Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 33. Runde

Xamax – Zürich 1:2 (0:0)

Thun – Lugano 1:0 (1:0)

Zurich's defender Kevin Rueegg, 2nd left, celebrates his goal with teammates after scoring the 1:2, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Neuchatel Xamax FCS and FC Zuerich, at the Stade de la Maladiere stadium, in Neuchatel, Switzerland, Saturday, May 11, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die FCZ-Spieler feiern Rüeggs Tor zum 2:1. Bild: KEYSTONE

FCZ-Matchwinner Rüegg: «Wir hatten, wenn wir ehrlich sind, auch Glück»

Die klitzekleine Chance für GC, um in der Super League zu bleiben, existiert weiter. Der Stadtrivale FC Zürich gewann in Neuenburg mit 2:1, weshalb Xamax auf dem Barrageplatz bleibt. Thun schlug nach elf sieglosen Spielen Lugano.



Xamax – Zürich 1:2

» Das war der Liveticker

Nach 77 Minuten liegt der FC Zürich in Neuenburg im Rückstand, aber dann gelingt ihm dank zwei Toren von Kevin Rüegg im Kampf gegen den Barrage-Platz ein eminent wichtiger Sieg. Er ist 20 Jahre jung, aber beim FC Zürich schon Captain. Aber Rüegg ist, normalerweise, kein Torschütze. Bis heute hat er in der Super League nie getroffen.

«Ich schiesse nicht viele Tore. Es war zwei Mal ein Sonntagsschuss, das kann man ruhig so sagen.»

Kevin Rüegg, Matchwinner Teleclub

Als Neuchâtel Xamax auf der Maladière 1:0 führte und noch eine Viertelstunde zu spielen war, schien Rüegg auch in diesem Match nicht besonders aufzufallen. Dann allerdings traf der Youngster zweimal auf praktisch identische Weise nach Zuspielen von der rechten Seite, die er mit Flachschüssen in die linke Ecke verwertete.

Das Fehlen des gesperrten Goalgetters Raphaël Nuzzolo machte sich im Spiel der Neuenburger bemerkbar, aber wie schon bei den letzten drei Zu-null-Siegen schien ein anderer die Kohlen aus dem Feuer zu holen. Der baumlange Appenzeller Kemal Ademi schob nach 49 Minuten den Ball ins leere Tor. Auch beim 1:0 in Luzern, beim 1:0 gegen YB und beim 2:0 in Thun hatte er den Bann gebrochen. Dass sie dennoch verloren, mussten die Neuenburger ihrer Passivität nach dem 1:0 zuschreiben.

«Heute wäre eine grosse Chance für uns gewesen, das Schicksal in unsere eigene Hände nehmen zu können. Warten wir mal ab, wie die Spiele morgen ausgehen.»

Janick Kamber, Xamax-Spieler teleclub

Schiedsrichter Sandro Schärer hätte je einen Spieler beider Mannschaften mit der Roten Karte vom Platz stellen können. Beim Stand von 1:0 blockierte Xamax' Goalie Laurent Walthert bei einem gefährlichen Zürcher Angriff den Ball vor dem Strafraum mit der Hand.

Zurich's forward Assan Ceesay, left, and midfielder Benjamin Kololli, right, react after missing a goal, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Neuchatel Xamax FCS and FC Zuerich, at the Stade de la Maladiere stadium, in Neuchatel, Switzerland, Saturday, May 11, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Da lagen sie noch 0:1 zurück: Die FCZ-Angreifer Ceesay (links) und Kololli. Bild: KEYSTONE

In der ersten Halbzeit hatte der Zürcher Innenverteidiger Umaru Bangura ein hässliches Foul an Ademi begangen, für das er mit der Gelben Karte gut wegkam. Bangura selber verletzte sich in der Szene und wurde durch Andreas Maxsö ersetzt. Ebendieser Maxsö glitt ohne gegnerische Einwirkung in der Szene aus, die zum Neuenburger Führungstor führte.

«Wir hatten, wenn wir ehrlich sind, Glück, dass am Ende das 2:2 nicht mehr gefallen ist. Wir können nun wieder etwas befreiter aufspielen. Dann sollte es spielerisch wieder gut aussehen.»

Kevin Rüegg, Matchwinner teleclub

Rekordmeister GC hat damit – rechnerisch – weiterhin die Chance, die Klasse zu halten. Die Grasshoppers müssten ihre letzten vier Spiele gewinnen und Xamax seine verbliebenen drei Partien verlieren, um ein Wunder zu schaffen.

Thun – Lugano 1:0

Der FC Thun hat nach elf sieglosen Spiel wieder einmal drei Punkte geholt. Die Berner Oberländer setzten sich gegen Lugano daheim mit 1:0 durch und übernahmen von den Tessinern Platz 3. Seit Anfang Februar hatte Thun in der Super League nicht mehr gewonnen. Nun wurde die Negativspirale gestoppt – paradoxerweise gegen Lugano, das sich in den letzten Wochen die Tabelle hochgespielt hatte und zehn Partien unbezwungen geblieben war.

Der zu erwartende Formunterschied war nicht zu erkennen. Die Thuner gingen die Partie viel aktiver an als Lugano. Sie trafen durch Basil Stillhart in der 9. Minute den Pfosten. Und bekamen in der 26. Minute einen diskutablen Penalty zugesprochen, den Moreno Costanzo sicher verwertete. Der Spielmacher, der in Thun keinen Vertrag für die neue Saison bekommen hat, erwies seinem Klub einen grossen Dienst. Der Cupfinalist darf sich wieder nach vorne orientieren.

Thuns Moreno Costanzo erzielt das Tor zum 1-0 mittels Penalty, im Super League Spiel zwischen dem FC Thun und dem FC Lugano, am Samstag, 11. Mai 2019 in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Costanzo tritt den Penalty zum 1:0 Thuns. Bild: KEYSTONE

Eigentlich war Lugano gewarnt. Die Mannschaft von Fabio Celestini verlor 2019 – inklusive Cup-Viertelfinal – schon zum dritten Mal gegen Thun. Doch erst nach dem Gegentreffer erhöhten die Tessiner die Kadenz und erspielten sich die eine oder andere Torchance. Am nächsten kam dem Ausgleich Mijat Maric mit seinem Lattenschuss kurz vor der Pause. (ram/sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Neuchâtel Xamax - Zürich 1:2 (0:0)
8744 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 49. Ademi (Pululu) 1:0. 77. Rüegg (Ceesay) 1:1. 84. Rüegg (Kasaï) 1:2.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Sejmenovic, Oss, Xhemajli (86. Karlen), Kamber; Doudin, Serey Die, Pickel (56. Di Nardo); Ademi, Pululu (83. Ramizi).
Zürich: Brecher; Nef, Bangura (38. Maxsö), Mirlind Kryeziu; Rüegg, Domgjoni (55. Kasaï), Sertic, Schönbächler (88. Omeragic); Marchesano; Kololli, Ceesay.
Bemerkungen: Neuchâtel Xamax ohne Djuric und Nuzzolo (beide gesperrt). Zürich ohne Odey (gesperrt), Winter, Hekuran Kryeziu, Pa Modou, Untersee, Aliu und Zumberi (alle verletzt). Verwarnungen: 31. Xhemajli (Foul), 34. Bangura (Foul), 34. Pickel (Reklamieren), 49. Oss (Reklamieren), 73. Ceesay (Foul), 76. Kasaï (Foul), 94. Brecher (Spielverzögerung).

Thun - Lugano 1:0 (1:0)
4567 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tor: 27. Costanzo (Foulpenalty) 1:0.
Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues, Sutter, Ferreira (46. Joss); Stillhart, Gelmi, Costanzo; Tosetti (58. Salanovic), Sorgic, Spielmann (93. Karlen).
Lugano: Baumann; Sulmoni, Maric, Daprelà, Yao, Vecsei (84. Covilo), Sabbatini, Mihajlovic (72. Bottani); Crnigoj (72. Sadiku), Carlinhos; Gerndt.
Bemerkungen: Thun ohne Kablan (gesperrt) und Hediger (verletzt). Lugano ohne Janko, Macek, Piccinocchi, Lavanchy und Da Costa (alle gesperrt). 9. Kopfball von Stillhart an den Pfosten. 42. Lattenschuss von Maric. Verwarnungen: 7. Ferreira. 26. Mihajlovic. 44. Costanzo. 45. Spielmann (alle Foul). 67. Crnigoj (Unsportlichkeit). 76. Rodrigues. 90. Maric (beide Foul). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup

So schnell ist das 5G-Netz wirklich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel