DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZURICH, SWITZERLAND - AUGUST 14:  Mahiedine Mekhissi-Benabbad of France takes his vest off as he clears the last jump on his approach to the finish line to claim gold in the Men's 3000 metres Steeplechase final during day three of the 22nd European Athletics Championships at Stadium Letzigrund on August 14, 2014 in Zurich, Switzerland.  (Photo by Michael Steele/Getty Images)

Der Stein des Anstosses. Ein nackter Oberkörper als Unsportlichkeit? Bild: Getty Images Europe

Twitter-Reaktionen

Während erste Nachahmer schon einen «Mekhissi-Benabbad» machen, gehen die Meinungen über die Disqualifikation des Franzosen (weit) auseinander

Die Show, welche der überlegene Franzose Mahiedine Mekhissi-Benabbad beim 3000 Meter Steeple-Rennen bietet, gefällt offenbar nicht allen. Die Argumente auf beiden Seiten in Twitterreaktionen eingepackt.



Die Sachlage nochmals kurz erläutert: Beim gestrigen 3000 m Steeple-Rennen, dass derzeit eine Beachtung kriegt wie wohl selten in seiner Geschichte, ist der Franzose Mahiedine Mekhissi-Benabbad seinen Konkurrenten dermassen überlegen, dass er es sich leisten kann rund 100 Meter vor dem Ziel sein Shirt auszuziehen und mit dem Textilkleid im Mund als Erster über die Ziellinie zu rennen. 

«Als ich mein Trikot ausgezogen habe, war das natürlich vor Freude darüber, dass ich gewonnen habe.»

Mahiedine Mekhissi-Benabbad. spiegel.de

abspielen

Mahiedine Mekhissi-Benabbad darf sich nach dem Rennen feieren lassen, zumindest kurz ...  video: YouTube/crazy video

Der Favorit (und bereits zweifache EM-Gewinner) wird zwar nach dem Rennen von einem Kampfrichter verwarnt, dabei bleibt es vorerst aber auch.

«Ich war glücklich, meinen Titel verteidigt zu haben.»

Mahiedine Mekhissi-Benabbad spiegel.de

Doch der 29-jährige Hindernisläufer hat die Rechnung ohne den spanischen Verband und dessen Läufer Angel Mullera gemacht, der als Viertplatzierter die Disqualifikation von Mekhissi-Benabbad will: «Ich möchte Gerechtigkeit für sein Verhalten.»

Gesagt, getan. Die Jury d'appel disqualifiziert den Sieger kurz daraufhin. Die Meinungen über das Urteil sind gespalten. Unser Sportredaktor Ralf Meile spricht in seinem Kommentar von einem «humorlosen Entscheid», während Leserkommentare auf das Einhalten des Reglements pochen.

Auch auf Twitter schlägt das Team hohe Wellen. Wir haben einige Pros und Contra herausgefiltert. Und auch die Witzbolde trollen wieder im Netz umher ...

War die Disqualifikation von Mahiedine Mekhissi-Benabbad der richtige Entscheid?

Erste Nachahmer

Schlimmer als Fussball-Schiedsrichter?

Mekhissi war nicht der einzige Athlet, der sich freizügig gab ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EM-Playoffs gegen Tschechien – für die Frauen-Nati steht viel auf dem Spiel

In den Playoffs gegen Tschechien entscheidet sich, ob das Schweizer Frauen-Nationalteam an der EM-Endrunde 2022 in England teilnimmt. Die SFV-Auswahl ist zwar favorisiert, steht heute ab 16 Uhr aber auch unter grossem Druck.

Die Fakten sprechen eine klare Sprache: Tschechien liegt im FIFA-Ranking acht Plätze hinter der Schweiz auf Rang 27 und nahm im Gegensatz zur SFV-Auswahl noch nie an einer EM-Endrunde teil. Im Kampf um den Gruppensieg blieben die Osteuropäerinnen chancenlos, verloren sie doch gegen Spanien zweimal klar (1:5 und 0:4).

Die Schweizerinnen verpassten die direkte Qualifikation als viertbeste Gruppenzweite hingegen denkbar knapp. Und die beiden letzten Duelle gegen Tschechien entschied die Schweiz auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel