DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
11.06.2016; Bordeaux; Fussball Euro 2016 - Wales - Slowakei; Gareth Bale (WAL) (Matthew Ashton/AMA/freshfocus)

Gareth Bale hat das verbale Hick-Hack angeheizt.
Bild: Matthew Ashton/freshfocus

Englands Wilshere vor Direktduell: «Wales mag uns nicht und wir mögen sie nicht»

Englands Jack Wilshere hat das brisante EM-Bruderduell mit Wales weiter angeheizt. Nachdem Superstar Gareth Bale den «Three Lions» Überheblichkeit vorgeworfen hatte, erklärte Arsenals Mittelfeldspieler die gegenseitige Abneigung.



«Wir wissen, dass Wales uns nicht mag. Mögen wir sie? Nicht wirklich!», erklärte der 24-jährige Wilshere vor dem zweiten Gruppenspiel am Donnerstag in Lens. «Es wird ein sehr hartes Spiel, und es wird viele Tacklings geben. Es wird wie ein Derby.»

England und Wales sind in ihrer langen Fussball-Geschichte bislang 101-mal aufeinandergetroffen, es wird jedoch das erste Duell bei einem grossen internationalen Turnier sein. Die beiden Nationen veranstalteten zudem von 1884 bis 1984 die British Home Championship mit Schottland und Nordirland. Letztmals trafen England und Wales 2011 im Rahmen der EM-Qualifikation in der Schweizer Gruppe aufeinander; die «Three Lions» siegten 2:0 in Cardiff und 1:0 im Wembley.

Wales' Offensivstar Bale sieht sein Team durch «mehr Leidenschaft und Stolz» im Vorteil und erklärte, die Engländer machen «sich gross, bevor sie irgendetwas erreicht haben». Deren Coach Roy Hodgson wies diese Aussagen als «respektlose Kommentare» zurück.

Football Soccer - Euro 2016 - England Training Camp - Chantilly, France 10/6/16  England's manager Roy Hodgson arrives for a training session.    REUTERS/Lee Smith

Englands Coach Roy Hodgson lässt sich vom Geplänkel nicht beirren. Bild: LEE SMITH/REUTERS

Verschärfte Sicherheitsmassnahmen

Nach den Krawallen vom Wochenende setzen die französischen Behörden für das EM-Spiel England gegen Wales auf verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. 1200 Polizisten sollen für Sicherheit sorgen, dazu kommt noch einmal die gleiche Zahl an privaten Sicherheitsleuten, wie ein Sprecher der Präfektur des Départements Pas-de-Calais erklärte.

Zu der Partie am Donnerstag (15.00 Uhr) erwarten die Behörden bis zu 50'000 britische Fans in Lens. Das sind einige tausend mehr, als ins dortige Stadion passen (rund 35'000). Die Begegnung galt bereits vor der EM als Risikospiel. Hinzu kommt die Nähe zum knapp 40 km entfernten Lille, wo am Mittwoch Russland gegen die Slowakei spielt. Am vergangenen Wochenende hatte es in Marseille schwere Ausschreitungen vor der Partie England - Russland (1:1) gegeben. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kapstadt: Feuer zerstört Flächen des Tafelbergs

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Hooligans an der Fussball-EM 2016

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel