Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cheftrainer Marcel Koller, links, und Praesident Bernhard Burgener, rechts, sprechen an einer Medienkonferenz des FC Basel 1893 in Basel, am Dienstag, 18. Juni 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

FCB-Trainer Marcel Koller und Präsident Bernhard Burgener. Bild: KEYSTONE

Liveticker

Burgener erklärt bei FCB-PK: «Haben ein Problem, wenn solche Interna nach aussen dringen»



Pressekonferenz FC Basel:

Der FC Basel hatte auf 11 Uhr eine Pressekonferenz mit Präsident Bernhard Burgener, CEO Roland Heri und Trainer Marcel Koller angesetzt. Die Führungsriege äusserte sich zur turbulenten letzten Woche, die im Rücktritt von Sportchef Marco Streller gipfelte. Die wichtigsten Aussagen:

Schicke uns deinen Input
Sandro Zappella
goschi
Sova
DrFreeze
Miphos
Bieler95
Yorik2010
Das war's
Die Pressekonferenz ist damit vorbei. Nach einer guten Stunde haben es Burgener, Heri und Koller überstanden. Heute Nachmittag um 15:00 Uhr beginnt dann das erste Training nach der Sommerpause – mit Marcel Koller.
Koller über seine Motivation für die neue Saison
«Meine Vorfreude auf die nächste Saison ist riesig, da mögen manche von ihnen lachen. Aber ich bin Fussballversessen, ich freue mich auf die Arbeit. Ich freue mich, mit den jungen Spielern zusammenzuschaffen. Ich freue mich, die kommenden Aufgaben anzupacken.»
Marcel Koller über die Mannschaft:
«Wenn Sie die letzten paar Monate mit mir verfolgt haben dann wissen Sie, dass in der Mannschaft immer Bewegung war. Die Mannschaft hält zusammen. Das würde nicht gehen, wenn die Spieler nicht für den Verein und den Trainer da wären. Es geht darum, Regelmässigkeiten zu finden und Stabilisation. Wir wollen uns weiterentwickeln und mehr zeigen.»
Burgener erklärt weiter die Probleme mit den Medien:
«Die Kommunikationsprobleme haben früh abgefangen. Es gab diesen Artikel vor der Sommerpause, 5 Gründe für Koller und 5 Gründe, die gegen Marcel Koller sprechen. Das war ein intelligenter Artikel, Kompliment. Aber da haben wir gesagt, wir kommunizieren jetzt nicht mehr, denn alles was wir jetzt noch sagen, wird uns falsch ausgelegt werden. Das konnten wir dann leider nicht einhalten, auch weil immer weiter Gerüchte gestreut wurden. Das hat bestimmt auch mit der Sommerpause zu tun. Aber da mussten wir reagieren.»
von goschi
Moment, wie können Spieler einfach weggekauft werden?
Da hat doch der Verein immer das letzte Wort.

Ist ja nicht so, dass sowas einfach passiert und der Spieler unerwartet weg iust, da tritt irgendwann ein anderer Verein an einem ran.
Marcel Koller über seine Motivation
«Dort wo ich bin, gebe ich hundert Prozent. Wenn dann jemand an mich herantritt, muss man das regeln. Aber es gab für mich keine Hinweise dafür, dass ich dem FCB verloren gehen könnte.»
Es war immerhin knapp ...
von Sova
Burgener: "Danach haben wir nie mehr verloren.»
YB vergessen? Oder einfach nur verdrängt?
Marcel Koller über die Gründe, warum er FCB-Trainer bleiben will
«Ich habe mich nie gefragt, ob ich das alles noch will. Zum einen habe ich einen Vertrag, zum anderen ist der FCB ein geiler Verein. Wir haben super Fans, ein super Stadion, super Spieler. Wer mich kennt weiss, dass ich ein Kämpfer bin. Ich habe Ruhe bewahrt, ich bin lange genug im Geschäft. Vom Verein hat mir niemand gesagt, wir reden mit anderen Trainern, das war kein Thema.»
Burgener über die Spieler-Aussprache im letzten Dezember
«Ich wollte eigentlich nicht darüber reden, jetzt mache ich es halt doch. Aber nur einmal. Es war ein Fehler, dass ich die Spieler im vergangenen Dezember nach Pratteln gebeten habe. Aber es ging damals nicht anders, ich musste kurz danach zum Flughafen. Sie sind zu mir gekommen und haben Wünsche angebracht. Ich habe gesagt, dass kann ich nicht klären, da bin ich der Falsche. Ich habe danach Marcel angerufen und die Spieler sind danach auch zu ihm gegangen. Danach haben wir nie mehr verloren, so schlecht kann die Aussprache also nicht gewesen sein.»
Burgener muss sich weiter zum Interview rechtfertigen
«Ich habe das Interview im Sonntagsblick gegengelesen. Ich muss mir nicht vorwerfen lassen, dort nicht klar gesagt zu haben, dass Marcel Koller nie freigestellt wurde. Ich wurde das nicht gefragt, also habe ich das nicht gesagt.»
Burgener und der Tsunami in den Medien
«Ich sehe das Interview im Blick nicht als Fehler. Die Situation hatte das so ergeben, ich hätte aber der NZZ und Basilisk auch ein Interview geben sollen. Dass ich denen zuvor abgesagt habe, das war ein Fehler. Wir hatten nach der Medienmitteilung und der dort drin enthaltenen Information, dass wir heute Dienstag informieren, gedacht, dass dann erstmal Ruhe ist. Aber es ist dann erst Recht ein Tsunami in den Medien losgebrochen. Also habe ich dann eben doch ein Interview gegeben, um die Situation richtig zu stellen. Auch auf Druck der Nachrichten, die ich erhalten habe.»
Burgener über das Blick-Interview vom Sonntag
«Die NZZ und Radio Basilisk hatte mich nach der letzten Medienmitteilung auch um ein Interview gebeten, da habe ich abgesagt, das tut mir auch Leid. Ich habe dann am Freitagnachmittag die Presse abgeschaut. Ich habe in meiner Vergangenheit gleichzeitig noch nie so viele Whatsapp-Nachrichten und Mails bekommen mit Aufrufen, mich zu Wort zu melden. Es ist ja auch vieles und viel Falsches geschrieben worden. Das waren nicht Nachrichten aus den Medien. Also bin ich dann doch hingegangen und habe das Interview im Blick gegeben.»
von DrFreeze
Spieler Abgänge kann man nicht planen. Klar, aber ein richtiger Vorstand sollte wissen welche Spieler begehrt sind und sich entsprechend darauf einstellen. Wenn ein Abgang überraschend kommt, hat der Verein versagt.
Heri über die schlechte Kommunikation
«Es ist schwierig geworden, einwandfrei und für alle klar verständlich zu kommunizieren. Solange es nicht einen grossen Zampano gibt, der alles in der Hand hat und hauruckmässig auf den Tisch klopft, solange ist das nicht einfach. Wir sind ein Team. Wir müssen das lernen und besser machen. Wie können wir so kommunizieren, dass das nicht immer so rüberkommt, als würden wir etwas Unstattliches planen? Da müssen wir über die Bücher.»
Burgener über den Sportchef-Posten
«Es wird einen neuen Sportchef geben, soviel kann ich sagen. Zur Zeit ist Roland Heri Leiter einer Task Force, in der auch Remo Gaugler und andere Mitarbeitende mitwirken.»
Alle standen hinter Koller, erklärt Burgener
«Es ist nicht der Präsident der den Trainer macht, das sind wir alle. Bei allen Trainerentscheidungen haben wir eine Kommission, die das entscheidet, das bin weder ich noch Roland Heri. Jeder kann Vorschläge machen, seis das er andere Spieler will oder einen Trainer, ich nenne hier sicher keine Namen. Aber am Schluss ist das ein Konsensentscheid und im Fall von Marcel Koller waren hundert Prozent der Verantwortlichen für ihn. Auch der Sportchef.»
Burgener über die Transferproblematik
«Ich habe auch eine gewisse Angst mit Blick auf die Vorbereitung, man hat uns in der letzten Sommerpause mit Vaclik und Elyounoussi den Top-Scorer und den Top-Keeper weggekauft. Das kann man nicht perfekt planen. Aber Streller hat im Vorfeld der kommenden Vorbereitung alles ihm mögliche getan, um uns Zusammenzuhalten. Wir wollen alle behalten.»
Darum ginge es bei einem FC ja eigentlich
von Miphos
Ich hoffe, dass die vor lauter analysieren nicht vergessen Fussball zu spielen...
Burgener nochmals für alle
«Zu keinem Zeitpunkt ist eine Freistellung Marcel Kollers erfolgt.»
Burgener will die Medienarbeit verbessern
«Ich hatte keine Freude als ich aus den Medien gehört habe, dass Lazio Rom Interesse hat an Albian Ajeti. Wir haben davon nichts gehört. Aber das sind Gerüchte, die man nicht abstellen kann, das haben auch grosse Clubs nie im Griff. Ich wünsche mir einfach, dass wir eine bessere Zusammenarbeit mit Ihnen, also den Medien, erreichen.»
Burgener über das geleakte SMS
«Wir wissen, dass eine SMS an ein Medium gegangen ist. Und wir wissen, dass diese SMS bei diesem Medium nach elf Minuten veröffentlicht wurde. Streller hat mir kurz danach geschrieben, er verstehe das nicht. Er hatte die SMS an die Spieler verschickt. Dass die Medien das veröffentlichen, dafür habe ich absolutes Verständnis. Das müssen wir aufarbeiten, da haben wir ein Problem wenn solche Interna nach aussen dringen.»
Er ist noch nicht damit fertig
von Bieler95
Schon Trauriger wie es dieser Burgener innerhalb von kürzeste Zeit es geschafft hat ein solch professioneler Verein wie der Fcb es war, zu zerstören..
Burgener streitet eine Krise ab
«Über die internen Abläufe der letzten Tage möchte ich nicht sprechen. Streller ist aus freien Stücken gegangen. Er ist einfach zurückgetreten als Sportchef, diese Entscheidung hat er gefällt. Er hat mir das mitgeteilt und ich respektiere diese Entscheidung. Ich habe insgesamt hunderte oder vielleicht tausend Mitarbeiter. Nicht jeder Rücktritt ist eine Krise, warum ist das eine Krise? So etwas kann immer vorkommen, man muss das nicht aufbauschen.»
Koller auf die Frage, wie es für ihn war, dass hinter seinem Rücken mit Patrick Rahmen verhandelt wurde:
«Ich bin schon lange in diesem Geschäft. Für mich ist entscheidend, dass die entscheidenden Leute vom Verein mit mir kommunizieren. Ich achte nicht auf Spekulationen in der Presse wie jene rund um Aarau-Trainer Patrick Rahmen. Ich vertraue da auf die wichtigen Leute im Verein.»
Nun meldet sich auch Marcel Koller zu Wort:
«Eine Kündigung hat mir gegenüber nie jemand ausgesprochen. Ich habe nach der Besprechung mit dem Team nach der Saison einige persönliche Dinge aus meinem Büro geholt und bin in die Ferien gefahren.»
Burgener erklärt:
«Ich erwarte von unserer sportlichen Leitung, dass man potenzielle Trainerkandidaten in der Hinterhand hat, falls uns der Trainer weggekauft werden sollte. Das ist bei anderen Clubs immer wieder vorgekommen. Soviel zur Diskussion unsererseits mit anderen Trainerkandidaten. Dass wir nicht kommuniziert haben, hat einen klaren Grund: Wir hatten keinen Grund. Marcel Koller hat einen bestehenden Vertrag und daran hat sich nichts geändert.»
Burgener auf die Frage, welche Fehler gemacht wurden
«Wir haben Fehler gemacht, indem Informationen von intern nach aussen gedrungen sind. Das darf nicht sein, aber das darf man nicht den Journalisten anlasten. Ich wünsche mir einen gegenseitigen Respekt. Wir sind erreichbar für die Medien, aber es soll auch respektiert werden, wenn es heisst, gewisse Informationen bleiben intern.»
Erneut Burgener:
«Ich bleibe Berufsoptimist aber auch Realist. Nun zur Saison. Wir habe uns wieder ambitionierte Ziele gesetzt. Wir wollen die Gruppenphase eines Europäischen Wettbewerbs erreichen und um die Meisterschaft mitspielen. Wir wollen wieder Feuer und Leidenschaft für den Fussball in Basel erreichen.»
Bisher hat Koller noch kein Wort gesagt
von Yorik2010
Wenn Marcel Koller die von seinen Spielern geforderten Eier hat, müsste er jetzt vor Ort das Handtuch werfen mit der Begründung wenig bis keinen Rückhalt im Verein zu spüren!
Aber dieses Rückgrat besitzt er leider nicht.
Burgener fährt fort:
«Fussball ist ein Unterhaltungsbusiness. Da ist es schwierig immer alle Kanäle geschlossen zu halten und zu kontrollieren. Wir sind auf alles angewiesen. Sie auf die Show, wir auf die Fans und die Emotionen. Wir sind auch auf Respekt ihrerseits, also der Medien angewiesen. Wir werden die Ereignisse der vergangenen Wochen analysieren und daraus die entsprechenden Schlüsse ziehen.»
Burgener:
«Wir haben Fehler gemacht, die wollen wir nicht wiederholen. Wir müssen zusammenrücken. Zum Fussball gehören Emotionen, darum haben wir ihn gerne, darum lieben wir ihn. Es geht mir um einen fairen Umgang mit den Fans und den Mitarbeitern. Der Verein steht über allem, niemand darf sich über das stellen.»
Bernhard Burgener beginnt
«Wir wollen heute vor allem über die neue Saison des FC Basel reden und über die Vorbereitung. Wir müssen auch über die Ereignisse der letzten Wochen reden.»
Die PK hat begonnen
Alles bereit, es geht los!
PK beim FC Basel
Für heute hat der FC Basel um 11 Uhr eine Pressekonferenz mit Präsident Bernhard Burgener, CEO Roland Heri und Trainer Marcel Koller angesetzt. Wir tickern mit Unterstützung der «BZ Basel» live.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tabellenführer Servette lässt Punkte liegen – FCZ profitiert dank Sieg gegen Basel

YB verspielt im Spitzenspiel gegen Servette eine 2:0-Führung. Zürich schlägt Basel und rückt auf den 2. Tabellenplatz vor.

In diesem Spitzenspiel empfangen die drittplatzierten Bernerinnen den Tabellenführer aus Genf. Die erste Direktbegegnung haben die Hauptstädterinnen bitter verloren – der Genfer Siegtreffer fiel damals in der letzten Spielminute. An diesem Spieltag geht es für beide um viel: YB will sich den zweiten Tabellenplatz sichern, Servette den Vorsprung auf die Verfolger ausbauen.

Servette startet selbstbewusst ins Spiel. Die Gäste kombinieren sich geschickt durch die teilweise wackelige YB-Verteidigung. …

Artikel lesen
Link zum Artikel