Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona forward Lionel Messi celebrates with his son after winning the Spanish League title, at the end of the Spanish La Liga soccer match between FC Barcelona and Levante at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Saturday, April 27, 2019. Barcelona clinched the Spanish La Liga title, with three matches to spare, after it defeated Levante 1-0. (AP Photo/Manu Fernandez)

Lionel Messi feiert nach dem Gewinn der spanischen Meisterschaft mit seinem Sohn Mateo. Bild: AP

So witzig nervt Messis Söhnchen Mateo den Vater und den Bruder



Wer Geschwister hat, weiss: Manchmal tut man einfach alles, um diese ein wenig zu nerven. So auch Mateo Messi (3), der mittlere von drei Söhnen des Fussballstars Lionel Messi. Wie sein Vater im argentinischen Fernsehen erzählt, hat der Kleine eine ganz spezielle Methode um seinen Bruder zu ärgern.

Mateos älterer Bruder Thiago (6) ist grosser Barça-Fan und schaut angeblich praktisch jedes Spiel. Wenn die Katalanen im «Clasico» auf Real Madrid treffen, juble Mateo demonstrativ bei jedem Tor der Madrilenen.

Aber auch der Vater wird von den Sticheleien des Jünglings nicht verschont. «Wenn wir zuhause Fussball spielen, dann sagt Mateo: ‹Ich bin Liverpool oder Valencia, denn die haben dich geschlagen›», erzählt der 31-Jährige.

Tatsächlich haben diese zwei Klubs Barcelona dieses Jahr empfindliche Niederlagen zugefügt: Liverpool warf die Katalanen aus der Champions League, Valencia schlug sie im Final der Copa del Rey.

Trotz Sticheleien ein Herz und eine Seele: Familie Messi.

Natürlich spricht der Superstar nicht nur über seine Familie, sondern auch noch über die sportlich enttäuschenden letzten Tage: «Nach der Saison war ich frustriert und mental müde. Besonders nach dem Aus in der Champions League

Dennoch blickt Messi nun freudig auf die Südamerikameisterschaften mit Argentinien: «Wir werden mit dem gleichen Hunger wie jedes Mal antreten und wollen den Pokal gewinnen.» Gleichzeitig sei es aber auch eine Tatsache, dass Argentinien sich gerade in einer Umbauphase befinde. «Wir gehören zu den Favoriten, sind aber nicht Topfavorit.» (abu)

Hier gibt es das ganze Interview (Spanisch):

abspielen

Video: YouTube/TyC Sports

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Lionel Messi hat geheiratet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.

Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel