Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschland, DFB-Pokal, Viertelfinals

Bielefeld –  Mönchengladbach 5:4 n.P.
Leverkusen – Bayern München 3:5 n.P.

epa04696235 Munich's goalkeeper Manuel Neuer (L) saves a shot from Leverkusen's Josip Drmic during the penalty shootout of the German DFB Cup quarter final soccer match between Bayer Leverkusen and Bayern Munich at the BayArena in Leverkusen, Germany, 08 April 2015.

(ATTENTION: The DFB prohibits the utilisation and publication of sequential pictures on the internet and other online media during the match (including half-time). ATTENTION: BLOCKING PERIOD! The DFB permits the further utilisation and publication of the pictures for mobile services (especially MMS) and for DVB-H and DMB only after the end of the match.)  EPA/JONAS GUETTLER

Josip Drmic vergibt den entscheidenden Elfmeter. Bild: EPA/DPA

Drmic wird gegen Bayern zum Penalty-Depp – Bielefeld gewinnt Elfmeter-Krimi gegen Gladbach dank Eiern aus Stahl

Drittligist Bielefeld räumt Gladbach um die Schweizer-Fraktion aus dem DFB-Pokal. Yann Sommer hält zwar einen Elfmeter, trotzdem gewinnt Bielefeld das Penaltyschiessen. Auch die Bayern müssen ins Elfmeterschiessen und gewinnen dank den Nerven von Josip Drmic.



Bielefeld – Gladbach 2:1 n.P.

Lucien Favre hat mit Borussia Mönchengladbach die Cup-Halbfinals sensationell verpasst. Der formstarke Bundesligist verlor bei Arminia Bielefeld, dem Leader der 3. Liga, im Penaltyschiessen.

In einer imaginären Tabelle des deutschen Profi-Fussballs trennen Borussia Mönchengladbach und Arminia Bielefeld 34 Ränge. Die Gladbacher, Dritter der 1. Bundesliga, hatten vor etwas mehr als zwei Wochen den Meister FC Bayern München auswärts geschlagen.

Sie haben in der Meisterschaft vier der letzten fünf Spiele gewonnen. Doch beim Tabellenführer der 3. Bundesliga stolperte das Team von Lucien Favre.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das herrliche Tor von Junglas zum 1:0 für Bielefeld gif: IFE Sport

Die Tore in der regulären Spielzeit fielen früh: Der Aussenseiter ging durch Manuel Junglas in Führung (27.), nur fünf Minuten später glich Max Kruse mittels Handspenalty aus. In der Verlängerung hatte Bielefeld durch Mittelstürmer Fabian Klos die einzige hochprozentige Chance (114.).

Animiertes GIF GIF abspielen

Max Kruse macht das 1:1 per Elfmeter. gif: Sports HDQ

Nach 120 Minuten hatte es 1:1 gestanden, im Penaltyschiessen war zwar Granit Xhaka erfolgreich und Yann Sommer hielt einen Schuss, doch traf Raffael das Tor nicht und Bielefelds Keeper Alexander Schwolow wehrte den letzten Versuch von Ibrahima Traoré ab. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Traoré scheitert an Schwolow. gif: CaLiveSport™ Germany

Die in den letzten Wochen stilsicheren Gladbacher enttäuschten schwer. Sie kontrollierten den Gegner nach Startschwierigkeiten zwar weitgehend, spielten in der Bielefelder Gefahrenzone jedoch plan- und ideenlos. Ähnlich war es der Mannschaft schon in zwei vorangegangenen Cup-Runden ergangen. Gegen die Viertligisten Homburg (3:1) und Kickers Offenbach (2:0) tat sie sich ebenfalls schwerer als erwartet. In Bielefeld nun reichte es nicht mehr zu einem mühsamen Pflichtsieg. 

Arminia Bielefeld's Fabian Klos (L) and Borussia Moenchengladbach's Granit Xhaka fight for the ball during their quarter-final German soccer Cup (DFB-Pokal) match in Bielefeld, April 8, 2015. REUTERS/Fabian Bimmer

Xhaka und Gladbach müssen im Pokal-Viertelfinale die Segel streichen. Bild: FABIAN BIMMER/REUTERS

Bielefeld steht zum dritten Mal innerhalb von zehn Jahren in den Halbfinals. Unter die letzten vier führte den Drittligisten ausgerechnet Norbert Meier. Der frühere Offensivspieler von Werder Bremen hatte in den 90er-Jahren lange im Nachwuchs von Mönchengladbach gearbeitet und seine Trainerkarriere im Spätherbst 1997 als Interimscoach der Borussia lanciert. 

Leverkusen – Bayern 3:5 n.P.

Bayern München liess sich auf dem Weg zum dritten Cuptitel in Folge auch von Bayer Leverkusen nicht stoppen. Der Bundesliga-Leader kam beim Werksclub zu einem 5:3 im Penaltyschiessen und zog in die Halbfinals ein.

Nach torlosen 120 Minuten war der Schweizer Josip Drmic der einzige Schütze, der sich einen Fehlschuss leistete. Bayerns Keeper Manuel Neuer parierte den halbhoch geschossenen Ball. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Josip Drmic scheitert an Manuel Neuer. gif: sam simo

Drmic war als erster Leverkusener angetreten, den Vorteil nach seinem Fehler gaben die Bayern danach nicht mehr aus der Hand. Nach Thomas Müller trafen auch Robert Lewandowski, Xabi Alonso, Mario Götze und Thiago souverän.

Animiertes GIF GIF abspielen

Thiago schiesst die Bayern ins Halbfinale. gif: sam simo

Die Leverkusener verpassten nach zuletzt fünf Bundesliga-Siegen ohne Gegentor den ersten Halbfinal-Einzug seit sechs Jahren.

Die Halbfinalpartien

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

11. September 2011: Oussama Assaidi ist gegen Groningen auf dem Weg zum 3:0 für Heerenveen. Doch da pfeift der Schiedsrichter Offside. Der Marokkaner schenkt uns immerhin noch einen Zirkustrick.

Jeder Fussballer weiss es: Ist die Pfeife des Schiedsrichters ertönt, darf ich nicht mehr weiterspielen. Es droht eine Gelbe Karte. Aber manchmal, da siehst du dich als Fussballer schon vor den eigenen Fans jubeln und kannst nicht anders, als die Aktion noch abzuschliessen.

Oussama Assaidi kennt diese Situation. Gegen Groningen hat der Linksaussen in der 62. Minute für Heerenveen auf 2:0 erhöht. Jetzt wird der Stürmer steil geschickt. Der Marokkaner ersprintet sich den Ball, steht alleine vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel