Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die St. Galler freuen sich nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC St. Gallen 1879 im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 2. Februar 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Ekstase in Grün-Weiss: St.Gallen besteigt in Basel den Super-League-Thron. Bild: KEYSTONE

St.Gallen ist Super-League-Leader: «Das klingt sehr geil!» – Remis zwischen Sion und FCZ



Basel – St.Gallen

Der FC St. Gallen ist erstmals seit über sieben Jahren Leader der Super League. Die Ostschweizer gewannen das Spitzenspiel der 20. Runde beim FC Basel dank einem Treffer in der 93. Minute mit 2:1.

Die Zusammenfassung des Spiels. Video: SRF

St. Gallen geriet in der 19. Minute durch einen Treffer von Kevin Bua in Rückstand, reagierte darauf aber stark. Betim Fazliji glich kurz vor der Pause aus, und Boris Babic erzielte nach einer Stunde einen Treffer, der durch den Videoschiedsrichter annulliert wurde. Jérémy Guillemenot hatte bei der entscheidenden Balleroberung Taulant Xhaka mit dem Ellenbogen im Gesicht getroffen. Doch der Aussenseiter drückte weiter auf den Sieg und wurde in der Nachspielzeit belohnt: Der Portugiese Andre Ribeiro erzielte mit seinem ersten Super-League-Treffer das verdiente 2:1.

«Wir wollten in der zweiten Halbzeit einfach dagegen halten und möglichst viele Möglichkeiten kreieren. Das ist uns gelungen. St. Gallen als Leader? Das klingt sehr geil!»

Boris Babic, FC St.Gallen

St. Gallen liegt nun dank dem besseren Torverhältnis vor dem punktgleichen YB, das am Samstag in Luzern 0:2 unterlag. Der FC Basel weist nach der dritten Niederlage in Folge fünf Zähler Rückstand auf das führende Duo auf.

«Ich finde die richtigen Worte noch nicht. Wir sind sehr enttäuscht, dass wir die Chance, zu YB aufzuschliessen verpasst haben. Wir haben zu viele kleine Fehler gemacht.»

Luca Zuffi, FC Basel

Die St. Galler freuen sich  waehrend Basels Silvan Widmer, vorne, enttaeuscht auf dem Platz steht nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC St. Gallen 1879 im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 2. Februar 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Hängende Köpfe bei Basel, im Hintergrund feiern die St.Galler. Bild: KEYSTONE

Basel - St. Gallen 1:2 (1:1)
20'527 Zuschauer. - SR San.
Tore: 19. Bua (Frei) 1:0. 44. Fazliji (Ruiz) 1:1. 60. Babic (Muheim) 2:1. 93. Ribeiro (Bakayoko) 1:2.
Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Van der Werff (52. Bergström), Petretta; Xhaka, Zuffi; Zhegrova, Frei (75. Campo), Bua (72. Pululu); Ademi.
St. Gallen: Zigi; Hefti, Stergiou, Fazliji, Muheim; Quintilla; Görtler, Ruiz; Guillemenot (84. Ribeiro); Babic (75. Bakayoko), Itten.
Bemerkungen: Basel ohne Alderete, Stocker (beide gesperrt), Cabral, Kuzmanovic und Van Wolfswinkel (alle verletzt). St. Gallen ohne Demirovic, Letard (beide gesperrt), Klinsmann, Lüchinger, Nuhu und Strübi (alle verletzt).
Verwarnungen: 49. Itten (Foul). 55. Zuffi (Foul). 63. Guillemenot (Foul). 67. Frei (Foul). 78. Xhaka (Foul). Muheim (Foul). 83. Hefti (Foul). 92. Petretta (Foul).

Sion – Zürich

Der FC Sion kann auch unter Ricardo Dionisio bislang nicht gewinnen. Beim 1:1 gegen den FC Zürich verhindert ein starker Yanick Brecher im Tor der Zürcher den Premieresieg des neuen Trainers.

Die Zusammenfassung des Spiels. Video: SRF

Sion, das vor Wochenfrist von Thun in den ersten vier Minuten zwei Mal kalt geduscht, legte im Tourbillon selber einen Blitzstart hin. Nach einem abgefangenen Ball fand Pajtim Kasami nach zwei Minuten auf der rechten Seite viel Raum vor, den er zur präziesen Hereingabe auf Filip Sojilkovic nutzte. Yanick Brecher, der den ersten Abschluss des Sittener Angreifers parieren konnte, war gegen den Nachschuss von Patrick Luan chancenlos.

Die Zürcher reagierten auf den frühen Rückstand mit Vehemenz und ihrer besten Phase des Spiels. Nachdem eine erste Ausgleichschance ungenutzt geblieben war, nutzte Marco Schönbächler eine Hereingabe Kevin Rüeggs in der 9. Minute zum raschen Ausgleich. Weitere sechs Minuten verhinderte der später verletzt ausgeschiedene Sion-Goalie Kevin Fickentscher mit einer Glanzparade gar die Führung der Gäste.

In der Folge erhielt allen voran FCZ-Schlussmann Brecher die Gelegenheit sich auszuzeichnen. Gleich mehrere Male bewahrte er das Team von Ludovic Magnin vor der Niederlage, zuletzt in der fünften Minute der Nachspielzeit, als er mit dem Fuss gegen Filip Stojilkovic rettete.

Le defenseur zuerichois Kevin Rueegg, a gauche, et le milieu valaisan Pajtim Kasami, a droite, luttent pour le ballon, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Zurich, ce dimanche, 2 fevrier 2020, au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Kevin Rüegg und Pajtim Kasami kämpfen um den Ball. Bild: KEYSTONE

Sion - Zürich 1:1 (1:1)
6800 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 3. Luan (Stojilkovic) 1:0. 9. Schönbächler (Sohm) 1:1.
Sion: Fickentscher (58. Mitrjuschkin); Maçeiras, Kouassi, Ruiz (39. Djourou), Abdellaoui; Toma, Grgic; Kasami, Lenjani; Luan (83. Doumbia), Stojilkovic.
Zürich: Brecher; Rüegg, Nathan, Bangura, Pedersen; Sohm, Domgjoni; Tosin, Mahi, Schönbächler (78. Kolloli); Kramer (91. Winter).
Bemerkungen: Sion ohne Ndoye, Fayulu und Raphael (alle verletzt). Zürich ohne Omeragic (krank) Charabadse, Marchesano und Pa Modou (alle verletzt). 97. Gelb-Rote Karte Kouassi (Foul).
Verwarnungen: 15. Luan (Foul). 51. Pedersen (Foul). 65. Kouassi (Foul). 71. Tosin (Foul). 76. Kramer (Simulieren). 83. Mahi (Reklamieren). 86. Nathan (Reklamieren). 92. Grgic (Foul).

Servette – Thun 2:0

Servette erweist sich in den Super League immer deutlicher als bester Aufsteiger seit vielen Jahren. Mit einem 2:0 daheim gegen Thun errangen die Genfer den siebten Sieg in den letzten acht spielen.

Die Zusammenfassung des Spiels. Video: SRF

Allein in der ersten Halbzeit hatten die Genfer verschiedene gute Möglichkeiten, mit denen sie mit konventionellen Angriffen deutlich hätten in Führung gehen können. Aber erst etwas Unkonventionelles liess, in der 52. Minute, den Knoten platzen. Park Jung-Bin schoss aus der Distanz scharf, und Gaël Ondoua lenkte den Ball reaktionsschnell und mit einer akrobatischen Einlage ins Tor ab. Thuns machtloser Goalie Guillaume Faivre hatte davor dreimal mit erstklassigen Paraden sicher scheinende Tore verhindert. Ein weiteres Mal hatte Innenverteidiger Steve Rouiller mit einem Kopfball-Aufsetzer nach einem Corner den Pfosten getroffen. Die Servettiens blieben auch nach dem 1:0 überlegen. Park, vom abermals ausgezeichneten Miroslav Stevanovic im Strafraum freigespielt, erhöhte mit einem Flachschuss auf 2:0.

Früh im Spiel hatte Servette seinen starken Goalie Jérémy Frick verloren. Er verletzte sich bei einem unglücklichen Zusammenstoss leicht und konnte nicht weiterspielen.

Le joueur du club genevois, Jung-Bin Park, laisse eclater sa joie, lors de la rencontre de football de Super League entre le Servette FC et le FC Thoune, ce dimanche 2 novembre 2020 au stade de Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Park Jung-Bin ist ein echter Gewinn für die Servettiens. Bild: KEYSTONE

Servette - Thun 2:0 (0:0)
4862 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 52. Ondoua (Park) 1:0. 79. Park (Stevanovic) 2:0.
Servette: Frick (23. Kiassumbua); Sauthier, Rouiller, Sasso, Iapichino; Ondoua, Cognat; Stevanovic, Tasar (79. Cespedes), Park; Koné (64. Kyei).
Thun: Faivre; Glarner, Stillhart, Sutter, Hefti; Bertone; Tosetti (57. Ahmed), Castroman, Hasler (81. Chihadeh), Salanovic (71. Bandé); Rapp.
Bemerkungen: Servette ohne Schalk (verletzt), Wüthrich und Lang (beide nicht im Aufgebot). Thun ohne Kablan (gesperrt), Bigler, Hediger und Karlen (alle verletzt). 45. Kopfball von Rouiller an den Pfosten.
Verwarnungen: 42. Ondoua (Foul), 61. Castroman (Foul). (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rekordtorschützen der Super League (Stand 22.05.2019)

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel