DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Enttäuschung steht Mo Jäggi ins Gesicht geschrieben: Die Schweiz scheitert an der Beach-Soccer-WM im Viertelfinal. screenshot: youtube/fifatv

«Und dann kriegen wir so ein dummes Tor»: Bitteres Schweizer Aus an der Beach-Soccer-WM



Die Schweizer Beach-Soccer-Nationalmannschaft verpasste an der WM in Nassau ihr ganz grosses Ziel: den Einzug in das Final Four. Im Viertelfinal setzte es gegen den Iran eine bittere 3:4-Niederlage nach Verlängerung ab.

Das Ende des Schweizer WM-Abenteuers auf den Bahamas war ebenso dramatisch wie bitter: 57 Sekunden fehlten der SFV-Auswahl, um zum zweiten Mal nach 2009, als sie in Dubai den WM-Final erreicht hatte, in die Top 4 der Welt vorzustossen. «Es ist alles so aufgegangen, wie wir es geplant hatten - und dann kriegen wir so ein dummes Tor», ärgerte sich Nationaltrainer Angelo Schirinzi.

So nah dran

Ein überhasteter Auswurf von Torhüter Valentin Jäggy auf Dejan Stankovic leitete den verhängnisvollen Gegentreffer ein, nachdem die Schweizer zuvor mehrmals ein viertes Tor verpasst hatten. Stankovic konnte den Ball in Bedrängnis nicht kontrollieren, die anschliessende Unordnung in der Schweizer Defensive nützte Ali Nazem 57 Sekunden vor Schluss zum 3:3-Ausgleich für den Iran.

abspielen

Die Schweiz kassiert zunächst das 3:3, dann das 3:4. Video: streamable

In der Verlängerung hatten die Schweizer mehr Spielanteile, scheiterten aber immer wieder am überragenden iranischen Torhüter Peyman Hosseini. Dieser parierte sowohl einen Schuss von Captain Moritz Jäggy als auch den Kopfball von Glenn Hodel bravourös. Und nachdem Mohammad Mokhtari 52 Sekunden vor der Schlusssirene mit der einzigen Chance der Iraner in der Verlängerung das 4:3 erzielt hatte, scheiterte Stankovic mit der letzten Schweizer Chance des Spiels ebenfalls an Hosseini.

Die Schweizer hatten bis zum 3:3-Ausgleich fast alles richtig gemacht. Nach einem vorsichtigen Beginn und einem 0:2-Rückstand änderten sie ihre Taktik. Sie begannen, die Weltnummer 5 wesentlich früher im Aufbau zu stören. Eine Massnahme, die sich schnell auszahlte. Glenn Hodl mit einer Doublette und Dejan Stankovic sorgten für die Wende.

Danach kontrollierten die Schweizer die Partie, verpassten es aber, das Spiel zu entscheiden. «Die Enttäuschung ist riesig», sagte Stankovic, mit sieben Treffern der Schweizer Topskorer an diesem Turnier. «Wir hatten eine grosse Chance und hätten etwas Grosses erreichen können.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Es waren sieben wunderbare Jahre» – Vladimir Petkovic wechselt zu Bordeaux

Jetzt ist es offiziell: Vladimir Petkovic wird Trainer von Girondins Bordeaux. Was die Zeitung «L'Equipe» am frühen Dienstagabend vermeldet hatte, bestätigen nun der SFV und der Klub aus der Ligue 1.

Weil Vladimir Petkovic mit dem SFV noch einen Vertrag bis zum Ende der WM-Ausscheidung 2022 hatte, der sich im Falle einer Qualifikation bis zur WM in Katar Ende Dezember 2022 verlängert hätte, wird der SFV von Girondins Bordeaux eine Entschädigung erhalten. Wie hoch diese ausfällt, darüber vereinbarten die Parteien wie in einem solchen Fall üblich Stillschweigen. Dies geht aus der Mitteilung des SFV hervor. In Bordeaux unterschreibt Petkovic für drei Jahre.

Das grosse Problem ist für den SFV …

Artikel lesen
Link zum Artikel