Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Banane

Nein, so funktioniert das nicht. Bild: watson

Seile zum Schutz für Geher

Bananen sind schuld, dass Ihr Tram in Zürich drei Tage lang mit Verspätung fährt

Damit die Geher an der Leichtathletik-EM in den nächsten drei Tagen ohne Gefahr ihr Programm ablaufen können, wurden heute Morgen zum ersten Mal die Bananentaue in den Tram-Gleisen ausgelegt. Eine nachhaltige Lösung, welche den Veranstaltern einen Stein vom Herzen nahm.

Heute, morgen und übermorgen stehen an der Leichtathletik-EM die Wettkämpfe der Geher, den witzigsten Läufern der Welt, auf dem Programm. In der Zürcher Innenstadt «watscheln» die Athleten einer Schlaufe zwischen Bellevue und Central entlang, mit dem Ziel von EM-Gold vor Augen.

Doch ein Hindernis ist den Gehern ein Dorn im Auge: die rutschigen Tramschienen mit Einknickgefahr. Da es beim Gehen in keiner Weise erlaubt ist, den Bodenkontakt mit beiden Füssen aufs Mal zu verlieren, benötigen die Läufer einen ebenen Boden. Die Organisatoren haben dafür nach anderthalb Jahren die perfekte Lösung gefunden: Bananentaue.

seil banane

So sehen die geflochtenen Bananenblätter in der Anwendung aus. Damit Sie sich ein Bild machen können: Die Seile ähneln jenen, welche im Schulsportunterricht für viele Schwielen gesorgt haben. Bild: watson

«Uns ist ein Stein vom Herzen gefallen», sagt Kaspar Egger, Leiter der Strassenrennen von Zürich 2014. «Wir haben vieles versucht, doch die Hanfseile, wie das oft gebraucht wird, faulen zu schnell und der Rest war einfach zu teuer.» Auf die Idee gekommen ist man dank den holländischen Kollegen, welche in zwei Jahren die nächsten Europameisterschaften organisieren. «In Den Haag werden jeweils die Gleise gefüllt, wenn Kutschenfahrten der in der Stadt residierenden Königsfamilie anstehen. Solche Taue wurde nun von Den Haag nach Zürich transportiert.»

Die Bananentaue sind im Ausland kein unbekanntes Material. Vor allem in der Schifffahrt werden für das Anlegen von grossen Booten die Taue verwendet, da sie sehr wasserresistent sind. Dies kommt Zürich in den bevorstehenden, regnerischen Tagen sehr entgegen. «Wir haben die Seile vor einem Jahr mit den Polli-Schwestern, die an der EM für die Schweiz antreten, getestet, und sind sehr zuversichtlich, dass es die perfekte Lösung ist», verrät Egger.

tram banane

Hier fährt bis ca. 11 Uhr das letzte Tram an der Wasserkirche vorbei. Bild: watson

Zivilschutz arbeitet auf Hochtouren

Einen Haken hat die ganze Arbeit dennoch: Trams können vor, während und kurz nach den Wettkämpfen auf dieser Route natürlich nicht kursieren. Um 9.20 Uhr findet heute der erste Gehen-Wettkampf mit den 20 Kilometern der Männer statt, was den Veranstaltern eine Frühschicht bescherte. Um 6:30 war die Operation «Bananentaue in Gleise pressen» bereits voll im Gange.

Von einem Auto wurden die aufgerollten Bananentaue von Zivilschützern in die Gleise gelegt, wo sie von noch mehr Zivilschützern hineingestampft wurden. Zum Schluss fährt ein Auto die Strecke ab, damit die Seile perfekt in den Gleisen stecken und die Strasse eben wird.

abspielen

So wurden die Bananentaue in die Gleise abgefüllt. Video: watson

Doch was bedeuten die Seile für die Pendler, welche nichts mit Leichtathletik am Hut haben? Sie werden in den nächsten Tagen wohl auch etwas mehr gehen müssen. Die Arbeiter geben jedoch alles, damit der Verkehr schnellst möglich wieder läuft: «Eine halbe Stunde nach der letzten Zielankunft sind die Gleise wieder frei und die Trams fahren wieder», erklärt Egger. Zehn Minuten brauche man, um die Seile aus den Gleisen zu heben, die grosse «Büez» wird es sein, diese wieder aufzurollen.

Aber, liebe Pendler, freuen Sie sich nicht zu früh. Schliesslich findet heute wie erwähnt nicht der einzige Wettkampf in der Disziplin «Gehen» statt. An folgenden Zeiten besuchen Sie lieber den Uetliberg oder kommen gar nicht erst nach Zürich: Mittwoch, 6 bis ca. 12 Uhr (Gehen Männer, 20km); Donnerstag, 6 bis ca. 12 Uhr (Gehen Frauen, 20km); Freitag, 6 bis ca. 15 Uhr (Gehen Männer, 50km). Oder noch besser: Sie feuern die Athleten lautstark an der Rennstrecke an und treiben diese zu Topleistungen. Das freut sowohl Läufer wie auch Pendler, welche dann schneller wieder in ihren Trams sitzen können.



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Traktor Olten» und die Tore der letzten echten Bauern unseres Hockeys

Dieses Playoff-Drama hätte selbst Hollywood nicht erfinden können. «Traktor Olten» besiegt die «Schoren Jets» 5:3. Olten führt im Halbfinale gegen Langenthal 2:1.

Glückselig intonieren die Oltner Fans schunkelnd das alte Berner Mundartlied «Es Burebüebli mahn i nit, das gseht me mir wohl a, juhe».

Sie verhöhnen die Langenthaler, die aus ihrer Weltsicht Bauerntölpel sind. Obwohl der Industriestandort und Werkplatz Langenthal mit ziemlicher Sicherheit leistungsfähiger sein dürfte als die Eisenbahnerstadt Olten.

Der eigenwillige junge Mann, dem die Oltner ihre siegestrunkene Glückseligkeit verdanken, ist der einzige gelernte Landwirt unter den Profis in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel