Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MOENCHENGLADBACH, GERMANY - MAY 23: Alexander Frei of Dortmund sits on the pitch looking dejected after the 1-1 draw after the Bundesliga match between Borussia Moenchengladbach and Eintracht Frankfurt at the Borussia Park on May 23, 2009 in Moenchengladbach, Germany. Dortmund did not qualify for the Euro League.  (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Alex Frei kehrt 2009 zurück zum FCB – der Transfer löste bei den FCB-Fans Begeisterung aus.   Bild: Bongarts

Nach dem Wechsel von Kuzmanovic – diese Söldner sorgten mit ihrer Rückkehr ebenfalls für grosses Aufsehen

Immer mehr Fussballspieler kehren nach einem Auslandsaufenthalt wieder zurück in die Schweiz. Ein Phänomen, das schon länger besteht, wie uns ein Blick auf die Transferaktivitäten der Schweizer Klubs verrät. 

Nik Dömer
Nik Dömer



Man könnte fast von einem Erfolgsrezept sprechen. Vor allem der FC Basel holt immer wieder Spieler aus den ausländischen Ligen zurück, die früher schon bei den Bebbis gekickt haben. Jüngstes Beispiel ist der Transfer von Zdravko Kuzmanovic. Auch Spieler wie: Marco Streller, Philipp und David Degen, Murat und Hakan Yakin, Benjamin Huggel und Alex Frei wurden in der Vergangenheit allesamt zurückgeholt. Aber auch andere Klubs sind auf diesen Zug aufgesprungen:

Fussball-Söldner, die in die Super League zurückgekehrt sind

Die folgenden sieben Spieler gehörten zu den erfolgreichsten Auslandsöldnern, die zu einem Schweizer Verein zurück wechselten. Eine nähere Betrachtung ihrer Laufbahn lohnt sich allemal ...

Stéphane Chapuisat

Es war die Schweizer Transfermeldung des Jahres: Der Weltklassestürmer und Champions League-Sieger Stéphane Chapuisat wechselte im Jahr 1999 von Borussia Dortmund zurück in die Schweiz, um im Dress der Grasshoppers aufzulaufen. «Chappi» war einer der erfolgreichsten Schweizer Fussball-Söldner überhaupt. Der Lausanner erzielte Tore am Laufband. In seiner ersten Saison bei Dortmund netzte der Stürmer 20 Mal in 37 Spielen ein und belegte damit Platz zwei in der deutschen Torschützenliste. Insgesamt kam der Schweizer in acht Saisons bei den Borussen zu 228 Bundesliga-Einsätzen. Nach seinem Abstecher zu GC kickte der ehemalige Nati-Stürmer auch noch für YB in der höchsten Schweizer Liga. Im letzten Jahr seiner Karriere kehrte Chapuisat übrigens wieder für den FC Lausanne-Sports, dort wo alles begonnen hatte. 

GERMANY - JUNE 11:  FUSSBALL: BORUSSIA DORTMUND 06.11.94, Stephane CHAPUISAT  (Photo by Beate Mueller/Bongarts/Getty Images)

Insgesamt 106 Tore erzielte Chapuisat in seiner Bundesligakarriere.  Bild: Bongarts

Alex Frei

Für ähnliche Begeisterung sorgte der Transfer von Alex Frei. Der Topstürmer unterschrieb im Jahr 2009 einen Vertrag beim FC Basel und kehrte damit zurück an den Ort, wo er seine grosse Karriere lancierte. Frei wechselte 2003 in die Ligue 1 und setzte sich nach anfänglichen Startschwierigkeiten bei Stade Rennes durch. Er wurde in der Saison 04/05 Torschützenkönig der französischen Liga. Es folgte der Wechsel zu Borussia Dortmund. Der Schweizer bekam einen Vierjahresvertrag und bedankte sich in der ersten Saison bereits mit 16 Treffern. Nach seiner erfolgreichen Zeit bei den Borussen packte den Basler das Heimweh und reiste zurück ans Rheinknie. 2013 beendete er seine Karriere bei den Bebbis. 

Basel's Alex Frei celebrates after scoring the 2-0 during the UEFA Champions League Group C soccer match between Switzerland's FC Basel and England's Manchester United FC at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Wednesday, December 7, 2011. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Frei holte mit dem FC Basel vier Meistertitel in Folge. bild: KEYSTONE

Kubilay Türkyilmaz

Wenn wir schon bei den Schweizer Tormaschinen sind, dann darf natürlich «Kubi» nicht fehlen. Via Bellinzona und Servette wechselte der Stürmer im Jahre 1990 für eine damalige Traumsumme von 3,6 Millionen in die italienische Serie A zum FC Bologna. Drei Jahre später wurde Galatasaray Istanbul auf den Schweizer Nationalspieler aufmerksam. Mit dem türkischen Verein wurde Türkyilmaz Meister und durfte in der Champions League spielen. Gegen Barcelona schoss er in der Gruppenphase gar das Führungstor. Am Ende reichte es gegen die Katalanen jedoch nicht. 1996 zog es Kubi zurück in die Schweiz zurück. Er unterschrieb bei den Grasshoppers und holte ein Jahr darauf den Meistertitel. Über mehrere Stationen beendete er schliesslich seine Karriere 2001 beim FC Luzern. Für die Nationalmannschaft erzielte er 34 Tore in 62 Spiele und war damit lange Rekordtorschütze. 

GC-Stuermer Kubilay Tuerkyilmaz laesst sich am Freitag abend, 8. Mai 1998, im Zuercher Hardturm-Stadion von seinen Mannschaftskollegen feiern, nachdem sich die Grasshoppers mit einem Sieg gegen den FC Zuerich vorzeitig den Schweizer Meistertitel gesichert haben. Tuerkyilmaz erzielte beim 2:1-Sieg ein Tor selbst und holte zudem einen Penalty heraus. (KEYSTONE/Team)

Insgesamt wurde Kubi mit GC zweimal Schweizer Meister.  Bild: KEYSTONE

Raphael Wicky 

Seine Stationen im Ausland waren beachtlich. Nach dem Wicky mit dem FC Sion dreimal den Cup und einmal die Meisterschaft gewann, wechselte der Mittelfeldspieler 1997 zu Werder Bremen in die Bundesliga. Zwei Jahre darauf wurde er DFB-Pokal-Sieger. Ende 2000 unterschrieb der Nationalspieler bei Atletico Madrid, ehe er ein Jahr später wieder in die Bundesliga zurückkehrte. Für den HSV absolvierte Wicky zwischen 2002 und 2007 126 Spiele. Danach beendete der Schweizer Fussballer seine Söldnerdienste und kickte wieder für seinen Stammverein: Den FC Sion. Seine Profikarriere beendete Wicky ein Jahr später in Amerika bei CD Chivas USA

Nach seinem Karrierestart beim FC Sion spielte Raphael Wicky bei Werder Bremen, Atletico Madrid und dem HSV, ehe der Nationalspieler wieder zu den Sittener zurückkehrte.   EPA/Kay Nietfeld

Wicky stand fünf Jahre im Dienst der Hanseaten. Bild: EPA

Johann Vogel

Bei den Grasshoppers gelang dem Mittelfeldspieler der grosse Durchbruch. Ganze dreimal holte er mit GC den Meistertitel. 1999 verabschiedete sich Vogel in Richtung Holland, wo er in sechs Jahren mit PSV Eindhoven viermal die Meisterschaft und einmal den Cup holte. Danach wurde der Schweizer vom AC Mailand unter Vertrag genommen. Dort konnte sich der ehemalige Nationalspieler jedoch nicht richtig durchsetzen und kam während einer Saison lediglich auf 14 Einsätze. In den zwei Folgejahren versuchte Vogel bei Betis Sevilla und den Blackburn Rovers Fuss zu fassen, kam aber nicht mehr auf Touren. Trotz der zwischenzeitlichen Bekanntgabe seines Karrierenendes, gab Johann Vogel 2012 sein Comeback bei den Hoppers und beendete dort definitiv seine lange Karriere als Profifussballer. 

Der Grasshopper-Spieler Johann Vogel (Mitte) macht seinem Namen alle Ehre, indem er am 5. April 1997 in der Nationalliga-A-Finalrundenpartie Lausanne-GC auf der Pontaise zwischen den Lausannern Stefan Rehn (links) und Edu Carrasco (rechts) durchzufliegen scheint. Der Hoehenflug des Internationalen wurde schliesslich aber jaeh abgebremst: Meisterschafts-Favorit GC fing sich in Lausanne naemlich eine 2:3-Schlappe ein. (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)

Johann Vogel wurde mit den Grasshoppers dreimal Meister.  Bild: KEYSTONE

Ludovic Magnin

Zu den erfolgreichen Söldnern darf sich auch der Lausanner Magnin zählen. Nach seinen Schweizer Arbeitgebern Yverdon und Lugano weckte er das Interesse von Werder Bremen und wechselte in der Saison 01/02 zum Bundesligisten. Während seiner Zeit bei Bremen plagte den Schweizer oft das Verletzungspech, währenddessen holte Werder den Meistertitel und den Pokal. 2005 wechselte der Verteidiger zum VfB Stuttgart und wurde zwei Jahre später als Stammspieler Deutscher Meister. Im Januar 2010 zog es den Söldner zurück in die Heimat. Beim FC Zürich beendete der ehemalige Nationalspieler seine Karriere zwei Jahre darauf. 

TIMISOARA, ROMANIA - AUGUST 18: Stuttgart player Ludovic Magnin is shown in action against Timisoara player Claudiu Ionescu during the UEFA Champions League qualifying match between between FC Timisoara and VfB Stuttgart at the Dan Paltinisanu stadium August 18, 2009 in Timisoara, Romania. (Photo by Tudor Vintiloiu/Getty Images)

Maginin gewann zweimal die Deutsche Meisterschaft. Bild: Getty Images Europe

Philipp Degen

Tatsächlich war der in Liestal geborene Philipp Degen einst der bestverdienenste Schweizer Fussballer. 2008 wurde der ehemalige FC Basel-Spieler nämlich von Borussia Dortmund an Liverpool verkauft. Der Schweizer Söldner konnte sich jedoch nicht richtig bei seinem neuen Verein etablieren. So kehrte er zwei Jahre darauf wieder auf Leihbasis zurück in die Bundesliga zum VfB Stuttgart. Jedoch ohne einen Stammplatz zu ergattern. Im Jahre 2011 kam Degen wieder zurück ans Rheinknie zum FC Basel. Insgesamt wurde der Basler mit seinem Stammclub in den Folgejahren viermal Schweizer Meister und holte zweimal den Cup. Der ehemalige Nationalspieler spielt immer noch aktiv für den FC Basel. 

26.03.2014; Basel; Fussball Schweizer Cup Halbfinal - FC Basel - FC Luzern; 
Phillip Degen (Basel) beim Einwurf (Claudia Minder/freshfocus)

Stolze sieben Meistertitel holte Degen mit dem FC Basel. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Die 10 teuersten Schweizer Fussball-Transfers

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel