DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gareth Bale hat das verbale Hick-Hack angeheizt.<br data-editable="remove">
Gareth Bale hat das verbale Hick-Hack angeheizt.
Bild: Matthew Ashton/freshfocus

Englands Wilshere vor Direktduell: «Wales mag uns nicht und wir mögen sie nicht»

Englands Jack Wilshere hat das brisante EM-Bruderduell mit Wales weiter angeheizt. Nachdem Superstar Gareth Bale den «Three Lions» Überheblichkeit vorgeworfen hatte, erklärte Arsenals Mittelfeldspieler die gegenseitige Abneigung.
14.06.2016, 17:18

«Wir wissen, dass Wales uns nicht mag. Mögen wir sie? Nicht wirklich!», erklärte der 24-jährige Wilshere vor dem zweiten Gruppenspiel am Donnerstag in Lens. «Es wird ein sehr hartes Spiel, und es wird viele Tacklings geben. Es wird wie ein Derby.»

England und Wales sind in ihrer langen Fussball-Geschichte bislang 101-mal aufeinandergetroffen, es wird jedoch das erste Duell bei einem grossen internationalen Turnier sein. Die beiden Nationen veranstalteten zudem von 1884 bis 1984 die British Home Championship mit Schottland und Nordirland. Letztmals trafen England und Wales 2011 im Rahmen der EM-Qualifikation in der Schweizer Gruppe aufeinander; die «Three Lions» siegten 2:0 in Cardiff und 1:0 im Wembley.

Wales' Offensivstar Bale sieht sein Team durch «mehr Leidenschaft und Stolz» im Vorteil und erklärte, die Engländer machen «sich gross, bevor sie irgendetwas erreicht haben». Deren Coach Roy Hodgson wies diese Aussagen als «respektlose Kommentare» zurück.

Englands Coach Roy Hodgson lässt sich vom Geplänkel nicht beirren.
Englands Coach Roy Hodgson lässt sich vom Geplänkel nicht beirren.Bild: LEE SMITH/REUTERS

Verschärfte Sicherheitsmassnahmen

Nach den Krawallen vom Wochenende setzen die französischen Behörden für das EM-Spiel England gegen Wales auf verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. 1200 Polizisten sollen für Sicherheit sorgen, dazu kommt noch einmal die gleiche Zahl an privaten Sicherheitsleuten, wie ein Sprecher der Präfektur des Départements Pas-de-Calais erklärte.

Zu der Partie am Donnerstag (15.00 Uhr) erwarten die Behörden bis zu 50'000 britische Fans in Lens. Das sind einige tausend mehr, als ins dortige Stadion passen (rund 35'000). Die Begegnung galt bereits vor der EM als Risikospiel. Hinzu kommt die Nähe zum knapp 40 km entfernten Lille, wo am Mittwoch Russland gegen die Slowakei spielt. Am vergangenen Wochenende hatte es in Marseille schwere Ausschreitungen vor der Partie England - Russland (1:1) gegeben. (sda/dpa)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Hooligans an der Fussball-EM 2016

1 / 9
Hooligans an der Fussball-EM 2016
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Akanji bei Inter erste Wahl +++ ManUtd an Rabiot und Sané interessiert

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zur Story