DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die zwei Protagonisten im Einsatz: Harumafuji (links) und Takanoiwa.
Die zwei Protagonisten im Einsatz: Harumafuji (links) und Takanoiwa.Bild: AP/Kyodo News

Sumo-Ringer Harumafuji verprügelt Konkurrent mit Karaoke-Fernbedienung

Japan wird von einem Sportskandal durchgeschüttelt. Einer der grössten Stars der Sumo-Szene, der 33-jährige Yokozuna Harumafuji, tritt zurück. Der Grund: Bei einem Saufgelage soll er einen Gegner geschlagen haben.
29.11.2017, 18:37

Viel mehr Klischee geht fast nicht. Ein Sumo-Ringer verprügelt einen Gegner mit: der Fernbedienung einer Karaoke-Anlage. Dabei stammen beide gar nicht aus Japan, sondern sind Mongolen.

Täter ist in diesem Fall einer der grössten Stars der Sportart, Harumafuji. Das 137-Kilogramm-Leichtgewicht ist einer von aktuell nur vier Yokozunas, dem höchsten Sumo-Rang. Opfer des 33-Jährigen ist Takanoiwa, ein Maegashira.

Auch im Ring trafen sie schon aufeinander (der Kampf beginnt bei 2:40 Min).Video: YouTube/Jason's All-Sumo channel

«Ich bin zu weit gegangen»

Bei einem Trinkgelage waren sich die beiden in die Haare geraten sein. Harumafuji gab dies zu, als er nun deshalb seinen Rücktritt verkündete. «Als Yokozuna fühle ich mich verantwortlich, Takanoiwa verletzt zu haben», sagte Harumafuji. Er entschuldige sich «aus tiefstem Herzen bei den Sumo-Fans, der japanischen Sumo-Vereinigung, den Unterstützern meines Stalles und bei meinem Trainer sowie dessen Frau dafür, solche Probleme verursacht zu haben.»

Harumafuji und sein Stallmeister Isegahama bei der Pressekonferenz.
Harumafuji und sein Stallmeister Isegahama bei der Pressekonferenz.Bild: AP/Kyodo News

Die Polizei untersucht den Vorfall noch, Harumafuji wollte nicht in die Details gehen. Laut japanischen Medien soll er darüber verärgert gewesen sein, dass Takanoiwa auf seinem Smartphone spielte, während er von Grossmeister Hakuho gescholten wurde. Er habe es als seine Pflicht angesehen, den jüngeren Kollegen zurechtzuweisen, sagte Harumafuji. «Aber dabei bin ich zu weit gegangen.» Zunächst war die Rede davon, dass er den Gegner mit einer Bierflasche attackiert habe. Nun kursiert die Version, dass er ihn mit den Fäusten und einer Karaoke-Fernbedienung geschlagen habe. (ram)

Diese japanischen Models können jede Pose im Schlaf

Video: watson

50 Fotos, die dich durch Japan mitnehmen

1 / 52
50 Fotos, die dich auf eine wundersame Reise durch Japan mitnehmen: Anschnallen und eintauchen, bitte!
quelle: http://www.sandrobisaro.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Kampfsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ambri – auch dank dem SCB vor der grössten Sensation der letzten Jahre
Lockerer «Gratis-Sieg» in Langnau (4:0) und nun punktgleich mit dem grossen SC Bern: Ambri kann in dieser Saison der taumelnden Titanen auf Kosten der mächtigen Berner in die Pre-Playoffs vorrücken. Nun zeigt sich: Wer seine Hausaufgaben gemacht hat, kann in dieser Saison der wankenden Titanen Wunder vollbringen.

Die vierte Saison ohne Abstieg (2019, 2020, 2021 und 2022 keine Liga-Qualifikation). Die zweite Saison mit durcheinandergewürfeltem Spielplan. Die zweite Saison der wohlfeilen Ausreden, weil es so viele Verschiebungen und Ausfälle gibt. Unter diesen Voraussetzungen ist es nicht einfach, eine Leistungskultur zu hegen und zu pflegen. Der SC Bern und die SCL Tigers haben sportlich diese zwei letzten Jahre am unglücklichsten gemanagt. Beide haben die Leistungskultur verlottern lassen. Beide haben diese Saison bei der Wahl des Trainers kein Glück gehabt. Beide zahlen die Rechnung dafür.

Zur Story