DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09143815 Second placed British Formula One driver Lewis Hamilton of Mercedes-AMG Petronas reacts after the Formula One Grand Prix Emilia Romagna at Imola race track, Italy, 18 April 2021.  EPA/Bryn Lennon / POOL

Ob er einschalten würde, wenn er nicht selber im Cockpit sitzen würde? Weltmeister Lewis Hamilton. Bild: keystone

«Freue mich auf mehr Action» – die Formel 1 führt Sprintrennen ein



Die Formel 1 fährt in dieser Saison bei drei Grand Prix zusätzlich Sprintrennen, jeweils am Samstag des Renn-Wochenendes. Diese Läufe über die Distanz von jeweils 100 Kilometern und mit einer Dauer von rund einer halben Stunde werden anstelle der Qualifikation die Startaufstellung für die Grand Prix am Sonntag ermitteln.

Dies teilte der Weltverband FIA am Montag nach einem einstimmigen Votum der Formel-1-Kommission mit. Nach dem ersten Training am Freitag wird es dann anstatt einer weiteren Übungseinheit eine Qualifikation für das Sprint-Spektakel geben. «Ich freue mich darauf, dass die Action weiter gesteigert wird», sagte Jean Todt, der Präsident des Automobil-Weltverbandes FIA.

Aufwertung von Freitag und Samstag eines GP-Wochenendes

Noch ist nicht endgültig klar, bei welchen Grand Prix diese Sprintrennen ins Programm rücken. Zwei sollen in Europa gefahren werden, eines in Übersee. Laut «Auto Motor und Sport» soll die Premiere in Silverstone (17./18. Juli) über die Bühne gehen, geplant sind auch Sprintrennen in Monza (11./12. September) und im brasilianischen Interlagos (6./7. November). Der Sieger eines Sprintrennens erhält drei WM-Punkte, der Zweite zwei und der Dritte einen Zähler.

«Wir wollen den Fans über das ganze Wochenende hinweg etwas bieten», sagte Formel-1-Sportdirektor Ross Brawn. «Der Grand Prix am Sonntag ist fantastisch und wir wollen ihn nicht kannibalisieren.» Ziel sei es, bereits am Freitag und Samstag mehr Aufmerksamkeit zu generieren. «Der Freitag ist im Moment wirklich für die Aficionados. Das Training am Freitag zu sehen, macht Spass, aber es gibt keinen Abschluss. Aber an einem Freitag haben wir jetzt bei diesen ausgewählten Events die Spannung des Qualifying-Formats.

«Wir glauben, dass es sehr aufregend sein wird»

Klar scheint: Wenn das Format gut ankommt, wird es kaum bei drei Rennen bleiben. Das bestätigt auch Brawn: «Wir möchten sehen, wie sich die Fans darauf einlassen und ob das kurze Format ansprechend ist, ob es mit dem Hauptrennen funktioniert. Wir glauben, das wird es. Wir glauben, dass es sehr aufregend sein wird.»

Er glaube jedoch nicht, dass bei einem Erfolg der Sprintrennen diese vor jedem GP durchgeführt werden, sagte Brawn weiter. «Ich bin mir nicht sicher, ob dieses Format in Monaco so erfolgreich wäre. Ich denke, es wird eine begrenzte Anzahl von Rennen sein, aber das ist noch nicht entschieden.»

Bei den Grand Prix mit Sprintrennen wird gemäss motorsport-total.com bereits ab Freitag eine Parc-Fermé-Regelung eingeführt. Das heisst, dass keine grösseren Änderungen am Auto mehr möglich sein werden. Die FIA möchte damit verhindern, dass die Teams spezielle Autos für das Qualifying bauen, die sie danach für die zwei Rennen komplett umbauen. (ram/sda/dpa)

Mehr Formel 1:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Fahrer der Saison 2021

1 / 22
Formel-1-Fahrer 2021
quelle: keystone / giuseppe cacace
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wer verliert, putzt! – Marco & Nico duellieren sich auf der Rennbahn in Mettmenstetten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM 2004 mit Köpfchen – weil er es kann

13. Juni 2004: Gegen Kroatien holt die Schweiz zum EM-Auftakt in Portugal ein 0:0. In Erinnerung bleiben also keine Tore, dafür eine aussergewöhnliche Parade. Keeper Jörg Stiel stoppt den Ball auf dem Boden liegend mit dem Kopf.

Manchmal sind Erklärungen so simpel. Jörg Stiel wird beim 0:0 gegen Kroatien zum Matchwinner – aber erklären muss er sich nach dem Spiel vor allem zu einer Szene. Jene, in welcher der Schweizer Nati-Goalie einen Befreiungsschlag der Kroaten beinahe unterläuft, wo er dem Ball hinterher rennt, sich dann vor der Torlinie ins Gras legt und den Ball mit der Stirn stoppt. Die Bilder der kuriosen Rettungstat gehen um die Welt.

Die Aktion ist typisch für Stiel, der vieles ist, aber ganz sicher kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel