Sport
Unvergessen

Kilian Wenger stürzt am ESAF 2010 Jörg Abderhalden und wird König

ARCHIVBILD ZUM SDA-TEXT UEBER DAS SPORTJAHR 2010, AM DIENSTAG, 2. JUNI 2020 - Schwinger Joerg Abderhalden, unten ringt gegen Kilian Wenger am Eidgenoessischen Schwingfest in Frauenfeld am Sonntag, 22. ...
Abderhalden wehrt sich, doch gegen die Kraft des neuen Königs kommt er nicht an.Bild: keystone
Unvergessen

Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

22. August 2010: Jörg Abderhalden will beim Eidgenössischen in Frauenfeld als erster Schwinger zum vierten Mal König werden. Er scheitert an einem jungen Metzger aus dem Berner Diemtigtal: Kilian Wenger.
22.08.2023, 00:0121.08.2023, 11:16
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Nie mehr werden die Anwesenden diesen Aufschrei vergessen, der gleichzeitig aus rund 50'000 Kehlen kommt. Am frühen Sonntagmorgen des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest greifen im fünften Gang der Titelverteidiger Jörg Abderhalden und der am Samstag ungeschlagene Emporkömmling Kilian Wenger zusammen.

Das Publikum sehnt sich offensichtlich nach einem neuen König; drei Amtszeiten des Toggenburgers Abderhalden sind ihm genug. Entsprechend laut wird es in der imposanten Arena in Frauenfeld, als Wenger im Bodenkampf seinen Kontrahenten mit dem Rücken ins Sägemehl drückt.

Der historische Gang zwischen dem Ostschweizer Abderhalden und dem Berner Wenger, gefilmt von der «neutralen» Innerschweizer Tribüne aus.Video: YouTube/Jakob Niederberger

Grosse Diskussionen vor dem Schlussgang …

Abderhalden zeigt nach der Niederlage eine starke Reaktion und beendet das Eidgenössische noch als Zweiter. Doch Wenger ist an den beiden heissen Sommertagen keiner gewachsen. Der Sennenschwinger aus dem Horboden im Diemtigtal ist so überlegen, dass er vor dem Schlussgang nicht mehr eingeholt werden kann.

Dennoch ist Wenger der Königstitel noch nicht sicher. Im Falle einer Niederlage gegen Martin Grab würden die Funktionäre darüber entscheiden, ob er trotzdem eines Königs würdig ist. Der 20-Jährige erstickt jede Diskussion im Ansatz und besiegt auch den Innerschweizer Routinier.

Der Schlussgang gegen Martin Grab, unterlegt mit der «Zündhölzli Musig Brunnen».Video: YouTube/Todaylight

… und weitere Diskussionen auch nach dem Schlussgang

Nach dem Schlussgang machen Gerüchte die Runde, man habe Grab angewiesen, ja nicht zu gewinnen. So gross wie das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest inzwischen geworden ist, kann es sich der Sport nicht mehr leisten, aufgrund eines für Aussenstehende undurchsichtigen Reglements keinen König zu krönen, sondern bloss einen Sieger zu küren.

Grab selber sagt darauf in der «Neuen Luzerner Zeitung», natürlich habe er den Gang gewinnen wollen. Aber die Situation sei schon speziell gewesen, da er ja gar keine Chance mehr auf den Festsieg gehabt habe. «Ich glaube, auch die Organisatoren sind sicher zufrieden, dass es so herausgekommen ist», so Grab zweideutig. Zudem lässt sich ein einflussreicher Funktionär aus Wengers Berner Teilverband von «20 Minuten Online» anonym zitieren: «Wir Berner sind ja nicht blöd. Es konnte nichts passieren. Grab ist ein fairer Schwinger, der wusste, um was es geht.»

Das Wiedersehen mit Abderhalden – am Grill

Was wirklich alles besprochen wurde in Hinterzimmern der Kaserne Frauenfeld, auf deren Areal das Fest stattfand, wird wohl nie ans Licht kommen. Kilian Wenger brauchen die Diskussionen damals ohnehin nicht gross zu kümmern. Von einem Tag auf den anderen wird aus dem nur Insidern bekannten Talent der beste Schwinger des Landes. Er ist jung, schüchtern, anständig – ein 1,90 m grosser Schwiegermuttertraum.

Wenger hier, Wenger da, Wenger überall: Nach dem Königstitel unter anderem ein Auftritt bei SRF-Talker Kurt Aeschbacher.Video: YouTube/Jakob Niederberger

Wenger, der ausgebildete Metzger und Zimmermann, zählt als König seit Frauenfeld automatisch an jedem Fest zu den Topfavoriten. Nicht immer kann er diesem Druck standhalten. 2013 beim Eidgenössischen in Burgdorf klassiert er sich nur auf Rang 8, muss die Krone an seinen Berner Kollegen Matthias Sempach weiterreichen.

Auch 2016, 2019 und 2022 reicht es ihm, auch wegen einigen Verletzungen, nicht mehr ganz an die Spitze. Einen eidgenössischen Kranz gewinnt er aber jedes Mal. Und mit bislang 23 Kranzfestsiegen und 108 Kränzen gehört Wenger eindeutig zu den ganz Bösen.

Zum Wiedersehen mit Jörg Abderhalden kommt es später unter anderem am Grill: Gemeinsam mit seinem Jugend-Idol steht Wenger für Werbe-Aufnahmen vor der Kamera. Ein Cervelat bringt in der Schweiz selbst einen König und den Mann, der ihn gestürzt hat, wieder zusammen …

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Schwingerkönige seit 1961
1 / 24
Alle Schwingerkönige seit 1961
2022 in Pratteln: Joel Wicki.
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So geht Schwingen – ein Crash-Kurs zum Eidgenössischen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Töchterchen und Titel im Kopf – die ganz besondere WM des Kevin Fiala
Wieder der Matchwinner: Kevin Fiala schoss beim 3:1-Sieg der Schweiz im letzten Gruppenspiel gegen Finnland zwei Tore und gab dazu einen Assist. Der Ostschweizer Stürmer hebt nach der gelungenen WM-Vorrunde den Teamgeist hervor.

«Die Mannschaft ist so nah zusammen wie eine Familie, das gefällt mir», sagt Fiala nach dem sechsten Sieg im siebten Gruppenspiel an dieser WM. Der Erfolg gegen die Finnen war für ihn ein Beweis dafür, dass «wir mental stark sind, denn wir mussten gewinnen, um Zweiter zu sein. Auch nach dem 1:2 spürte ich keine Panik, darauf bin ich stolz.»

Zur Story