DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Höhepunkt des Kampfes: Muhammad Ali wird von Joe Frazier auf die Bretter befördert.Bild: AP
Unvergessen

Der «Kampf des Jahrhunderts» – Joe Frazier entzaubert den Mythos Muhammad Ali

8. März 1971: Muhammad Ali verliert den «Kampf des Jahrhunderts» gegen Joe Frazier. Doch diese Niederlage ist der Beginn seines grandiosen Comebacks.
08.03.2021, 00:0108.03.2021, 07:18

Das Schwergewichts-Boxen ist längst zum Trauerspiel verkommen. Die Klitschko-Brüder sind längst abgetreten, Anthony Joshua, Tyson Fury und Deontay Wilder fehlt es an Ausstrahlungskraft. Stattdessen kriegen die Box-Fans Legenden-Kämpfe wie derjenige von Mike Tyson gegen Roy Jones Jr. vorgehalten.

Wie anders war es in den 1970er Jahren: Mitten in der Nacht stehen auch in der Schweiz damals unzählige Box-Fans auf und schalten den Fernseher ein. Sie wollen die Boxkämpfe in den USA live sehen, und vor allem einen: Muhammad Ali, den «Grössten».

April 1967: Muhammad Ali wird abgeführt, nachdem er die Aushebung für den Vietnamkrieg verweigert hat.
April 1967: Muhammad Ali wird abgeführt, nachdem er die Aushebung für den Vietnamkrieg verweigert hat.Bild: AP

Alis Stern geht 1964 auf, als er unter seinem Geburtsnamen Cassius Clay den «Finsterling» Sonny Liston besiegte und den Weltmeistertitel holte. 1967 jedoch gerät Clay, der inzwischen zum Islam konvertiert ist und sich Muhammad Ali nennt, in die Mühlen der Politik. Der engagierte Bürgerrechtler verweigert den Stellungsbefehl für den Vietnamkrieg: «Mann, ich habe keinen Streit mit den Vietcong, kein Vietcong hat mich je Nigger genannt», meint er.

April 1968: Das Magazin «Esquire» zeigt den gesperrten Ali in Märtyrer-Pose.
April 1968: Das Magazin «Esquire» zeigt den gesperrten Ali in Märtyrer-Pose.Bild: AP

Zur Untätigkeit verdammt

Das Establishment schlägt hart zurück: Ali wird wegen Dienstverweigerung zu einer Gefängnisstrafe verurteilt (die er nie absitzen musste), Weltmeistertitel und Boxlizenz werden ihm entzogen. Im besten Boxeralter ist der «Champ» zur Untätigkeit verdammt. 1970 erhält er die Lizenz zurück. Nun fiebert die Boxwelt seinem Comeback entgegen, und besonders dem Titanenkampf gegen den neuen Weltmeister «Smokin' Joe» Frazier.

Frazier gegen Ali, das ist ein Clash der Gegensätze: Harter Puncher gegen begnadeten Techniker, guter Patriot gegen «vaterlandslosen» Rebellen. Muhammad Ali, dessen Mundwerk noch schneller ist als seine Fäuste, verspottet Joe Frazier als «Onkel Tom», was den Weltmeister erbittert. Er hatte sich für die Rückkehr Alis in den Ring eingesetzt.

März 1971: Weltmeister Joe Frazier kündigt bereits vor dem «Kampf des Jahrhunderts» seine Siegesparty an.
März 1971: Weltmeister Joe Frazier kündigt bereits vor dem «Kampf des Jahrhunderts» seine Siegesparty an.Bild: AP

Am 8. März 1971 ist es so weit: Im Madison Square Garden kommt es zum «Kampf des Jahrhunderts», wie er bereits im Vorfeld angepriesen wird. Die Erwartungen sind gigantisch, beide Boxer haben die Rekordgage von 2,5 Millionen Dollar erhalten. Und die Fans werden nicht enttäuscht, Frazier und Ali liefern sich einen Fight auf höchstem Niveau. Anfangs dominiert der Herausforderer, doch mit zunehmender Dauer zeigt sich seine mangelnde Wettkampfpraxis.

Runde 15: Ali geht zu Boden.Video: YouTube/TheTartanSoldier

In der 15. Runde muss Muhammad Ali zu Boden. Er kann den K. o. vermeiden, nicht jedoch die Niederlage. Joe Frazier gewinnt nach Punkten und verteidigt seinen Titel. Ali verliert erstmals einen Profikampf, und doch ist er in den Augen der Fans der eigentliche Sieger. Seine charismatische Aura wirkt wie in früheren Zeiten und überstrahlt das Negativ-Image des «Dienstverweigerers».

Der «Kampf des Jahrhunderts» in voller Länge.Video: YouTube/genghis711

Alis Rückkehr auf den Thron

Von nun an entwickeln sich die Karrieren von Ali und Frazier gegenläufig. «Smokin' Joe» verliert den WM-Titel zwei Jahre später an George Foreman, und der wiederum unterliegt 1974 im legendären «Rumble in the Jungle» gegen Ali, der wieder ganz oben ist.

Im Jahr darauf kommt es zur letzten Begegnung mit Frazier: Der «Thrilla in Manila» wird zum Mythos. Im mörderischen Tropenklima der Philippinen liefern sich die beiden Boxer einen gnadenlosen Fight. Frazier gibt nach 14 Runden auf, am Ende sind beide mehr tot als lebendig.

November 2011: Der schwer kranke Ali bei der Beisetzung seines grossen Rivalen Joe Frazier.
November 2011: Der schwer kranke Ali bei der Beisetzung seines grossen Rivalen Joe Frazier.Bild: AP

Im November 2011 starb Joe Frazier mit 67 Jahren an Krebs. Wirklich vergeben hat er Ali die einstigen Demütigungen nie. Der «Grösste» aber kam zu seiner Beerdigung, selber schwer von der Parkinson-Krankheit gezeichnet. Im Juni 2016 hörte dann auch sein Herz auf zu schlagen.

Unvergessen
In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Leben und die Karriere von Muhammad Ali in Bildern

1 / 37
Das Leben und die Karriere von Muhammad Ali in Bildern
quelle: ap ny / john rooney
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico steigt gegen Box-Profi Alain Chervet in den Ring

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Der SCB hat die schwächsten Ausländer – machen die «Graubärte» die Differenz?
Und nun also noch der kanadische Rumpelstürmer Colton Sceviour (33). Die neue Zeit mit Weltmeistern, Olympiasiegern und sonstigen Weltklassespielern ist am SC Bern vorbeigegangen.

Würde wenigstens die 6. Ausländerlizenz für eine grosse Nummer eingelöst? Das war beim SCB die Frage der letzten Wochen. Nun wissen wir die Antwort: nein. Colton Sceviour ist ein rauer Rumpelstürmer, der in keinem anderen Team eine zentrale Rolle bekommen würde und bei keinem anderen Sportchef ein Thema war.

Zur Story