Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
26.04.2015; Moenchengladbach; Fussball 1. Bundesliga - Borussia Moenchengladbach - VfL Wolfsburg; Trainer Lucien Favre (Gladbach) jubelt (Uwe Speck/Witters/freshfocus)

Lucien Favre hat Grund zur Freude: Er hat Gladbach zurück an die Spitze geführt. Bild: Uwe Speck/freshfocus

«Er kam, sah und siegte» – Lucien Favre ist Gladbachs Baumeister des Erfolgs

Lucien Favre rettete Gladbach 2011 vor dem Abstieg und führte die Borussia in dieser Saison in die Champions League. Doch Favre ist nicht bloss ein akribischer Taktikfuchs, er ist auch ein Ausbilder von Talenten.

david nienhaus



Lucien Favre neigt nicht zur Euphorie. Nein, selbst, als Borussia Mönchengladbach am vorletzten Spieltag der Fussball-Bundesliga den grössten Erfolg der jüngeren Vereinsgeschichte schreibt, drängt der Trainer auf die verbale Bremse, spricht leise ins Mikrofon, gibt den Bedenkenträger, den Mahner und erinnert immer wieder an die Zeiten, als er in Gladbach anheuerte. «Vergessen Sie nicht, wo wir herkommen», ist am Niederrhein schon eine Art geflügeltes Wort. 

«Vergessen Sie nicht, wo wir herkommen.»

Lucien Favre

Aber vielleicht ist gerade das auch eine Erklärung für den Erfolg in Mönchengladbach: Die Bescheidenheit und der Drang, einen Schritt nach dem anderen zu machen. 

BREMEN, GERMANY - MAY 16:  Head coach Lucien Favre of Moenchengladbach looks on prior to during the First Bundesliga match between SV Werder Bremen and  Borussia Moenchengladbach at Weserstadion on May 16, 2015 in Bremen, Germany  (Photo by Oliver Hardt/Bongarts/Getty Images)

Kein Mann der grossen Töne: Lucien Favre. Bild: Bongarts

Der Autor:

David Nienhaus ist Journalist bei der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung» im Ruhrgebiet. Er begleitet für die WAZ die Fussballklubs Borussia Mönchengladbach und VfL Bochum. Der Buchautor ist Bundesliga-Kolumnist bei Sportsnavi in Japan, gehört zum Podcast-Team bei Sportradio360 und ist Social-Media-Experte. Auf Twitter kann man ihm folgen unter @ruhrpoet und @sportgeschichte. Sein Blog liest man unter www.DasSportWort.de

Als Favre in Gladbach anheuerte, lag der Verein am Boden. Der Weg in die zweite Liga war kaum noch zu verhindern. Der Schweizer Fussballlehrer drehte an den richtigen Stellschrauben und schaffte das Wunder in der Relegation gegen den VfL Bochum. Im grössten Moment des Erfolges, während einer der besten Spielzeiten in der 115 Jahre währenden Vereinsgeschichte, erinnert auch Manager Max Eberl heute daran und sagte den erstaunlichen Satz: «Wir haben etwas Fantastisches erreicht. Aber auch damals haben wir ohne Wimpel oder Pokal etwas Grosses geschafft.»

Favre auf den Spuren Julius Caesars

Es ist kein Unterstatement, das beim Bundesligisten herrscht. Es ist der realistische Blick auf die Ereignisse der Vergangenheit. Bei genauerer Betrachtung ist es ein Siegeszug von Lucien Favre, der immer genau das Richtige zu tun scheint. Vier Jahre ist es her, als seine Aufgabe so eindimensional wie deutlich war: Den Verein retten. 

«Er kam, sah und siegte.»

Marc-André ter Stegen über Lucien Favre

Der heute 57-Jährige analysierte die Mannschaft, machte die eigenen Stärken und Schwächen aus und begann seine Arbeit. Akribisch und mit dem Riecher für taktische Feinheiten. Favre baute die Mannschaft um, verschaffte ihr defensive Stabilität. «Er kam, sah und siegte», beschrieb der junge Torhüter Marc-André ter Stegen seinen Coach mit dem berühmten Zitat des römischen Feldherren Gaius Julius Caesar. Favre eroberte die Bundesliga

Football - Bayern Munich v FC Barcelona - UEFA Champions League Semi Final Second Leg - Allianz Arena, Munich, Germany - 12/5/15
Barcelona's Marc Andre ter Stegen celebrates after the game after reaching the UEFA Champions League Final
Reuters / Ina Fassbender

Marc-André ter Stegen wurde von Lucien Favre entdeckt. Im Juni spielt er mit Barcelona das Champions-League-Finale. Bild: Ina Fassbender/REUTERS

Keine 24 Monate später stürmte die Borussia vom Bundesliga-Abgrund auf Platz vier und damit nach 16 Jahren Abstinenz nach Europa – wohl bemerkt: Mit annähernd dem gleichen Kader. Zur stabilen Defensive fügte der Trainer die Zutat «Kontern» hinzu. Juan Arango, Marco Reus und Mike Hanke wurden zum magischen Offensivdreieck. Und immer dann, wenn die Gegner meinten, sie hätten den Favre-Code entschlüsselt, hatte der Trainer eine passende Lösung parat. Favre ist fussballverrückt. 

abspielen

Den Abgang des überragenden Marco Reus konnte Favre gut kompensieren.  YouTube/tango8992

Nicht nur Trainer, sondern auch Ausbilder

Seine Gier nach Raffinesse und Taktik ist schier unstillbar. Stunden verbringt er mit Videoanalyse, Tage mit der peniblen Vorbereitung seines Teams auf den kommenden Gegner. Und ganz nebenbei macht er noch jeden einzelnen Spieler, jung wie alt, individuell besser. 

Animiertes GIF GIF abspielen

«Wir haben als Team zusammen viel Spass», sagt Favre.  gif: zdf

Granit Xhaka schaffte den Durchbruch in Deutschlands Eliteliga und gehört nun zu den Besten auf seiner Position. Christoph Kramer wurde Weltmeister in Gladbach, Max Kruse zu einem kompletten Top-Stürmer. Ter Stegen spielt mittlerweile beim FC Barcelona.

«Wir haben als Team zusammen viel Spass», erklärte Favre nach dem Derbysieg gegen den 1. FC Köln im Februar dieses Jahres. Und Favre hat Spass an Gladbach. Dreimal in den vergangenen vier Jahren führte der Schweizer seinen Klub nun in den Europapokal. Inzwischen hat er aus der Borussia ein Spitzenteam geformt.

Germany's Per Mertesacker, left, and teammate Christoph Kramer celebrate after  the World Cup final soccer match between Germany and Argentina at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, Sunday, July 13, 2014. Germany beat Argentina 1-0 to win its fourth World Cup title. (AP Photo/Frank Augstein)

Christoph Kramer (rechts): Von Favre ausgebildet, letzten Sommer Weltmeister geworden. Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

Die Fortschritte unter Lucien Favre

Die Anstrengung des 2:0-Siegs bei Werder Bremen am Samstag war Lucien Favre am hellblauen Hemd anzusehen. Der Erfolg an seinem Gesicht. Er lächelt. Und analysiert. «Wir waren eine Kontermannschaft, haben uns dann um den Spielaufbau gekümmert; jetzt können wir spielen. Wir können hoch verteidigen, sind im Mittelfeld besser geworden und können natürlich weiterhin kontern. Das ist schon ein sehr guter Schritt», erklärt der Coach die Fortschritte unter seiner Ägide.

«Wir waren eine Kontermannschaft, haben uns dann um den Spielaufbau gekümmert; jetzt können wir spielen.»

Lucien Favre

Es ist eine Ära. Die Favre-Ära am Niederrhein. «Jede Saison war spannend und anders: Wir haben gegen den Abstieg gespielt, um die Qualifikation für die Champions League, wir hatten ein Jahr des Aufbaus und spielen nun international.» Favre ist ist kein Mann der grossen Töne; das passt weder zu seinem Charakter noch zum Klub am Niederrhein. 

Still und heimlich egalisiert er Rekorde und wischt sie weg, als seien sie nichts. Mitte der Hinrunde brach er den Rekord von Trainerlegende Hennes Weisweiler, als seine Mannschaft 18 Pflichtspiele in Folge nicht verlor. «Wir haben einen sehr gute Truppe mit einem herausragenden Trainer», lobte Sportdirektor Eberl seinen besten Transfer, den er je getätigt hat.

Animiertes GIF GIF abspielen

Im Tor kann Favre auf seinen Landsmann Yann Sommer zählen.  gif: zdf

Erinnerungen an alte Zeiten

Lucien Favre hat Borussia Mönchengladbach binnen viereinhalb Jahren von der Schwelle zur nationalen Zweitklassigkeit auf die ganz grosse europäischen Bühne geführt. Sein Name wird immer mal wieder auch in München fallen gelassen, wenn es um eine Nachfolge für Star-Trainer Pep Guardiola geht. 

Aber noch ist der Schweizer in Mönchengladbach und seine Spieler haben sich den legendären Spitznamen «Fohlenelf» wieder verdient; beim Bundesligisten werden Erinnerungen an die glorreichen Zeiten unter Günther Netzer, Berti Vogts und Jupp Heynckes wach. Die Netzers, Vogts' und Heynckes' heissen Xhaka, Jantschke und Raffael. 

16.05.2015; Bremen; Fussball Bundesliga - Werder Bremen - Borussia Moenchengladbach; Trainer Lucien Favre (Moenchengladbach) (Valeria Witters/freshfocus)

Lucien Favre lächelt über 66 Punkte in dieser Saison. Bild: Valeria Witters/freshfocus

Im Mannschaftsbus dröhnte schon die laute Musik, als Favre aus den Katakomben des Weser-Stadions in Bremen kam. Seine Spieler feierten die direkte Qualifikation für die Königsklasse und wieder huschte ein kurzes Lächeln über das Gesicht des Trainers. «Wir haben jetzt 66 Punkte, das ist natürlich eine Super-Saison», sagte Favre. Für ihn ist das fast schon Euphorie. 

Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amboss 18.05.2015 09:49
    Highlight Highlight Man darf Lucien Favre wirklich gratulieren zu seiner Arbeit. Die Krönung seiner Arbeit wäre natürlich ein Titel. Dann wäre er definitiv eine Legende in Gladbach.

    Und ich glaube, die Chance dazu besteht. SchweinsteigerLahmRobbenRibery-Bayern werden nicht jünger. Gelingt der Teamumbruch nicht richtig, oder schwächeln die Bayern, dann hat Gladbach die Chance, die Früchte der mehrjährigen Aufbauarbeit zu ernten.

    Und nein: Favre wird nicht zu den Bayern gehen. Da passt er nicht hin.

So übel hat's Basel-Trainer Koller bei seinem Mountainbike-Sturz erwischt

Der FC Basel steht nach einem 4:1-Sieg in Pully in der 2. Runde des Schweizer Cups. Trainer Marcel Koller fehlte im Waadtland – er war tags zuvor mit dem Mountainbike schwer gestürzt. Glasscherben hätten ihn bei einem Tempo von etwa 40 km/h zu Sturz gebracht, erläuterte Koller nun im «Blick». Diese hätten seinen Reifen beschädigt.

Der 58-Jährige brach sich am Freitagabend ein Schlüsselbein, eine Schulter wurde ausgekugelt, Bänder zerstört und an der linke Körperhälfte hat er Schürfwunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel