DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cologna zum Auftakt der Tour de Ski nach Sturz im Final auf Rang 6



Im Sprint auf der Lenzerheide schaffte es Dario Cologna in den Final. Diesen beendete er nach einem Sturz auf dem letzten Platz. Cologna stolperte über seinen eigenen Stock.

abspielen

Cologna kann nicht um den Sieg mitlaufen.
eurosport

Trotz des Missgeschicks darf der Münstertaler mit dem Start in die Tour de Ski zufrieden sein. Er holte sich zum Start in die Rennserie wertvolle Bonussekunden. «Ich bin mehr als zufrieden, der Halbfinal war mein Ziel», sagte Cologna im SRF. «Das erste Rennen zeigt immer an, wie es um die Form steht. Scheinbar ist sie so gut, wie ich mich fühle.»

Neben Cologna stiess einzig mit dem Norweger Martin Johnsrud Sundby ein weiterer Anwärter auf den Gesamtsieg in den Final vor. Die Tagessiege sicherten sich der Italiener Federico Pellegrino und Maiken Caspersen Falla aus Norwegen. Morgen steht ein Massenstart-Rennen über 30 Kilometer auf dem Programm.

Federico Pellegrino of Italy reacts after winning the cross country skiing sprint final run at the FIS Tour de Ski, on Friday, January 1, 2016, in Lenzerheide, Switzerland. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die stärksten Muckis auf der Lenzerheide: Sieger Pellegrino.
Bild: KEYSTONE

Durchzogene Schweizer Bilanz

Insgesamt hatten drei Schweizerinnen und fünf Schweizer die Qualifikation überstanden. Doch die Heats endeten dann mehrheitlich ernüchternd. Neben Cologna kam nur noch Laurien van der Graaf eine Runde weiter. Ihr Wettkampf endete im Halbfinal. «Ich bin zufrieden damit», sagte sie im SRF-Interview. «Natürlich will man immer eine Runde weiterkommen, aber es war okay heute.»

Nathalie von Siebenthal, Nadine Fähndrich (in der Qualifikation starke 3.), Roman Schaad, Jovian Hediger, Roman Furger und Jöri Kindschi scheiterten allesamt im Viertelfinal. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Und plötzlich kam der Hammermann» – nach 15 Minuten ist für die Staffel alles vorbei

Für die Schweizer 4x10-km-Staffel gingen sämtliche Hoffnungen auf ein gutes Resultat schon bei Startläufer Jonas Baumann zu Ende. Die Norweger holten sich nach 16 Jahren den für sie wichtigsten Olympia-Titel zurück.

Jonas Baumann brauchte lange, sehr lange, ehe er aus dem Regenerationszelt im Zielraum wieder auftauchte. Noch viel länger brauchte der Bündner, bis er ein paar Worte fand zu dem, was geschehen war. Ende der ersten 3.3 km langen Runde war ihm der Stock gebrochen, doch was dann kam, …

Artikel lesen
Link zum Artikel