Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
google glass atletico

Bild: Twitter

Kluge Kerle informieren sich

Atléticos Assistent holt sich mit Google Glass Live-Statistiken vors Auge 

In Spanien setzen die Klubs neuerdings auf Hightech: Atlético Madrids Assistent German Burgos trug als erster Fussball-Trainer während einem Spiel eine Google-Brille. Mit dieser informierte er sich in Echtzeit über die wichtigsten Statistiken.

Atlético Madrid hat am Sonntag mit dem 2:0-Sieg im Derby gegen Getafe einen weiteren Schritt zum ersten Meistertitel seit 1996 gemacht. Der Trainer-Staff der «Rojiblancos» ging dabei komplett neue Wege und setzte auf Hightech: Diego Simeones Assistent German Burgos trug während der gesamten 90 Minuten eine Google-Brille.

Dank der Brille mit dem Mini-Computer im Rahmen konnte der bald 45-jährige Coach gleichzeitig das Spiel und Live-Statistiken verfolgen. Dank der App «Mediacoach» wurde er immer wieder über Zweikampf-Werte, Ballbesitz und Pass-Quote seiner Spieler informiert. Alle 30 Sekunden werden die Werte aktualisiert. 

Bild

So könnte Burgos das Spiel gesehen haben. Oben rechts die Statistiken. Bild: Sky Sports News



Entwickelt wurde die App unter der Führung des spanischen Fussball-Verbandes LFP. «Dank dem Produkt kann das Spiel in Echtzeit analysiert werden. Den Klubs stehen die Daten der eigenen und der gegnerischen Mannschaften zur Verfügung», sagt die LFP zu ihrem Technologie-Coup. Ziel des Google-Glass-Einsatzes sei es die «in allen Bereichen» stärkste Liga der Welt zu sein.

Atlético-Co-Trainer Burgos zeigt sich bereits begeistert von der Google-Brille. «Sie ist toll und überaus nützlich für einen Trainer. Allfällige Fehler im System kann man sofort korrigieren. Das ist die Zukunft», sagte Simeones Assistent zur spanischen Sport-Zeitung «As».

In Deutschland hat man mit der Google-Brille andere Pläne. DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig hatte im vergangenen Jahr angekündigt, dass die Schiedsrichter dereinst damit ausgerüstet werden sollen. Bei strittigen Entscheidungen sollen den Unparteiischen beispielsweise Information über Tor oder Nicht-Tor direkt ins Blickfeld angezeigt werden. Doch das ist Zukunftsmusik, die Bundesliga hatte sich zuletzt sogar gegen die Einführung der Torlinientechnologie ausgesprochen.

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die herzzerreissende Geschichte von Granit Xhaka und dem kleinen Julian

Nati-Star Granit Xhaka sorgt derzeit mit einem herzerweichenden Wiedersehen in London für ordentlich Wirbel auf Social Media. Er hat Julian, seinen grössten Fan, zu sich eingeladen. Der Achtjährige wurde mit Downsyndrom geboren und lief mit Xhaka ein, als er erstmals Captain war von Borussia Gladbach.

Was war das für ein Tag, dieser 23. September 2015. Das erste Spiel von Borussia Mönchengladbach nach der Ära von Lucien Favre, des damals 23-jährigen Granit Xhaka als Captain der Fohlen. Ein Tor hat er geschossen, bei diesem 4:2 gegen Augsburg, dem ersten Sieg in dieser Saison damals, nach fünf Pleiten in Serie.

An diesem grossen Tag hatte Xhaka einen kleinen Begleiter. Auf seinem Arm trug er Julian, der im September 2010 mit Downsyndrom auf die Welt kam. «Als ich zum ersten Mal als Captain von …

Artikel lesen
Link zum Artikel