DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sami Allagui (l.) entreisst dem vermummten Kiel-Ultra (in Schwarz) das Banner. screenshot: youtube

Ultras stürmen Platz und klauen Fahne – doch dann schreiten die Fussballer ein



Kuriose Szenen in der 2. Bundesliga. Während die Profis sich vor der Partie zwischen Holstein Kiel und St.Pauli aufwärmen, stürmen einige vermummte Chaoten des Heimteams das Feld. Sie machen sich auf zum Gäste-Fanblock, wo sie ein Banner der gegnerischen Anhänger klauen.

Sami Allagui holt sich die Fahne der St.Pauli-Anhänger zurück.

Wir wissen es alle: Banner-Klau, das ist das Grösste für einen Ho(h)lstein-Kiel-Ultra. Auch den St.Pauli-Spielern ist bewusst, was da gerade Geschichtsträchtiges gegen ihre Fans passiert. Denn ist die Fahne weg, muss sich die entsprechende Gruppierung gemäss dem Ehrenkodex auflösen. 

Darum greifen neben den Ordnungskräften auch die Pauli-Profis Waldemar Sobota und Jan-Philipp Kalla ein. Co-Trainer Patrick Glöckner und Spieler Sami Allagui gehen gar auf die Platzstürmer los und reissen ihnen die gestohlenen Banner aus den Händen. 

abspielen

Was für ein Held! Hier bringt Allagui die Fahne in den eigenen Fansektor zurück. Video: YouTube/veteranen 1910

Als Allagui die Fahnen zurück in den eigenen Fanblock bringt, bedeutet dies den Fans natürlich mehr als der spätere 1:0-Sieg der Gäste. Zehn Personen werden verhaftet, die Partie mit einiger Verzögerung angepfiffen.

abspielen

Die Ausschreitungen im Video. Video: YouTube/TIME 4 SPORT

Hintergrund der Aktion soll gemäss der «Bild» sein, dass Kiels Ultras letzte Woche auf einem Parkplatz – vermutlich von St.Pauli-Anhängern – tätlich angegriffen wurden. Dabei wurde der Capo krankenhausreif geschlagen und ein Banner gestohlen – was die Auflösung der Gruppierung «Supside Kiel» zur Folge hatte. (fox)

Wenn keine Spieler eingreifen, dann kann es auch mal so enden:

Wähle selbst, welche Begriffe während dem Platzsturm fielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

China will Militärbudget erhöhen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel