Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07532607 Schalke's Breel Embolo (front R) celebrates with his teammates after scoring the 4-2 lead during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and FC Schalke 04 in Dortmund, Germany, 27 April 2019.  EPA/DAVID HECKER CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Wenigstens ein glücklicher Schweizer: Breel Embolo (vorne) sorgte mit dem 4:2 für Schalke für die Entscheidung. Bild: EPA

Favre stinksauer: «Das ist der grösste Skandal im Fussball seit Jahren!»

War's das mit den Hoffnungen auf die Meisterschale? Eine aufregende Derby-Niederlage gegen Schalke 04 bedeutet für Borussia Dortmund einen herben Dämpfer. Der Schweizer BVB-Trainer Lucien Favre war ausser sich vor Wut.



Borussia Dortmund hat zuhause das Revierderby gegen Schalke 2:4 verloren. Zu reden gaben dabei zwei Platzverweise gegen den BVB – und ein umstrittener Handspenalty, welcher Schalke den Ausgleich zum 1:1 ermöglichte.

27.04.2019, Nordrhein-Westfalen, Dortmund: Fussball: Bundesliga, Borussia Dortmund - FC Schalke 04, 31. Spieltag im Signal Iduna Park. Trainer Lucien Favre von Dortmund reagiert auf einen Schiedsrichterentscheid vor dem Elfmeter zum 1:1. (KEYSTONE/DPA/Bernd Thissen) WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. +++ dpa-Bildfunk +++

Favre regte sich an der Linie fürchterlich auf. Bild: dpa

«Sowas habe ich noch nie erlebt. Es ist sehr, sehr schwer zu verdauen. Vor allem die Art und Weise, wie es passiert ist», sagte Lucien Favre hinterher. Der Trainer Dortmunds war ausser sich, dass Schalke den Handspenalty erhielt. «Das ist so lächerlich heutzutage. Der Fussball macht sich peu à peu lächerlich», ärgerte sich Favre. Und weiter:

«Diejenigen, die diese Regel erfunden haben, können sich nicht im Spiegel anschauen. Das ist der grösste Skandal im Fussball seit Jahren! Die haben überhaupt keine Ahnung vom Fussball. Wollen wir, dass die Spieler ihre Arme abschneiden? Es wird das Ziel jedes Spielers, die Arme des Gegners abzuschiessen, um einen Elfmeter zu bekommen. Ich wiederhole: Das ist der grösste Skandal im Fussball. Eine Schande! Eine grosse Schande für den Fussball.»

Was war eigentlich geschehen? Das:

abspielen

Embolo schiesst aus einem halben Meter an Weigls Hand – Penalty. Video: streamable

Borussia Dortmund lag 1:0 in Führung, als Breel Embolo im Strafraum des BVB aus der Drehung abzog. Umittelbar neben dem Schweizer stand Julian Weigl, an dessen Hand der Ball prallte. Die Unparteiischen entschieden: Elfmeter.

Hättest du einen Penalty gegeben?

Schalkes Trainer Huub Stevens war auf Seiten Favres, was die derzeit kleinlich wirkende Regelauslegung beim Handspiel betrifft. «Ich sehe oft die Verteidiger mit den Händen auf dem Rücken. Das ist doch kein verteidigen», sagte Stevens und forderte: «Da muss eine klare Linie kommen.»

Das sagt der Schiri

Schiedsrichter Felix Zwayer verteidigte seinen Pfiff. Er sprach von einem klaren Penalty. «Der Arm ist auf Schulterhöhe waagrecht abgespreizt, das ist eine Vergrösserung der Körperfläche. Damit wird der Ball abgeblockt, deshalb ist es nach aktueller Auslegung ein strafbares Handspiel – international und auch in Deutschland

Referee Felix Zwayer reacts to Dortmund's players after he gave two red cards for Dortmund during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and FC Schalke 04 in Dortmund, Germany, Saturday, April 27, 2019. Dortmund was defeated in the Derby by Schalke with 2-4. (AP Photo/Martin Meissner)

Hatte viel zu tun im Derby: Schiedsrichter Zwayer, umringt von Dortmundern. Bild: AP

Zwayer wollte nicht in Abrede stellen, dass auch Schiedsrichter Fehler unterlaufen würden. «Aber in diesem Fall ist es sehr eindeutig, dass der Arm abgespreizt ist, auch nach Ansicht der Fernsehbilder. Es ist nach aktueller Auslegung ein Strafstoss.»

2x Rot für Dortmund

Dortmund verlor nicht nur das Spiel, sondern auch zwei Spieler. Marco Reus (60.) und Marius Wolf (66.) sahen nach rüden Fouls jeweils direkt Rot.

abspielen

Die Rote Karte gegen Marco Reus … Video: streamable

abspielen

… und jene sechs Minuten später gegen Marius Wolf. Video: streamable

Für BVB-Captain Reus stand ausser Frage, dass sein Platzverweis korrekt war. «Ich komme einfach einen Schritt zu spät. Wer micht kennt, der weiss, dass ich niemals den Gegner verletzten möchte. Er hat dann einen Zwischenschritt gemacht und ich treffe ihn an der Achillessehne. Von daher war es eine Rote Karte», sagte Reus. Er wird seinem Team im Endspurt fehlen.

Der Endspurt um den Titel

Wenn Bayern München morgen beim 1. FC Nürnberg gewinnt, dann hat der Rekordmeister vier Punkte Vorsprung – bei nur noch drei auszutragenden Spielen. «Wenn es morgen weiterhin ein Punkt ist, dann ist noch alles offen», hofft Marco Reus.

epa07532462 Dortmund's Marco Reus leaves the pitch after being sent off during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and FC Schalke 04 in Dortmund, Germany, 27 April 2019.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Reus schleicht nach dem Platzverweis vom Feld. Bild: EPA

Derweil hat sein Trainer die Hoffnungen anscheinend schon aufgegeben. Lucien Favre meinte auf die Frage, ob das Titelrennen in der Bundesliga nach der Niederlage entschieden sei, jedenfalls: «Ja. Ja, klar.»

Die Tabellenspitze

Bild

tabelle: srf

Das Restprogramm

Bayern München: Nürnberg (A), Hannover (H), Leipzig (A), Frankfurt (H).

Borussia Dortmund: Bremen (A), Düsseldorf (H), Mönchengladbach (A).

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel