DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Barcelona v Valencia- Spanish King's Cup semifinal - Camp Nou stadium, Barcelona - 3/2/16Barcelona's Neymar and Lionel Messi (L) celebrate a goal against Valencia.  REUTERS/Albert Gea

Messi und Neymar stehen zuoberst auf Guardiolas Wunschliste.
Bild: ALBERT GEA/REUTERS

73 Inseln, den Jura durchfüttern oder 32'000 Flüchtlingen helfen – so könnte man das Geld für Guardiolas Traum-Elf auch investieren

Laut englischen Medien träumt Pep Guardiola von elf neuen Spielern für Manchester City. Zusammen würden sie über 500 Millionen Franken kosten. Wir zeigen, wie man so viel Geld sinnvoller ausgeben könnte.

Oliver Linow
Oliver Linow



Seit klar ist, dass Pep Guardiola im Sommer den Trainerposten bei Manchester City übernimmt, spekuliert die Fussballwelt, welche Spieler er zu den «Citizens» lotsen wird. Gemäss englischen Medien ist der Spanier an elf Stars interessiert, Kostenpunkt 584 Millionen Franken.

Sie stehen angeblichauf Guardiolas Wunschliste

Es ist nicht anzunehmen, dass alle diese Spieler nach Manchester wechseln werden. Vermutlich folgen am Ende allerhöchstens zwei von ihnen tatsächlich dem Ruf Guardiolas. Es wäre auch dumm von den Scheichs dieses Geld für Fussballer auszugeben, denn sie könnten sich damit diese schönen Sachen leisten:

73 Karibik-Inseln

Bild

Palmen, weisse Sandstrände, tiefblaues Meer und das alles für sich ganz alleine: Wer könnte einer Privatinsel in der Karibik schon widerstehen? Pierre Island zum Beispiel wird auf der Website Vladi Privat Islands für nicht einmal acht Millionen Franken angeboten. Gleich 73 Mal könnten sich der Besitzer von Manchester City, Scheich Mansour, dieses fast 65'000 Quadratmeter grosse Paradies kaufen. Ein schöner Privatjet, für den Flug in die Karibik, würde dann immer noch locker drinliegen.

19 Ferrari 250 GTO

Bild

Im Rahmen einer Auktion wurde 2014 ein Ferrari 250 GTO für sage und schreibe 28 Millionen Euro versteigert. Umgerechnet entspricht das beinahe 31 Millionen Franken. Nie wurde mehr für ein Auto bezahlt. Mit 584 Millionen könnte man gleich 19 Fahrzeuge dieses Modells erwerben. Von den nur 36 gebauten Modelle hätte man dann mehr als die Hälfte in seinem Besitz.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Ein Jahr die Ernährung des Kanton Juras

Des militants jurassiens reunit devant leur stamm chantent pour protester contre la parade en voiture des militants pro-bernois lors d'une votation des habitants du Jura et du Jura bernois sur l'avenir de la region jurassienne ce dimanche 24 novembre 2013 a Moutier. Les citoyens du Jura bernois et du canton du Jura se rendent aux urnes pour dire s'ils veulent lancer un processus susceptible d'aboutir a la creation d'un nouveau canton. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Jurassier hätten sicher grosse Freude.
Bild: KEYSTONE

Nahrung ist etwas Essenzielles, Fussball-Stars nicht. Wir hätten deshalb einen Vorschlag, wie ManCity sein überschüssiges Geld besser investieren könnte. Im Kanton Jura leben 72'400 Menschen. Die durchschnittlichen Ausgaben für Nahrungsmittel betragen in der Schweiz 645 Franken pro Monat. Das Geld würde also reichen, um die gesamte Bevölkerung des Kantons für ein Jahr zu verpflegen. Danach blieben immer noch knapp 24 Millionen übrig, die in einen Spieler des Formats Philipp Lahm investiert werden könnten.

6 Mal Federers gesamtes Preisgeld

epa03300939 Roger Federer of Switzerland with the Championship trophy after defeating Andy Murray of Britain in the men's singles final of the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 08 July 2012.  EPA/GERRY PENNY

Dank seinen vielen Titeln hat Roger Federer ziemlich viel Preisgeld angehäuft.
Bild: EPA

Roger Federer hat in seiner Karriere alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Kein Wunder hat er ordentlich Preisgeld eingesackt – rund 97 Millionen Franken, um genau zu sein. Für Scheich Mansour geht das Wohl als Trinkgeld durch. Er möchte gleich das sechsfache von Federers Preisgeld in neue Spieler investieren.

455 Jahre in einer Dolder-Suite

Bild

Eine Übernachtung im Dolder Grand Hotel? Für die meisten Leute bleibt dieser Traum unerfüllt. Mit dem Geld, das City investieren möchte, könnte man sich ein ganzes Leben in der Grand Suite des Luxus-Hotels leisten. Man hätte dann sogar noch genügend Geld auf der Seite, um seinem Kind, Enkel, Urenkel, Ururenkel und eventuell sogar noch dem Urururenkel das gleiche zu ermöglichen.

106 Tonnen Beluga Kaviar

Tobias Felix prueft die Rogen eines geschlachteten Stoers mit einer Pinzette, am Donnerstag, 2. Februar 2012 in Frutigen (BE). Im Tropenhaus Frutigen wird der erste Kaviar in der Schweiz produziert, welcher unter dem NAmen

Bild: KEYSTONE

Kaviar ist Luxus und Luxus hat seinen Preis. Der Beluga-Kaviar ist einer der begehrtesten und geschmacklich besten Sorten. Entsprechend teuer ist er: Ein Kilo kostet rund 5500 Franken. Scheich Mansour hätte also die Möglichkeit über 106 Tonnen dieser Delikatessen zu bestellen, wenn er nicht so versessen wäre, die beste Mannschaft der Welt zusammenzubasteln.

2,5 Mal die komplette Super League

14.01.2016; Marbella; Fussball Super League - Trainingslager FC Basel - Training FC Basel;
Breel Embolo (Basel) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Embolo hat gut lachen: Mit einem Wert von fast 18 Millionen Schweizer Franken ist er der teuerste Spieler der Super League.
Bild: freshfocus

Zugegeben, die Super League quellt nicht gerade über vor teuren Welt-Stars. Aber dieser Fakt ist doch eher überraschend: Mit dem Geld, das Guardiola für elf neue Spieler ausgeben, könnte er sich 2,5 Mal alle Spieler der zehn Super-League-Klubs kaufen. 

326 Sekunden Werbung mit Georg Clooney

Bild

bild: nespresso

Mit seiner irrsinnigen Geldpolitik hat sich Manchester City nicht nur Freunde geschaffen. Wie wäre es also mit einer schönen Werbekampagne. Hauptdarsteller? Am besten George Clooney. Ein Spot mit dem charmanten Beau kostet zwar happige 1,8 Millionen Franken pro Sekunde. Mit den vielen Millionen, die City zur Verfügung hat könnten sie sich den Amerikaner aber für über 324 Sekunden oder fast fünf ein halb Minuten engagieren.

12'825 Kleinflugzeuge

cessna

Bild: shutterstock

Schon klar, Scheich Mansour besitzt sicherlich mindestens ein Privatflugeug und das ist garantiert luxuriöser eingerichtet als eine Cessna. Allerdings hat er eigentlich auch schon genügend Weltklasse-Fussballer und trotzdem will er immer mehr. Also könnte er sich genau so gut ein paar Kleinflugzeuge zulegen. Eine Cessna 182P zum Beispiel gibt es auf aircraft24.ch bereits ab 45'534 Franken.

32'444 Flüchtlinge für ein Jahr

Fluechtlinge auf dem Weg in das Sammelzentrum an der Slowenisch-Oesterreichischen Grenze im Gebiet von Spielfeld am Samstag, 21. November 2015. Regenwetter und sinkende Temperaturen stellen auch die Einsatzkräfte und Hilfsorganisationen vor neue Herausforderungen. (KEYSTONE/APA/ERWIN SCHERIAU)

Bild: APA

Die wohl sinnvollste Ausgabe von allen: Laut 20 Minuten kostet jeder Flüchtling die Schweiz 1500 Franken pro Monat. Mit dem Geld, dass ManCity vielleicht bald in seine Traum-Elf investiert, könnten ein Jahr lang die Kosten für über 32'000 Flüchtlinge gedeckt werden. Das wäre weitaus besser als diese unglaublichen Summen überbezahlten Fussballern hinterherzuschmeissen.

210 Niklas «Lord» Bendtners

Bild

Sind wir mal ehrlich: Wer braucht schon Messi, Neymar und Co., wenn er genau so gut «Lord» Bendtner haben könnte und das nicht zu knapp. Für das Geld, mit dem ManCity angeblich elf Top-Stars erwerben möchte, könnten sie 210 Mal Niklas Bendtner kaufen. Wenn die Citizens dann nicht ein Triple nach dem anderen gewinnen, sollten sie am besten gleich den Gang in die Amateur-Ligen Englands antreten.

Die meist gehassten Fussballer der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel