DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08099772 Swedish soccer player Zlatan Ibrahimovic poses withhis jersey during his presentation at the AC Milan's headquaters in Milan, Italy, 03 January 2020. it is the second time at Milan for the 38-year-old striker.  EPA/Matteo Corner

Verspätetes Weihnachtsgeschenk für die Fans: Ibrahimovic präsentiert sich und sein Milan-Trikot. Bild: EPA

Zlatan: «Ich habe ein Angebot gesucht, das mir das Adrenalin ansteigen lässt»



Zlatan Ibrahimovic ist nicht des Geldes wegen nach Europa zurückgekehrt. Der schwedische Routinier nennt psychologische Gründe für sein Engagement bei der AC Milan.

«Ich habe ein Angebot gesucht, das mir das Adrenalin ansteigen lässt», sagte Ibrahimovic bei seiner Vorstellung am Freitag in Mailand. «In diesem Alter spielst du nicht für Geld.» Er habe mit 38 Jahren mehr Angebote erhalten als mit 28. Mittlerweile sei er noch «gemeiner» als früher und erwarte von seinen Teamkollegen, dass sie so hart arbeiteten wie er, sagte der extrovertierte Schwede.

abspielen

Ibrahimovic posiert für Fans und Fotografen. Video: YouTube/AC Milan

Der ehemalige schwedische Internationale hatte bereits von 2010 bis 2012 in Mailand gespielt und mit den Rossoneri einen seiner vier italienischen Meistertitel gewonnen. Zuletzt stand der Stürmer bei Los Angeles Galaxy in der Major League Soccer (MLS) unter Vertrag. Bei Milan unterschrieb er einen Vertrag über sechs Monate bis zum Saisonende mit der Option auf eine weitere Spielzeit.

«Ich bin immer optimistisch»

Der ehemalige Klub von Italiens Ex-Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi versucht seit Jahren vergeblich, an seine grossen Erfolgszeiten anzuknüpfen. Derzeit stehen die Mailänder nur auf Platz 11 der Serie A.

Auch Ibrahimovic räumte ein, dass der Klub bessere Zeiten gesehen habe. «Die Mannschaft ist vielleicht nicht mehr das, was sie einmal war», sagte er. Aber er glaubt an die Wende. «Ich bin immer optimistisch und ich gebe bei allem, was ich mache, 200 Prozent», sagte er. «Wenn ich auf dem Feld stehe und keine Ergebnisse liefere, bringe ich nichts. Dann ist es besser, wenn ein anderer spielt.» (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder der Buschbrände in Australien

1 / 37
Bilder der Buschbrände in Australien
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Australiens Buschbrände sind weiterhin ausser Kontrolle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel