Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bayern Munich's Javier Martinez is assisted up after sustaining an injury to leave the field during the SuperCup 2014 soccer match against Borussia Dortmund in Dortmund August 13, 2014. REUTERS/Ina Fassbender (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER) DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

Javi Martinez, einer der Langzeitverletzten bei den Bayern: Der spanische Mittelfeldakteur ist seit der Supercup-Partie gegen Dortmund im August an der Seitenlinie.   Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

Liebe Bayern, falls ihr noch eine Ausrede braucht: Ihr habt die meisten Verletzten, wir haben es schwarz auf weiss

Bayern-Coach Pep Guardiola stand in dieser Saison kein einziges Mal das komplette Kader zur Verfügung. Der Quervergleich mit den anderen CL-Mannschaften zeigt: Kein anderes Team hat vergleichbare Verletzungssorgen wie die Münchner.



Wer sich in den letzten Jahren einmal mit einem Arsenal-Fan unterhalten hat, wird das Thema mit ziemlicher Sicherheit zumindest gestreift haben: Das Verletzungspech der Gunners. Früher Van Persie, Sagna und Fabregas, heute Wilshere, Ramsey und Debuchy. Das Rätselraten, weshalb die Verletzungshexe die Londoner besonders oft heimsuchte, nahm mitunter skurrile Züge an: Nimmt Arsene Wenger seine Spieler derart hart ran im Training? Verleitet das Schön-schön-Spiel der Gunners die Gegner zu besonders harten Tritten? Oder sind gar höhere Kräfte im Spiel, wie der ehemalige Captain des Erzrivalen Manchester United, Patrice Evra im Hinblick auf das eigene Lazarett scherzhaft angedeutet hat?

Was auch immer die Gründe sind, in dieser Saison sind die Gunners im Vergleich zu den Bayern einigermassen glimpflich davongekommen. Eine Auswertung von BundesligaFanatic auf der Basis von Transfermarkt-Daten hat ergeben, dass bei den Bayern in der aktuellen Spielzeit 23,71 Prozent der Spieler nicht einsatzfähig war – Arsenal rangiert in der Verletzungstabelle knapp dahinter. Im Schnitt musste Guardiola in jedem Spiel auf sechs Akteure verzichten. Darunter sind vernachlässigbare Ergänzungsspieler wie Rode, Weiser oder Pizarro, aber auch unverzichtbare Stammspieler wie Robben, Ribery, Schweinsteiger, Lahm oder Alaba. 

Guardiola konnte damit in der Saison 2014/15 nie auf das komplette Kader zurückgreifen. Interessant ist, dass die Bayern im Vergleich zu den vorherigen Jahren eine markant höhere Verletztenrate haben. Von durchschnittlich 13,47 Prozent 2010/11, zu 23,71 Prozent verletzten Spielern 2014/15. Ob diese Zunahme mit der Ankunft von Guardiola zu tun hat, ist kaum zu beurteilen. Dagegen spricht jedenfalls, dass der FC Barcelona unter der Ägide von Pep ebenfalls weniger Verletzte zu beklagen hatte.

Diese Teams hatten 2014/15 am meisten Verletzte

Bild

Verletzungen der Topklubs im Vergleich. grafik: Bundesligafanatic.com

Die Fünf-Jahres-Tabelle der verletzungsgeplagten Teams

Ganz ungelegen kommt es Guardiola wohl nicht, dass der medizinische Stab um das Bayern-Urgestein Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt nach dem Hinspiel den sofortigen Abschied verkündete. Offenbar gab Guardiola der medizinischen Abteilung die Schuld an der 1:3-Klatsche – ein Affront, den Müller-Wohlfahrt nicht hinnehmen wollte.

Das Bayern-Lazarett: Diese Spieler waren – unter anderen – 2014/15 verletzt

Wie der Focus spekuliert, lagen die Dinge zwischen dem Vereinsarzt und Pep seit längerem im Argen. Der Star-Trainer war nicht zufrieden mit den Methoden von Müller-Wohlfahrt. Zu konservativ seine Herangehensweise. So wollte Pep seine (leicht) verletzten Spieler jeweils an die Auswärtsspiele mitnehmen – um dann kurzfristig über einen Einsatz zu entscheiden. Müller-Wohlfahrt wollte das nicht gutheissen: Das Risiko sei zu gross. Bei Müller-Wohlfahrt habe die Gesundheit seiner Schützlinge absoluten Vorrang, wird Jogi Löw im Kicker zitiert. 

An der Pressekonferenz am Montag gab Bayern bekannt, dass mit Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger zwei Leistungsträger fit sind fürs Rückspiel, Franck Ribery wurden zumindest Aussenseiterchancen für ein Mittun zugerechnet. Am Dienstagmorgen machten dann Meldungen die Runde, wonach sogar ein Einsatz von Arjen Robben erwägt wird. Ist da bereits die Handschrift von Guardiola in der Handhabung der Verletzungen erkennbar?

Schon gesehen? Die Champions League im Zeitraffer – 23 Saisons, 130 Teams

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochmut kommt vor dem Fall – ein Messi allein genügt dieses Mal nicht

In einem Fussball-Drama scheitert Barcelona im Halbfinal der Champions League an Liverpool. Trotz einem 3:0-Sieg zuhause sind die Katalanen nach einem 0:4 in England raus. Und das trotz des besten Spielers des Planeten.

«You'll Never Walk Alone» ist das Klubmotto des FC Liverpool, «Du wirst niemals alleine gehen». Das Lied singen sie im Anfield-Stadion vor jedem Spiel. Und sie sangen es gestern auch nach dem glorreichen Einzug der «Reds» in den Champions-League-Final.

«Wir hätten da doch noch einen gefunden, der alleine geht», teilte der FC Barcelona vor dem Rückspiel mit und postete ein Bild von Lionel Messi.

Schon das Buch der Bücher wusste: Hochmut kommt vor dem Fall. Selbst wenn der Hochmut mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel