Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein enttaeuschter Albian Ajeti von St. Gallen, nach dem Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Thun, am Sonntag, 30. Oktober 2016, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Alles gesagt. Bild: KEYSTONE

Grottenkick, freche Tweets und böse Spruchbänder – St.Gallens Krise dauert an

Aus Protest gegen die desolaten Leistungen ihres Teams in den letzten Wochen war die Tribüne im «Espenblock» bis Spielbeginn gegen Thun leer. Die Fans vergnügten sich draussen mit Bier und Wurst.



Wir fangen mit der guten Nachricht an für St.Gallen: Die Rote Laterne konnte nach der 13. Runde an Vaduz abgegeben werden.

Und jetzt eine Warnung für alle, denen die aktuelle Espen-Krise zu nahe geht: Lest nicht weiter. Es folgt nicht mehr viel Positives.

>>> Wer das alles nicht mehr lesen kann, hier geht es zu der fast neutralen Rundenzusammenfassung.

Anstelle der Fans waren nämlich bis kurz nach dem Anpfiff im leeren Fanblock zahlreiche Transparente zu sehen, die den Unmut der bitter Enttäuschten klar ausdrückten: «Gute Zeiten mit Jeff (Saibene), schlechte Zeiten mit Joe (Zinnbauer)», stand geschrieben, oder «Ohne Konzept und Strategie, ohne Wert und Stolz und ohne innere Identifikation – San Galle, da häsch nöd verdient».

Die bösen Spruchbänder der Fans

Bild

bild: twitter

Bild

Bild: Twitter

Bild

bild: Twitter

Der Zorn der Fans entlud sich gegen Trainer Zinnbauer, die gesamte Mannschaft und selbst gegen Dölf Früh. Dem Präsidenten, der das lecke Schiff weiterhin (wie lange noch?) dem Sturm aussetzt und an seinem Steuermann festhält, wurde Folgendes vorgeworfen: «Dölf sieht schwarz, wegen Pyro rot und ist beim Fussball blind.» Harte Vorwürfe.

Bunjaku: «Wir müssen liefern»

«Ich verstehe die Fans, dass sie nicht ‹hurra› schreien können in dieser delikaten Situation, in der wir uns befinden», meinte der erfahrene Albert Bunjaku. «Wir haben uns die heftigen Kritiken selbst zuzuschreiben. Wir müssen liefern und mit Kampf, Leistung und Erfolgen die Gunst unserer Fans wieder zurückgewinnen.»

Bunjaku ist sich bewusst, dass dem St.Galler Spiel vor allem Offensivimpulse und Ideen fehlen. «Wir haben kein Selbstvertrauen. An Willen und Einsatz mangelt es nicht. Alle wollen fighten, laufen und den Erfolg erzwingen, aber wir können es derzeit nicht. So jedenfalls kann es nicht weitergehen.»

Auf Twitter äusserte sich jemand treffender:

Ob Bunjaku diesen letzten Satz als Aufforderung für ein Handeln der Klubleitung formulierte, bleibe dahingestellt. Zunächst müssen sich die Spieler selbst an der Nase nehmen. Kaum einer erreicht derzeit seine Normalform. Selbstvertrauen ist ebenso ein Fremdwort wie das Spiel ohne Ball. Es fehlt an Mut und Entschlossenheit, obwohl die Bemühungen dazu vorhanden sind.

Ein Student als Trainer. Warum nicht?

Zinnbauer: «Die Bälle gehen einfach nicht rein»

Der angezählte Joe Zinnbauer erklärte: «Die Bälle gehen einfach nicht rein. Wir kommen aber auch nicht zu klaren Abschlüssen.» Und klar, die ganze Stimmung um den Verein ist nicht förderlich für Samba-Fussball: «Der Abstiegskampf hemmt, das wissen wir. Die ganze Situation geht nicht spurlos an uns vorbei.» Er gab sich aber überzeugt: «Wenn wir heute 1:0 gewonnen hätten, dann wären die Spruchbänder verschwunden.»

«Die Bälle in die Spitze und in die Box vor des Gegners Tor sind zu unpräzis», stellte auch Trainer Zinnbauer fest. «Dieses Unentschieden kommt einer weiteren Enttäuschung gleich, ist aber gerecht. Wir wollten mehr. Wir wollten drei Punkte, die uns enorm gut getan hätten.»

So verabschiedeten sich die Fans von der Mannschaft

Bild

Die Super-League-Absteiger seit 2005

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

74
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

63
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

125
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

113
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

74
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

63
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

125
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

113
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manhunt 31.10.2016 08:06
    Highlight Highlight hätte, würde, wäre, könnte, sind worte die ein trainer in einer solchen situation besser nicht gebrauchen sollte.
  • incorruptus 30.10.2016 22:39
    Highlight Highlight Die St.Galler Leistungen sind wirklich konzeptlos und schlecht. Immerhin ist die Ostschweizer Defensive immer noch eine der besten im nationalen Vergleich. Also seit Saibene hat sich eigentlich nichts verändert: weder positiv noch negativ. Ich bin froh, dass Saibene weg ist und freue mich schon sehr darauf, wenn auch Zinnbauer weg ist und hoffentlich Tarone und Stocklasa gleich mitnimmt.
    • BoomBap 31.10.2016 08:00
      Highlight Highlight Stübi kann seine sieben Sachen auch packen.

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel