Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Granit Xhaka during the friendly soccer match between England and Switzerland at the King Power Stadium in Leicester, England, on Tuesday, September 11, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Schweizer Nati bleibt gegen England sieglos. In einem weitgehend unspektakulären Test unterlag die Schweiz dem WM-Halbfinalisten 0:1. Bild: KEYSTONE

Granit Xhaka: «Es sind immer diese Spiele, die wir am Schluss dann doch nicht packen»



Trotz 0:1-Niederlage sind die Schweizer mit ihrer Leistung im Testspiel gegen England zufrieden. «Wir waren nicht das schlechtere Team», sagt Granit Xhaka.

Die Schweizer zeigten in Leicester gegen den WM-Vierten England eine weitgehend zufriedenstellende Leistung. Am Ende gab es aber gleichwohl die 21. Niederlage im 29. Vergleich mit dem Mutterland des Fussballs. Auf einen Sieg wartet die SFV-Auswahl gegen den Weltmeister von 1966 schon seit über 37 Jahren.

«Gegen einen solchen Gegner kommst du nicht zu 20 Torschüssen. Deshalb muss man auch einmal treffen. England macht dann aus zwei Chancen ein Tor, das ist der Unterschied.»

Granit Xhaka

Ein solches Ende wäre im King Power Stadium nicht nötig gewesen. «Wenn wir eine unserer Chancen in der ersten Halbzeit genutzt hätten, wäre es ein anderes Spiel geworden», sagte Granit Xhaka. Doch der Schweizer Stratege hält im Prinzip wenig vom der Formel «hätte, wenn und aber». «Gegen einen solchen Gegner kommst du nicht zu 20 Torschüssen. Deshalb muss man auch einmal treffen. England macht dann aus zwei Chancen ein Tor, das ist der Unterschied.»

«Es sind immer diese Spiele, die wir am Schluss dann leider doch nicht packen.»

Granit Xhaka

Und so blieb Xhaka nur das Fazit: «Es sind immer diese Spiele, die wir am Schluss dann leider doch nicht packen. Gott sei Dank ist es um nichts gegangen.» Neben der Enttäuschung über das Resultat bleibt bei Xhaka und Co. aber auch die Zufriedenheit über eine ordentliche Leistung zurück. «Wir haben vieles sehr gut gemacht», so der Arsenal-Professional.

Das Spiel in Leicester diente Trainer Vladimir Petkovic dazu, einige Dinge auszuprobieren. Er nahm im Vergleich zum 6:0 gegen Island beim Auftakt in der Nations League am vergangenen Samstag vier Wechsel vor und änderte vor allem das System. Er liess sein Team statt im gewohnten 4-2-3-1 in einem 3-5-1-1 spielen. «Das kann ein System sein, das zu uns passt», sagte Xhaka. «Wir haben so einmal in einem Testspiel in Griechenland gespielt und ein paar mal so trainiert. Es kann klappen, wenn wir es intensiv trainieren.» Dieses System könne auch eine Lösung sein, «gegen Mannschaften, die nur hinten hinein stehen», so Xhaka.

Xherdan Shaqiri agierte auch im neuen System – Petkovic sprach von einer «Variante B» – zentral hinter der Sturmspitze. Er zeigte auf dieser Position auch in England eine gute Leistung. «Ich habe auf dieser Position mehr Freiheiten als auf dem Flügel. Ich bin besser anspielbar, kann befreiter spielen und mehr in die Tiefe laufen. So kann ich der Mannschaft helfen.»

epa07013270 England's John Stones and England's Eric Dier, in action  against Switzerland's Xherdan Shaqiri, from left, during the friendly soccer match between England and Switzerland at the King Power Stadium in Leicester, England, on Tuesday, September 11, 2018.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Xherdan Shaqiri kam nicht an der Verteidigung vorbei.  Bild: EPA/KEYSTONE

Trotz Niederlage war auch der Offensivspieler des FC Liverpool einigermassen zufrieden mit sich und dem Team. Die Schweiz habe durchaus Eindruck hinterlassen, so Shaqiri. «Die Engländer haben gesehen, dass wir eine starke Mannschaft sind, die guten Fussball spielt. Die hätten wohl nicht gedacht, dass wir zu so vielen Chancen kommen.» Die besten Gelegenheiten hatte er selber: Nach sieben Minuten traf er den Pfosten und Mitte der zweiten Halbzeit hatte er die einzige Schweizer Chance zum Ausgleich.

Alles in allem zogen die Schweizer ein positives Fazit über diese erste Nationalmannschaftswoche nach der WM in Russland und den vielen Debatten rund um den SFV. «Wir haben zwei sehr gute Spiele gezeigt. Auch gegen ein starkes England waren wir mit Sicherheit nicht die schlechtere Mannschaft», sagte Xhaka. Und vor allem: «Nach allem, was nach der WM gesagt und geschrieben worden war, gab es nie Unruhe unter den Spielern oder mit dem Staff. Es waren gute Tage, so können wir vorwärts schauen und mit positiven Eindrücken zu den Klubs zurückkehren.» (sda)

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Nati-Spieler rücken zur Nations-League-Premiere ein

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kisimirö 12.09.2018 12:51
    Highlight Highlight manchmal wird hier geredet als müsste es selbstverständlich sein die engländer zu schlagen! aber es ist england und nicht luxenburg.... und auch gegen luxenburg ist noch nichts selbstverständlich...😎
  • Peter Muster 12.09.2018 08:14
    Highlight Highlight +Nati-Trainer Vladimir Petkovic testete+

    was hat er den getestet eine Dreier-Abwehr die gar keine war
    mit Djourou?
    typisch Petkovic. Petkovic hat nur 1:0 gegen England verloren
    Petkovic sagt: «Ich bin zufrieden»

    Lichtsteiner kam zu seinem wohlverdienten abschiedsspiel

    der 10 spulte alibi mässig wie immer seinen part ab
    kaum einen sack über 10-meter-

    die einzige erkenntnis
    SUPER TESTSPIEL
  • govolbeat 12.09.2018 08:02
    Highlight Highlight Ich mag all diese Floskeln einfach nicht mehr hören...wenn man endlich einen Schritt vorwärts machen will muss es gelingen, gegen Mannschaften wie England zu gewinnen.

    Die Engländer waren gestern kein übermächtiger Gegner, und trotzdem geht man wieder mit einer "ehrenvollen" Niederlage nach Hause und alle sind zufrieden mit sich und der Welt. Klar war es nur ein Testspiel, aber gerade in diesen kann man sich mit guten Resultaten Respekt verschaffen. So bleibt man einfach eine mittelmässige Mannschaft, die ab und zu mal einen Lucky Punch erzielt.
  • Natürlich 12.09.2018 07:38
    Highlight Highlight Nach diesem 6:0 Sieg gegen den WM-Viertelfinalisten Island müsste doch die ganze Mannschaft nur so vor Selbstvertrauen strotzen, oder nicht?
    Und dann muss ein solcher Ball wie zu Beginn des Spiels von Shaq einfach rein.
    Schade, aber es war sicher kein schlechtes Spiel der Schweizer.
  • Samuel Defurnier 12.09.2018 07:20
    Highlight Highlight Stand 0:1 "Wir waren nicht das schlechtere Team"
    Mmmh, doch und zwar 0:1
  • alingher 12.09.2018 07:08
    Highlight Highlight Jeder der Hattrick spielt weiss, dass man mit 3-5-2 Spiele gewinnt - v.a. auch wenn der Gegner defensiv aufläuft... :-)
    • Magenta 12.09.2018 07:20
      Highlight Highlight Gibt's das immer noch? 😃
      Das waren coole Zeiten 👍🏻
    • reconquista's creed 12.09.2018 07:26
      Highlight Highlight Ja, falls man Spielaufbau trainiert :)
    • Nelson Muntz 12.09.2018 08:23
      Highlight Highlight Und doch ksnn ein Knipser mit hervorragend auch in IV Torschützenkönig werden
  • Keller101 12.09.2018 07:06
    Highlight Highlight Wie immer fehlt der Biss, jede Niederlage wird jeweils mit einem „so schlecht waren wir nicht“ kommentiert, „wir sind zufrieden“. Champions sind das nicht....
    • Amboss 12.09.2018 10:59
      Highlight Highlight @Keller: Aus meiner Sicht fehlt schlicht und einfach die Qualität für höheres, man muss da realistisch sein. Weltstars haben wir keine, ca. 3 Spieler sind in der erweiterten Weltspitze anzusiedeln, dort aber auch eher Ergänzungsspieler. Der Rest spielt bei Mittelfeld-Vereinen und ist dort teils auch nur Ergänzung.
      Und solche Spieler haben im Verein keine wichtigen Spiele. Sie kennen solche Drucksituationen ganz einfach nicht.

      Aus meiner Sicht ist sollte man nicht jammern über verpasstes. Sondern sich erstaunen und freuen, was diese Truppe, trotz geringer Qualität, doch immer wieder erreicht
    • Keller101 12.09.2018 12:03
      Highlight Highlight @Amboss ja da hast Du recht, die (medialen) Erwartungen sind einfach zu hoch

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel