Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der nächste Eklat – Lazio-Fans huldigen Mussolini und singen rassistische Parolen



Der italienische Fussball wird mal wieder von einem Faschismus- und Rassismus-Skandal erschüttert. Vor dem Halbfinal-Rückspiel in der Coppa Italia zwischen der AC Milan und Lazio Rom (0:1) zog ein Mob von rund 60 Lazio-Fans durch die Mailänder Innenstadt. Sie grölten dabei lautstark faschistische Parolen und provozierten mit einem Banner, auf dem «Ehre für Mussolini» stand. Damit huldigten die Lazio-Ultras «Irriducibili» dem am 28. April 1945 verstorbenen Diktator Benito Mussolini, der von 1922 bis 1943 Ministerpräsident des damaligen Königreiches Italien war.

Als die Gruppe offensichtlich von mehreren Personen gefilmt wurde, legten die Lazio-Tifosi noch einen oben drauf. Genau dort, wo Mussolini nach seinem Tod von Partisanen zur Schau gestellt worden war, versammelten sich die «Irriducibili» und führten eine Show mit weiteren Sprechchören und «Römischem Gruss» auf.

abspielen

Lazio-Fans huldigen Mussolini auf offener Strasse. Video: streamable

Vor dem Giuseppe-Meazza-Stadion skandierten die Lazio-Fans ausserdem rassistische Parolen gegen Tiemoué Bakayoko. Milans Mittelfeldmotor hatte nach dem 1:0-Sieg gegen Lazio in der Serie A vor zwei Wochen nach einem Zwist auf Social Media den Lazio-Verteidiger Francesco Acerbi mit einem umstrittenen Trikot-Jubel verhöhnt.

abspielen

Die Sprechchöre gegen Bakayoko. Video: streamable

In der Vergangenheit haben rechtsextreme Gruppierungen innerhalb der Lazio-Ultras immer wieder für Eklats gesorgt. Der zweifache italienische Meister wehrt sich aber gegen die Schubladisierung in die rechte Ecke: Das Verhalten einiger Fans habe «nichts mit den Werten des Sports zu tun, für die der Klub seit 119 Jahren steht», liessen die Römer wissen. «Lazio verurteilt aber klar die Tendenz in den Medien, die ganze Anhängerschaft anstatt ein paar Einzelne verantwortlich zu machen.»

Auch von der Stadt Mailand und vom italienischen Innenminister Matteo Salvini ist die Aktion scharf kritisiert worden: «Keine Toleranz für jegliche Form von Gewalt, weder körperlich noch verbal. Ich danke der Polizei für ihr zielgerichtetes Eingreifen. Fussball muss eine Gelegenheit zum Feiern und zur Gemeinschaft sein, nicht für Konfrontationen oder Kämpfe», so Milan-Fan Salvini auf Twitter.

Die Behörden sind bereits tätig geworden, 22 «Individuen» wurden identifiziert. Den Ultras droht nun wegen «Verherrlichung des Faschismus» bis zu drei Jahre Gefängnis. Das Mussolini-Banner sorgt in Italien auch deshalb für so viel Aufsehen, weil heute der «Tag der Befreiung» vom Faschismus gefeiert wird. (pre)

Juve und? Diese Klubs wurden schon italienischer Meister

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

156
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

156
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LAZIO1900 25.04.2019 21:14
    Highlight Highlight Nochmal...
    Benutzer Bild
  • Albert J. Katzenellenbogen 25.04.2019 20:20
    Highlight Highlight Wer würde denn sowas bei Fussball-"fans" erwarten?🤔
  • Leckerbissen 25.04.2019 16:52
    Highlight Highlight Bei Lazio nichts neues..Die Ultra-Szene von Lazio hat eine Sogwirkung. Keine liberal-Denkenden wenden sich dieser Szene zu, eben genau wegen diesem Ruf. Somit kommen immer nur neue Neonazis.
    • LAZIO1900 25.04.2019 20:45
      Highlight Highlight Nein, wir sind nicht alle nazis🤪.. Doch es gibt sogar linke laziofans🤔Ich erwarte eine Entschuldigung...auch von watson.. Forza Lazio..
      LAZIO SWISS AGAINST RACISM!!!!!
    • LAZIO1900 25.04.2019 21:09
      Highlight Highlight Zur Kenntnisnahme, danke!!
      Benutzer Bild
  • Signor_Rossi 25.04.2019 14:23
    Highlight Highlight Nie mehr Faschismus!
    Benutzer Bild
    • Wander Kern 25.04.2019 15:19
      Highlight Highlight Muss jeder selber wissen, aber einen aufgeknüpften Leichnam zur Kampfplakette zu machen, zeugt jetzt auch nicht unbedingt von einem überlegenen Gespür für Menschenwürde.
    • wasps 25.04.2019 17:44
      Highlight Highlight Das Wort Menschenwürde im Zusammenhang mit Mussolini zu erwähnen ist aber auch sehr mutig.
    • Klaus07 25.04.2019 17:46
      Highlight Highlight Menschenwürde bei einer Schildkröte?
      Hmmm?
    Weitere Antworten anzeigen
  • violetta la douce 25.04.2019 14:19
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Wander Kern 25.04.2019 14:30
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Juliet Bravo 25.04.2019 15:00
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Amboss 25.04.2019 15:08
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yogi Bär 25.04.2019 14:16
    Highlight Highlight Denn sie wissen nicht was sie tun...
    • Wander Kern 25.04.2019 14:30
      Highlight Highlight Sie wissen es ganz genau!
    • Yogi Bär 25.04.2019 14:50
      Highlight Highlight Wander Kern Sie wissen sicher was sie tun, nur verblendete Sichtweisen wie die Verehrung eines Kriegsverbrechers dazu fehlen Bildung, Intelligenz und auch eventuell Zukunfts Perspektiven...
    • FrancoL 25.04.2019 14:51
      Highlight Highlight Wie kann man mit einer Einschätzung so daneben liegen? Da muss man fast annehmen das der Yogi Bär kaum etwas von Geschichte mitbekommen hat.
    Weitere Antworten anzeigen

«Steini» ballert an die eigene Latte – und Basel wirft ManUnited aus der Königsklasse

7. Dezember 2011: Serienmeister Basel sorgt in der Champions League für eine Sternstunde des Schweizer Klubfussballs. Im letzten Gruppenspiel der Champions League besiegt der FCB den grossen Favoriten Manchester United mit 2:1 und zieht auf Kosten der Engländer in die Achtelfinals ein.

Es ist der Abend, an dem einer der in der jüngsten Zeit populärsten Basler Fan-Songs entsteht:

Eine Stunde ist vorbei im sechsten und letzten Gruppenspiel der Champions-League-Saison 2011/12. Der FC Basel führt gegen das grosse Manchester United, das mit den Superstars Wayne Rooney, Luis Nani, Rio Ferdinand und Ryan Giggs antritt, mit 1:0. Xherdan Shaqiri hatte von links vors Tor geflankt, dort wurde Marco Streller nicht gedeckt und mit einer Direktabnahme erzielte er nach neun Minuten schon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel