DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der FC Basel im Mai beim Training.
Der FC Basel im Mai beim Training.Bild: KEYSTONE

Mit diesen Hygiene-Massnahmen geht's im Schweizer Fussball wieder los

Eine Woche vor dem Liga-Neustart veröffentlicht die Swiss Football League (SFL) ihr Schutzkonzept zur Weiterführung der Saison. Die wichtigsten Punkte waren bereits bekannt.
13.06.2020, 06:2613.06.2020, 16:05

Das 23-seitige Schutzkonzept, das die Liga in Zusammenarbeit mit den Behörden und den Klubs ausgearbeitet hat, beinhaltet neue Details, aber keine Überraschungen. Die wichtigsten Punkte waren bekannt: Mehr als 300 Personen sind im Stadion wie vom Bundesrat vorgegeben zunächst nicht erlaubt.

Die Tribünen werden grösstenteils leer bleiben.
Die Tribünen werden grösstenteils leer bleiben.Bild: keystone

Die anwesenden Personen werden registriert, deren Kontakte und somit die mögliche Infektionskette können im Bedarfsfall nachverfolgt werden. Umfassende Tests auf das Coronavirus sind nicht vorgeschrieben.

Die wesentlichsten Verfeinerungen des Konzepts sehen nun so aus:

Benützung der Garderobe

In den Garderoben gilt wegen der Platzverhältnisse und schlechter Durchlüftung eine Maskenpflicht und die Empfehlung, sich auf mehrere Garderoben zu verteilten. Ist Letzteres nicht möglich, soll die Nutzung der Garderobe gestaffelt erfolgen.

Einlaufen und Handshakes

Vor der Partie wird es, wie in der Bundesliga, kein gemeinsames Einlaufen ins Stadion und keine Handshakes geben.

Torjubel

Während der Partie gelten auf dem Platz nur kleine Einschränkungen. Beim Torjubel etwa soll auf das Einhalten der Abstandsregel geachtet werden, Körperkontakt kann allenfalls über Ellenbogen oder Füsse erfolgen.

Ähnliche Bilder dürfte es beim Torjubel auch in der Schweiz geben.
Ähnliche Bilder dürfte es beim Torjubel auch in der Schweiz geben.Bild: keystone

Keine Maskenpflicht in technischer Zone

In der Technischen Zone gilt keine Maskenpflicht, aber die strikte Einhaltung des Mindestabstands von zwei Metern. Im Bedarfsfall kann die Zone auf Sitzplätze ausserhalb der Zone ausgeweitet werden.

Nach der Partie

Nach der Partie soll auf Handshakes verzichtet werden und Ansammlungen in den Katakomben und im Spielertunnel müssen vermieden werden. Die Verantwortung für die Umsetzung des Schutzkonzepts liegt beim veranstaltenden Klub.

Auf das Händeschütteln nach der Partie wird verzichtet.
Auf das Händeschütteln nach der Partie wird verzichtet.Bild: KEYSTONE

Positiver Test

Wird ein Spieler positiv auf das Virus getestet, muss er sich in die Isolation begeben. Alle Personen, die mit ihm in engem Kontakt standen, also Menschen im selben Haushalt oder Personen, die sich während mehr als 15 Minuten ohne Schutz in weniger als zwei Metern Distanz der infizierten Person aufgehalten haben, können von der kantonalen Gesundheitsbehörde in Quarantäne gesetzt werden und müssen sich ebenfalls testen lassen.

Zum ersten Mal angewandt wird das Schutzkonzept bereits am Sonntag. Dann steht im Schweizer Cup das Viertelfinale zwischen Lausanne-Sport und dem FC Basel an.

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Top-Fussball ohne Fans – die Bundesliga in Corona-Zeiten

1 / 23
Top-Fussball ohne Fans – die Bundesliga in Corona-Zeiten
quelle: epa / tobias hase / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Verschwörungstheorien sind wirklich wahr. So wirklich wirklich. Wirklich.

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tirs
13.06.2020 10:10registriert Februar 2019
Getrenntes Einlaufen aber nacher 90 Min..verschwitzt im Zweikampf 🤦‍♂️ Mehr Sinnlos als nützlich..Hauptsache das Geld fliesst weiter.
2017
Melden
Zum Kommentar
3
«Im Windkanal bestens bewährt» – so viel Arbeit steckt im neuem Swiss-Ski-Renndress

Gestern hat Swiss Ski gemeinsam mit dem neuen Hauptsponsor Sunrise UPC den neuen Renndress für die kommende Saison vorgestellt. Er kommt nun nicht mehr in weiss, blau und rot daher, sondern in Orange- und Rottönen. Neben dem neuen Design erhofft sich der Schweizer Skiverband natürlich auch bestmögliche Aerodynamik und schnelle Zeiten vom Anzug mit dem Namen «Levada».

Zur Story