recht sonnig
DE | FR
8
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Super League: Remis zwischen YB und GC, Lugano schlägt Winterthur

GCs Amir Abrashi, links, gegen YBs Mohamed Ali Camara, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem Grasshopper Club Zuerich, im Stadion Wankdorf in Ber ...
YB hat mit den Grasshoppers einmal mehr Mühe.Bild: keystone

YB stolpert über GC – Cupsieger Lugano schlägt Aufsteiger Winterthur

31.07.2022, 16:0031.07.2022, 21:24

Young Boys – Grasshoppers 1:1

Die Young Boys geben zum ersten Mal in dieser Saison Punkte ab. Daheim spielen sie gegen die Grasshoppers nur 1:1. Jean-Pierre Nsame verliess das Feld mit gemischten Gefühlen. Der erste Treffer des Kameruners in der Super League seit 14 Monaten war gleichzeitig der 100. im Trikot von YB. Eine Viertelstunde später, unmittelbar vor dem Pausenpfiff, erhielt er die Möglichkeit, sich zum Doppeltorschützen zu machen. Doch Nsame schoss den von Cedric Itten glückhaft herausgeholten Penalty übers Tor.

Nsame war schon ausgewechselt, als sich YB in der Nachspielzeit noch die grosse Chance zum Sieg bot. Der eingewechselte Meschack Elia scheiterte mit seinem Kopfball an Goalie André Moreira, bevor Mohamed Ali Camara den Nachschuss aus wenigen Metern neben das Tor setzte.

So kostete den Young Boys der erste Gegentreffer der Saison (im 5. Spiel) zwei Punkte. In der 49. Minute traf der kurz zuvor eingewechselte Renat Dadaschow für GC zum 1:1. Nach Vorlage von Hayao Kawabe bezwang der Stürmer aus Aserbaidschan mit etwas Glück YB-Goalie David von Ballmoos, der bis auf eine Parade kurz nach dem 1:0 nicht viel zu tun hatte. Vor über 26'000 Zuschauern war GC der klassische Spielverderber und holte erstmals seit dem Frühjahr 2017 gegen die Berner Punkte.

GC Trainer Giorgio Contini, links, und YBs Trainer Raphael Wicky, rechts, begruessen sich kurz vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem Grasshopper Clu ...
Contini nimmt Wicky einen Punkt ab.Bild: keystone

Young Boys - Grasshoppers 1:1 (1:0)
26'210 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 31. Nsame (Itten) 1:0. 49. Dadaschow (Kawabe) 1:1.
Young Boys: von Ballmoos; Blum (88. Jankewitz), Ali Camara, Zesiger, Garcia; Niasse; Fassnacht (46. Rrudhani), Rieder (66. Sierro), Moumi Ngamaleu; Nsame (78. Monteiro), Itten (66. Elia).
Grasshoppers: Moreira; Loosli, Margreitter, Seko; Ndenge; Bolla, Abrashi (76. Herc), Kawabe (92. Shabani), Schmid; Momoh (46. Dadaschow), Morandi (81. Pusic).
Bemerkungen: Young Boys ohne Lauper, Maceiras, Ugrinic, Lustenberger, Rüegg und Zbinden (alle verletzt). Grasshoppers ohne Hoxha, Jeong, Ribeiro, Stroscio (alle verletzt) und Schettine (nicht spielberechtigt). 45. Nsame verschiesst Foulpenalty.
Verwarnungen: 27. Niasse (Foul). 44. Seko (Foul). 80. Morandi (Unsportlichkeit). 87. Moreira (Unsportlichkeit). 94. Dadaschow (Foul).

Winterthur – Lugano 1:4

Dem mit zwei Niederlagen in die Super League gestarteten FC Lugano gelingt in der 3. Runde eine Reaktion. Dank drei Skorerpunkten von Mattia Bottani und zwei Toren von Zan Celar gewinnt der Cupsieger in Winterthur 4:1.

Ein individueller Fehler hatte die Tessiner auf der Schützenwiese in Rücklage gebracht. Der argentinische Aussenverteidiger Milton Valenzuela lancierte mit einem unüberlegten Pass ungewollt den Winterthurer Stürmer Roman Buess. Dieser traf in der 12. Minute aus idealer Position zum 1:0.

Der Aussetzer von Valenzuela war der Weckruf für den FC Lugano, dem in dieser Saison nach dem Cupsieg und dem eindrücklichen Transfersommer so viel zugetraut wird. Acht Minuten nach dem 0:1 und innerhalb von weniger als 120 Sekunden wendete der Gast die Partie: Zweimal flankte Bottani, einmal für den Kopf von Celar, einmal für jenen von Maren Haile-Selassie. Mit dem 3:1 machte sich der Schweizer Internationale nach einer guten halben Stunde früh zum Matchwinner.

Winterthur büsste für die schwache Viertelstunde mit den drei Gegentreffern. Die Defensive und speziell Goalie Jozef Pukaj agierten in dieser Phase unsicher. Nach der Pause blieb die Steigerung unbelohnt. Die beste Chance vergab Buess nach einer Stunde. Das Schlusswort hatte Lugano mit dem von Celar verwandelten Handspenalty in der 91. Minute.

Luganos Allan Arigoni, links, im Spiel gegen Winterthurs Francisco Rodriguez, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Winterthur und dem FC Lugano im Stadion Schuetzen ...
Lugano bezwingt Winterthur klar.Bild: keystone

Winterthur - Lugano 1:4 (1:3)
7800 Zuschauer. - SR Cibelli.
Tore: 11. Buess 1:0. 20. Celar (Bottani) 1:1. 22. Haile-Selassie (Bottani) 1:2. 31. Bottani (Mahou) 1:3. 91. Celar (Handspenalty) 1:4.
Winterthur: Pukaj; Gonçalves, Lekaj, Schmid, Diaby (73. Kamberi); Arnold (46. Abedini); Ramizi (81. Chiappetta), Corbaz (46. Gantenbein), Di Giusto (60. Ballet), Rodriguez; Buess.
Lugano: Saipi; Arigoni (87. Durrer), Mai, Ziegler, Valenzuela; Sabbatini, Doumbia; Haile-Selassie (73. Bislimi), Bottani (87. Hajdari), Mahou (80. Mahmoud); Celar.
Bemerkungen: Winterthur ohne Costinha und Hammer (beide verletzt). Lugano ohne Daprelà (gesperrt), Aliseda, Amoura, Babic, Facchinetti, Hajrizi und Macek (alle verletzt).
Verwarnungen: 27. Arigoni (Foul). 48. Diaby (Foul). 76. Ballet (Foul). 89. Gonçalves (Handspiel). 95. Rodriguez (Foul). (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Katar-Stimmung am Persischen Golf – trotz erstem WM-Tor ist der Gastgeber ausgeschieden
Katar verliert auch das zweite WM-Spiel. Der Gastgeber unterliegt Senegal 1:3 und hat nach dem Remis zwischen der Niederlande und Ecuador keine Chancen mehr, die Achtelfinals zu erreichen.

Katar ist als erst zweiter WM-Gastgeber schon nach der Vorrunde ausgeschieden, weil sich die Niederlande und Ecuador am Abend die Punkte teilen. Gegen Senegal hinterliess das von Felix Sanchez trainierte Katar einen deutlich besseren Eindruck als bei der blamablen Vorstellung zum Start in die Weltmeisterschaft gegen Ecuador. Aber für Punkte reichte es nicht. Immerhin: Das erste WM-Tor von Katar gab es durch Mohammed Muntari in der 78. Minute zum 1:2.

Zur Story