Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08250862 Manchester City's Gabriel Jesus (R) celebrates after scoring the 1-1 equalizer during the UEFA Champions League round of 16, first leg, soccer match between Real Madrid and Manchester City at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 26 February 2020.  EPA/RODRIGO JIMENEZ

Gabriel Jesus freut sich über seinen Treffer zum 1:1. Bild: EPA

Manchester City dreht Partie gegen Real Madrid – Lyon mauert sich zum Sieg gegen Juventus

Real Madrid droht in der Champions League der frühzeitige K.o. Die Spanier verloren das Achtelfinal-Hinspiel zuhause gegen Manchester City durch zwei späte Gegentore 1:2. Juventus Turin muss gegen Olympique Lyon in drei Wochen ein 0:1 wettmachen.



Real Madrid – ManCity 1:2

Gabriel Jesus per Kopf und De Bruyne vom Penaltypunkt nach einem Foul von Dani Carvajal am eingewechselten Raheem Sterling drehten die Partie im Madrider Bernabeu in der letzten Viertelstunde. Nach einer Stunde war Real trotz leichter Unterlegenheit durch Isco in Führung gegangen.

abspielen

Das 1:0 durch Isco. Video: streamja

Manchester Citys Chancen erhöhten sich zudem dadurch, dass Real Madrid im Rückspiel in drei Wochen zudem auf Sergio Ramos verzichten muss. Der Abwehrchef sah in der hektischen Schlussphase wegen eines Notbremse-Fouls die Rote Karte und fehlt am 17. März im Rückspiel in England.

abspielen

Die rote Karte gegen Sergio Ramos. Video: streamja

Dass Tore im Giganten-Treffen zunächst auf sich warten liessen, war primär den starken Goalies und gut postierten Abwehrreihen geschuldet. Das Hinspiel beim viermaligen Champions-League-Sieger der letzten sechs Jahre geizte nämlich nicht mit hochstehendem Fussball. Für Real verpasste Karim Benzema nach einer halben Stunde die Führung, weil Citys Goalie Ederson auf der Linie glänzend parierte.

abspielen

Das 1:1 durch Gabriel Jesus. Video: streamja

Auch beim Gastgeber glänzte Goalie Thibaut Courtois, unter anderem nach 20 Minuten mit einer Parade gegen Gabriel Jesus. Zudem klärte Casemiro kurz vor der Pause nach einem weiteren Abschluss von Jesus auf der Linie. Manchester City, das seinen bevorstehenden zweijährigen Champions-League-Bann wegen Verstössen gegen das Financial Fairplay vor dem CAS anficht, liess mit Ausnahme des Gegentreffers nach einem Ballverlust im Spielaufbau wenig zu, obwohl sich mit Aymeric Laporte der wichtigste Verteidiger nach einer halben Stunde (erneut) verletzte.

abspielen

Das 1:2 durch De Bruyne. Video: streamja

Manchester City ist das einzige der vier englischen Teams, das im Achtelfinal-Hinspiel ein Tor erzielt und nicht verloren hat.

Real Madrid - Manchester City 1:2 (0:0)
Tore:
60. Isco 1:0. 78. Gabriel Jesus 1:1. 83. De Bruyne (Foulpenalty) 1:2.
Real Madrid: Courtois; Carvajal, Ramos, Varane, Ferland Mendy; Modric (84. Vazquez), Casemiro, Valverde; Isco (84. Jovic), Benzema, Vinicius (75. Bale).
Manchester City: Ederson; Walker, Otamendi, Laporte (33. Fernandinho), Benjamin Mendy; Gündogan, Rodri, De Bruyne; Mahrez, Gabriel Jesus, Bernardo Silva (73. Sterling).
Bemerkungen: Real Madrid ohne Asensio und Hazard (beide verletzt). Manchester City ohne Sané (verletzt). 86. Rote Karte Ramos (Notbremsefoul). Verwarnungen: 30. Benjamin Mendy (Foul/im Rückspiel gesperrt). 48. Valverde (Foul). 54. Modric (Foul).

Lyon – Juventus 1:0

Juventus Turin wurde seiner Favoritenrolle gegen Olympique Lyon auswärts noch nicht gerecht. Die Italiener enttäuschten vor allem in der ersten Halbzeit und steigen in drei Wochen mit einer 0:1-Hypothek ins Rückspiel.

Matchwinner für den französischen Underdog war Lucas Tousart. Der Mittelfeldspieler, der im Sommer zu Hertha Berlin wechseln wird, vollendete nach einer halben Stunde eine Hereingabe von Houssem Aouar zum 1:0.

abspielen

Das 1:0 durch Tousart. Video: streamja

Cristiano Ronaldo, mit 65 Treffern in der K.o.-Phase der Champions League der Spezialist schlechthin für die entscheidenden Spiele, boten sich einige kleinere, aber keine grossen Möglichkeiten, die Partie in andere Bahnen zu lenken. Zweimal scheiterte der Portugiese mit Freistössen an der gegnerischen Mauer, zweimal verpasste er den Ausgleich mit Kopfbällen. Die grösste Chance für Juventus vergab Paolo Dybala. Seine missglückte Volley-Abnahme in der 69. Minute verfehlte das Tor klar. (sda)

Olympique Lyon - Juventus Turin 1:0 (1:0)
Tor:
31. Tousart 1:0.
Lyon: Lopes; Denayer, Marcelo, Marçal; Dubois (78. Tete), Gomez Soares, Tousart, Aouar, Cornet (81. Andersen); Toko Ekambi (66. Terrier), Dembélé.
Juventus: Szczesny; Danilo, Bonucci, De Ligt, Alex Sandro; Bentancur, Pjanic (61. Ramsey), Rabiot (78. Bernardeschi); Cuadrado (70. Higuain), Dybala, Ronaldo.
Bemerkungen: Lyon u.a. ohne Depay (verletzt), Juventus ohne Demiral (verletzt). 21. Kopfball an die Latte von Toko Ekambi (Lyon). Verwarnungen: 28. Marcelo (Foul). 61. Cornet (Foul).

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
3Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

27. Juni 1994: Weil er während dem dritten WM-Gruppenspiel gegen Südkorea gnadenlos ausgepfiffen wird, zeigt Stefan Effenberg den deutschen Fans den Stinkefinger. Nach einem nächtlichen Telefonat mit dem DFB-Präsidenten wirft Bundestrainer Berti Vogts «Effe» aus der Mannschaft.

Deutschland reist 1994 als Titelverteidiger und EM-Finalist an die WM in die USA. Zwölf Weltmeister von 1990 sind noch immer dabei, erstmals auch die Stars der ehemaligen DDR wie Matthias Sammer oder Ulf Kirsten sowie die hochgejubelten Talente Mario Basler und Stefan Effenberg.

«Der deutsche Fussball wird über Jahre unschlagbar sein», posaunt Franz Beckenbauer mit Blick auf das fussballerische Potenzial nach der Wiedervereinigung grossspurig in die Welt heraus. «Far away in America», wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel