DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
28.09.2015; Bursa; Fussball Sueper League - Bursaspor - Eskisehirspor;
Nassim Ben Khalifa (Eskisehir) Dany Nounkeu (Bursa)
(Seskimphoto/freshfocus)

Nassim Ben Khalifa wurde auch beim türkischen Erstligisten Eskişehirspor nicht glücklich.
Bild: Seskimphoto

7. Station mit 24 Jahren: U17-Weltmeister Nassim Ben Khalifa wechselt nach Belgien



Der Schweizer Nassim Ben Khalifa (24) verlässt die türkische Süper Lig nach nur einem halben Jahr. Der Stürmer wechselt leihweise bis zum Saisonende von Eskisehirspor nach Belgien zum früheren Europacup-Sieger KV Mechelen (Cup der Cupsieger 1988). Der U17-Weltmeister von 2009 kam bei Eskisehirspor nur unregelmässig zum Einsatz; in zwölf Pflichtspielen schoss er kein einziges Tor.

Die Transferhistorie von Ben Khalifa

Bild

bild: screenshot Transfermarkt

Der KV Mechelen, der in der belgischen Jupiler Pro League nach 24 Runden den 11. Platz belegt, ist nach den Grasshoppers, Wolfsburg, Nürnberg, Young Boys, noch einmal den Grasshoppers und Eskisehirspor bereits die siebte Station Ben Khalifas seit Sommer 2010. (pre/sda)

Der U17-WM-Final 2009 zwischen der Schweiz und Nigeria

1 / 22
U17-WM-Final 2009 Schweiz–Nigeria 1:0
quelle: ap / sunday alamba
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel