Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Liverpool v West Bromwich Albion - Barclays Premier League - Anfield - 13/12/15
Liverpool manager Juergen Klopp looks dejected
Action Images via Reuters / Carl Recine
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Wütend: Jürgen Klopp hat bei Liverpool nicht wie gewünscht eingeschlagen.
Bild: Carl Recine/REUTERS

Klopp schlechter als Rodgers – «The Normal One» versinkt im Mittelmass

Der Hype war riesig als Jürgen Klopp beim FC Liverpool vorgestellt wurde. Neun Spiele später ist seine Bilanz ernüchternd. Zumindest in der Premier League.

Oliver Linow
Oliver Linow



Die Fans sammelten Geld, um die Abfindung für Brendan Rodgers zu bezahlen und forderten lautstark Jürgen Klopp als neuen Trainer. Als der Deutsche endlich seinen Vertrag beim FC Liverpool unterschrieb, war der Optimismus grenzenlos. Für die «Reds» schien nun plötzlich wieder alles möglich, die Fans liebäugelten sogar mit dem Meistertitel.

Doch nach den Klopps ersten neun Premier-League-Spielen folgt die Ernüchterung. Liverpool hat unter Klopp erst zwölf Punkte geholt und liegt nur auf Rang 9, gerade einmal einen Platz besser klassiert als bei Rodgers' Entlassung. Der Abstand auf die Spitze hat sich mehr als verdoppelt. Und seit nunmehr drei spielen wartet Liverpool in der Liga auf einen Sieg.

Zuletzt wurde der Traditionsverein beim 0:3 gegen Watford regelrecht vorgeführt. «Es ist egal, was ich sage. Dadurch wird es nicht besser», gab Jürgen Klopp anschliessend zu Protokoll. «Das war hoffentlich der enttäuschendste Moment meiner Zeit in Liverpool.»

Watford's Almen Abdi, right, competes for the ball with Liverpool's Roberto Firmino during the English Premier League soccer match between Watford and Liverpool at Vicarage Road stadium in Watford, Sunday, Dec. 20, 2015. (AP Photo/Matt Dunham)

Die «Reds» wurden von Watford mit Almen Abdi vorgeführt.
Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

«The Normal One» ist zur Zeit also tatsächlich höchstens Durchschnitt. Er gewann zwar gegen Chelsea und Manchester City, verlor aber gegen Leichtgewichte wie Crystal Palace, Newcastle oder eben Watford. Seitdem der Deutsche das Zepter übernommen hat, holte Liverpool in der Liga nur gerade 1,33 Punkte pro Spiel. Unter seinem Vorgänger Rodgers waren es leicht mehr gewesen (1,5 Punkte). Sogar Joe Zinnbauer hat bisher mit dem FC St. Gallen besser abgeschnitten (1,6 Punkte).

Andere Trainer und ihr jeweiliger Punkeschnitt

Image

Grosser Zuwachs scheint nicht in Aussicht. In den nächsten fünf Spielen gastieren Leicester, Arsenal und Manchester United an der Anfield Road. Hinzu kommen die Auswärtsspiele bei Sunderland und West Ham. Immerhin auf der europäischen Bühne und im Cup läuft es einigermassen. In der Europa League steht Liverpool in den Sechzehntelfinals und trifft dort auf den FC Augsburg mit Marvin Hitz. Im Halbfinal des League Cups müssen die «Reds» gegen Stoke und Xherdan Shaqiri ran. Im FA Cup musste man noch nicht antreten.

Football Soccer - Liverpool v West Bromwich Albion - Barclays Premier League - Anfield - 13/12/15
Liverpool's Emre Can in action 
Reuters / Phil Noble
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Emre Can ist nach wie vor von seinem Trainer überzeugt.
Bild: Phil Noble/REUTERS

Selbst bei den Spielern sinkt die Zuversicht in dieser Saison noch ganz oben mitspielen zu können. So erklärte etwa Emre Can nach dem letzten Spiel gegenüber Bild.de: «Unser Ziel vor dem Spiel gegen Watford war die Qualifikation für die Champions League. Aber jetzt sollten wir uns erst mal stabilisieren.» Trotzdem ist der Deutsche Internationale nach wie vor von seinem Trainer überzeugt: «Er bringt uns Pressing und Gegenpressing bei – wie in Dortmund. Dieser Fussball liegt uns als Mannschaft, die Gegner tun sich sehr schwer mit uns.» Vielleicht ist momentan Klopps Einfluss auf die taktische Ausrichtung seiner Mannschaft aber auch wichtiger als der Punkteschnitt.

Rückblick: Das war Klopps schwarz-gelbe Liebesgeschichte

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Andrea 22.12.2015 23:08
    Highlight Highlight joe zinnbauer in der super league mit jürgen klopp in der premier league zu vergleichen. sorry, aber das funktioniert nicht wirklich!
    3 0 Melden
    • tösstaler 23.12.2015 00:41
      Highlight Highlight wer ist Jürgen Sion Klopp? xD
      0 1 Melden
  • edgarSon 22.12.2015 15:59
    Highlight Highlight Dieser Artikel ist mir zu boulevardesk, oder zu 20minütig! Bin mir das von watson anders gewöhnt.
    Wer nach einer Handvoll Spiele bereits Wunder erwartet, hat keine Ahnung von Fussball.
    Fakt ist, dass die Liga in diesem Jahr sehr ausgeglichen ist und vermeintlich "leichte" Gegner die Tabelle aufmischen.
    Fakt ist zudem, dass Klopp praktisch nie eine Woche Zeit zur Vorbereitung hatte, denn meistens war ein Cup oder EL-Match zu bestreiten.
    Nach Hochs (Chelsea, ManCity, Soton) folgten Tiefs (West Brom, Newcastle, Watford). Die Wahrheit und somit ein zwischenzeitliches Fazit liegt dazwischen.
    7 3 Melden
  • din Vater 22.12.2015 15:39
    Highlight Highlight Ich weiss offtopic, aber wann wird Abdi endlich wieder für die Nati aufgeboten. Momentan der einzige Scheizer Stammspieler in der Premier League.
    2 0 Melden
  • Ratchet 22.12.2015 14:52
    Highlight Highlight Überbewertet!
    Nicht dass er schlecht ist, aber:
    Der ganze Hype und Erwartungen an ihn sind seinem Leistungsausweis nicht gerecht. Er war bis jetzt nur mit einer! Mannschaft erfolgreich. Was er mit Dortmund gemacht hat, ist zwar grossartig, aber es braucht mehr, um als grossen Toptrainer zu gelten.
    3 11 Melden
  • San Lukas 22.12.2015 14:07
    Highlight Highlight es ist nicht wichtig was die leute denken wenn du ankommst , sondern wenn du gehst
    16 1 Melden
  • kloeti 22.12.2015 14:06
    Highlight Highlight Naja bei Dortmund hat Kloppo ja auch erst in der 2. Saison richtig eingeschlagen.
    5 10 Melden
  • Androider 22.12.2015 13:32
    Highlight Highlight Ein echtes Fazit kann dann gezogen werden, wenn Klopp im Sommer ein- und verkaufen kann, damit er eine Mannschaft nach seinem Gusto aufstellen kann...
    18 3 Melden
  • Typu 22.12.2015 11:45
    Highlight Highlight Noch etwas früh für eine sinvolles fazit. Neues lebensumfeld. Kollegen. Liga. Spieler. Medien. Etc. ist sicher anspruchsvoller job. Ich denke das kommt schon gut. Traue dem klopp das zu.
    39 4 Melden

Frankfurt-Spieler da Costa hat gerade das beste Platz-Interview des Jahres gegeben

Eintracht Frankfurt ist nach leichten Startschwierigkeiten gerade so richtig im Schuss. Die Mannschaft von YB-Meistercoach Adi Hütter hat seit acht Spielen nicht verloren, ausser einem Unentschieden jedes Spiel gewonnen.

So auch gestern in der Europa League. Die Eintracht hat sich mit dem 3:2-Sieg gegen Apollon Limassol souverän und verlustpunktlos für die K.-o.-Phase qualifiziert. 

Besser geht also nicht. Könnte man denken. Denn einer toppt das Ganze noch: Frankfurts Aussenverteidiger Danny …

Artikel lesen
Link to Article