Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, Sechzehntelfinals

Young Boys – Everton

Torino – Athletic Bilbao

Sevilla – Gladbach

Wolfsburg – Sporting Lissabon

Trabzonspor – Napoli

Liverpool – Besiktas

Tottenham – Fiorentina

Celtic Glasgow – Inter Mailand

AS Roma – Feyenoord

Ajax – Legia Warschau

Aalborg – Brügge

Anderlecht – Dynamo Moskau

Dnipro – Olympiakos Piräus

Guingamp – Dynamo Kiew

Villarreal – Salzburg

Eindhoven – Zenit St. Petersburg

Auslosung Europa League

England-Hammer für YB! Im Sechzehntelfinal wartet der FC Everton mit Superstar Samuel Eto'o

Für die Young Boys kommt es in den 1/16-Finals der Europa League gegen Everton zum Wiedersehen mit dem Kameruner Samuel Eto'o. Das Hinspiel in Bern findet am 19. Februar statt. Das Rückspiel in Liverpool ist eine Woche später.

In der letzten Saison spielte Everton lange um einen Platz in den Champions-League-Playoffs, wurde am Ende aber doch nur Fünfter. In diesem Jahr kam das Team von Trainer Roberto Martinez von Beginn weg nicht auf Touren. Erst im vierten Spiel gab es den ersten Erfolg, in den Spitzenspielen gegen Chelsea, Arsenal, Liverpool, Manchester City, Manchester United und Tottenham Hotspur blieben «The Toffees» ohne Sieg und holten nur zwei Punkte.

Besser lief es in der Europa League. Der Gruppensieg wurde frühzeitig sichergestellt. Gegen den Bundesliga-Zweiten Wolfsburg gab es zwei Siege (4:1, 2:0) und auch Lille wurde klar geschlagen (3:0).

Everton's Samuel Eto'o celebrates after scoring his teams third goal during their English Premier League soccer match against Burnley at Turf Moor in Burnley, northern England October 26, 2014. REUTERS/Andrew Yates (BRITAIN - Tags: SPORT SOCCER) NO USE WITH UNAUTHORIZED AUDIO, VIDEO, DATA, FIXTURE LISTS, CLUB/LEAGUE LOGOS OR

Samuel Eto'o wird sein Können im Stade de Suisse zum Besten geben. Bild: ANDREW YATES/REUTERS

Prunkstück der Mannschaft aus Liverpool ist der Sturm mit dem Kameruner Samuel Eto'o (4 Saisontore) und dem Belgier Romelu Lukaku (7). Mit Eto'o gibt es dabei ein Wiedersehen für die Berner. Der 33-jährige Afrikaner spielte vor zwei Jahren mit Anschi Machatschkala schon einmal in der Europa League gegen YB und schoss dabei beide Tore zum Heimsieg seines damaligen russischen Arbeitgebers. In der Verteidigung kann Everton auf die englischen Internationalen Leighton Baines und Phil Jagielka zählen, im Tor steht der Amerikaner Tim Howard.

Die besten Zeiten von Everton liegen fast 30 Jahre zurück. Mitte der Achtzigerjahre gab es die letzten beiden von insgesamt neun Meistertitel (1985 und 1987) sowie den Triumph gegen Rapid Wien im Final des Cups der Cupsieger (1985). Den letzten Titel holte Everton 1995 mit dem Sieg im FA-Cupfinal gegen Manchester United. (dux/si)

Ticker: 15.12.2014: Auslosung Europa League



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

So übel hat's Basel-Trainer Koller bei seinem Mountainbike-Sturz erwischt

Der FC Basel steht nach einem 4:1-Sieg in Pully in der 2. Runde des Schweizer Cups. Trainer Marcel Koller fehlte im Waadtland – er war tags zuvor mit dem Mountainbike schwer gestürzt. Glasscherben hätten ihn bei einem Tempo von etwa 40 km/h zu Sturz gebracht, erläuterte Koller nun im «Blick». Diese hätten seinen Reifen beschädigt.

Der 58-Jährige brach sich am Freitagabend ein Schlüsselbein, eine Schulter wurde ausgekugelt, Bänder zerstört und an der linke Körperhälfte hat er Schürfwunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel