DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lewis Hamilton (44) nach dem Start in Bahrain 2020 vor der Konkurrenz.
Lewis Hamilton (44) nach dem Start in Bahrain 2020 vor der Konkurrenz.
Bild: IMAGO / Poolfoto Motorsport

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Start der bisher längsten Formel-1-Saison

Am Sonntag stellen sich die 20 Fahrer der höchsten Motorsportklasse wieder zum Start auf. Die Saison der Formel 1 geht in Bahrain in die 72. Runde. Zeit, die wichtigsten Fragen zu klären.
26.03.2021, 15:3327.03.2021, 16:13

Lewis Hamilton und Mercedes konnten im Dezember zum vierten Mal in Folge den Weltmeistertitel in der Formel 1 feiern. Den Konstrukteurstitel konnte sich das Team mit Sitz in Brackley sogar zum siebten Mal in Serie sichern. Nun steht die neue Saison vor der Tür und alle fragen sich, ob die Dominanz dieses Jahr durchbrochen werden kann.

Wer fährt jetzt für welches Formel-1-Team?

Schon bevor die letzte Saison im Juli coronabedingt verspätet startete, wurden im Motorsport die ersten Wechsel von Rennfahrer bekannt: Sebastian Vettel muss Ferrari verlassen und wird durch Carlos Sainz ersetzt. Die erste grosse Bombe war geplatzt und setzte eine Kettenreaktion für die Weltmeisterschaft in Gang.

Nachdem es zur Saison 2020 keine Circuit-internen Wechsel gab und nur zwei Cockpits neu besetzt wurden, sind 2021 in der Formel 1 gleich acht Fahrer in neuen Autos unterwegs. Neben den erwähnten Vettel und Sainz wechselten auch Daniel Ricciardo und Sergio Pérez ihren Rennstall.

Bald dreht der Formel-1-Zirkus wieder auf Hochtouren – fährt Mercedes auch in diesem Jahr allen davon?
Bald dreht der Formel-1-Zirkus wieder auf Hochtouren – fährt Mercedes auch in diesem Jahr allen davon?
Bild: keystone

Dazu kommen drei Neulinge und ein Rückkehrer. Fernando Alonso gibt sein Comeback, nachdem er im Jahr 2018 zurückgetreten war. Der Weltmeister von 2005 und 2006 startet für das Alpine F1 Team, ehemals Renault. Gleich zwei neue Gesichter gibt es beim Rennstall Haas zu sehen. Romain Grosjean und Kevin Magnussen mussten ihre Cockpits nach einer enttäuschende WM räumen und werden durch Nikita Masepin und Mick Schumacher ersetzt. Letzterer ist der Sohn der F1-Legende.

Das sind die Fahrer der Saison 2021

1 / 22
Formel-1-Fahrer 2021
quelle: keystone / giuseppe cacace
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wird F1 endlich wieder spannend?

Seit 2014 stand ununterbrochen ein Mercedes-Pilot am Ende der Formel-1-Saison zuoberst in der WM-Rangliste. Sechsmal konnte sich Lewis Hamilton als Weltmeister feiern, nur 2016 wurde seine Dominanz kurz von seinem damaligen Teamkollegen Nico Rosberg unterbrochen.

Lewis Hamilton erhält 2020 seine insgesamt siebte WM-Trophäe.
Lewis Hamilton erhält 2020 seine insgesamt siebte WM-Trophäe.
Bild: HOCH ZWEI/Pool/REUTERS

Auch in dieser Saison sind die «Silberpfeile» in der Formel 1die klaren Favoriten, doch Max Verstappen wird eine Überraschung zugetraut. Dahinter wird es richtig spannend. Mehrere Teams haben berechtigte Hoffnung auf den dritten Platz in der Konstrukteurs-Wertung. Letztes Jahr gehörte dieser dritte Platz McLaren, doch konnten sich die Engländer nur knapp gegen Racing Point (neu Aston Martin) und Renault (neu Alpine) durchsetzen. Zudem wird Ferrari die Schlappe von der Weltmeisterschaft 2020 vergessen machen und mit dem jungen Fahrergespann aus Leclerc (23) und Sainz (26) wieder vorne angreifen wollen.

Max Verstappen will in der neuen Saison endlich den grossen Coup schaffen. Er ist wohl der grösste Herausforderer von Serienweltmeister Hamilton.
Max Verstappen will in der neuen Saison endlich den grossen Coup schaffen. Er ist wohl der grösste Herausforderer von Serienweltmeister Hamilton.
Bild: keystone

Bei den Tests in Bahrain zeigte sich die Rennfahrer Max Verstappen im Red Bull in hervorragender Frühform auf der Rennstrecke. An zwei von drei Tagen fuhr er die schnellste Runde und der Holländer konnte auch insgesamt die Bestzeit erreichen. Die Aussagekraft der Tests ist zwar nicht wirklich gross, vor allem da Mercedes und Hamilton traditionell noch nicht alle Karten auf den Tisch legen, doch vor Verstappen muss sich auch der Brite in Acht nehmen.

Die Zeiten des dritten Tags der Tests in Bahrain.
Die Zeiten des dritten Tags der Tests in Bahrain.
screenshot: formula1.com

Wie sieht der Formel-1-Kalender 2021 aus?

Letzte Saison wurde eine verkürzte Weltmeisterschaft durchgeführt. Anstatt der 22 geplanten Rennen fanden aus bekannten Gründen in der Formel 1 nur 17 Grand Prix statt. In Spielberg und Silverstone wurden sogar zwei Rennen auf der gleichen Rennstrecke gefahren. Das wird dieses Jahr nicht mehr der Fall sein. Die Formel-1-Saison 2021 soll die längste aller Zeiten werden.

Wenn am Sonntag wieder alle Lichter erlöschen, startet die F1-Saison 2021 in Bahrain.
Wenn am Sonntag wieder alle Lichter erlöschen, startet die F1-Saison 2021 in Bahrain.
Bild: imago images/Motorsport Images

Zum ersten Mal ist in der Königsklasse geplant, an 23 Wochenenden zu fahren. Neu dazu kommt in der Formel 1 der Grand Prix von Saudi-Arabien in Dschidda auf der «Jeddah Street Circuit»-Rennstrecke. Klassiker wie Suzuka und São Paulo kehren wieder in den Rennkalender zurück. Besonders in dieser Saison ist zudem, dass das Eröffnungsrennen nicht im australischen Melbourne stattfindet. Aufgrund der strengen Corona-Massnahmen musste das Rennen in den November verschoben werden. Daher wird die Weltmeisterschaft am Sonntag in Bahrain eröffnet.

  1. 28. März: International Circuit, Bahrain
  2. 18. April: Autodromo Enzo e Dino Ferrari, Italien
  3. 2. Mai: Autodromo Internacional do Algarve, Portugal
  4. 9. Mai: Circuit de Barcelona-Catalunya, Spanien
  5. 23. Mai: Circuit de Monaco, Monaco
  6. 6. Juni: Baku City Circuit, Aserbaidschan
  7. 13. Juni: Circuit Gilles Villeneuve, Kanada
  8. 27. Juni: Circuit Paul Ricard, Frankreich
  9. 4. Juli: Red Bull Ring, Österreich
  10. 18. Juli: Silverstone Circuit, Grossbritannien
  11. 1. August: Hungaroring, Ungarn
  12. 29. August: Circuit de Spa-Francorchamps, Belgien
  13. 5. September: Circuit Park Zandvoort, Niederlande
  14. 12. September: Autodromo Nazionale di Monza, Italien
  15. 26. September: Sochi Autodrom, Russland
  16. 3. Oktober: Marina Bay Street Circuit, Singapur
  17. 10. Oktober: Suzuka International Racing Course, Japan
  18. 24. Oktober: Circuit of The Americas, USA
  19. 31. Oktober: Autodromo Hermanos Rodriguez, Mexiko
  20. 7. November: Autodromo José Carlos Pace, Brasilien
  21. 21. November: Albert Park Circuit, Australien
  22. 5. Dezember: Jeddah Street Circuit, Saudi-Arabien
  23. 12. Dezember: Yas Marina Circuit, VAE

Welche Regeln gelten 2021 in der Formel 1?

Die grosse Regelreform, die eigentlich für den Motorsport 2021 geplant war, musste wegen Corona um ein Jahr verschoben werden. Trotzdem gibt es einige Änderungen am Renn-Reglement:

  • Reduzierte Budgets: Zum ersten Mal in der Geschichte der Formel 1 werden die Ausgaben der Rennställe reglementarisch beschränkt. 2021 dürfen die Teams – basierend auf 21 Grands Prix – maximal 145 Millionen Dollar ausgeben, in den darauffolgenden zwei Jahren wird die Budgetobergrenze auf 140 und dann auf 135 Millionen gesenkt.
  • Kürzere Trainings: Die ersten beiden freien Trainings am jeweiligen Freitag werden von 90 auf 60 Minuten verkürzt. Mit der Rückkehr zum alten Zeitfenster von vor 2007 sollen die Rennwochenenden kompakter werden.
  • Neuer Unterboden: Weil die Formel-1-Autos immer schneller und schwerer werden und dadurch die Belastung der Reifen von Lieferant Pirelli steigt, hat die FIA beschlossen, Anpassungen am Unterboden vorzunehmen. Durch die Beschneidung des Bodens soll sich der Abtrieb um etwa zehn Prozent verringern. Damit dürften auch die Rundenzeiten im Vergleich zur Vorsaison wieder einiges höher werden. Dafür soll das Risiko von Reifenschäden sinken.
  • Schwerere Autos: Das Mindestgewicht der Autos beträgt neu 749 Kilos und damit drei mehr als im Vorjahr. Der Grund dafür ist der schwerere Motor, der 150 statt 145 Kilos wiegen muss.
  • System «DAS» verboten: Der Einsatz des für 2020 von Mercedes entwickelten Systems «DAS» (Dual Axis Steering) wird mit Beginn dieser Saison verboten. Damit verliert das Weltmeister-Team einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Das zweiachsige Lenksystem erlaubte es den Fahrern, durch Drücken und Ziehen des Lenkrads die Spur der Reifen zu verstellen, um die Bodenhaftung zu optimieren.
Das «Dual-Axis-Steering-System» sorgte letzte Saison für Diskussionen. Nun wurde es verboten.
Das «Dual-Axis-Steering-System» sorgte letzte Saison für Diskussionen. Nun wurde es verboten.
bild: imago images/Action Plus

Wie steht es um die Chancen von Alfa Romeo?

Die letzten Rennen beim Team aus Hinwil verliefen enttäuschend. Nur acht Punkte konnten Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi einfahren. Nach 57 Punkten im Jahr 2019 war das ein herber Rückschlag, doch nun zeigen sich die Verantwortlichen optimistisch, was die Ergebnisse angeht. Dies hängt auch mit dem besseren Motor zusammen, den sie von Ferrari bekommen. Im letzten Jahr war der Motor aus Maranello im Vergleich zu Mercedes, Renault und Honda deutlich schwächer.

Letztes Jahr fuhr Alfa Romeo meist nur hinterher. Wird es diese Saison anders?
Letztes Jahr fuhr Alfa Romeo meist nur hinterher. Wird es diese Saison anders?
Bild: keystone

Nach den Testtagen in Bahrain, bei denen Räikkönen insgesamt die viertbeste Zeit gelang, war der Finne zufrieden. Das Auto sei mit Sicherheit besser und schneller als bei den Rennen im vergangenen Jahr. Zudem drehten die beiden Alfa-Romeo-Piloten insgesamt die meisten Runden aller Teams und erzielten mit starker Zuverlässigkeit gute Ergebnisse.

Die Lücke nach vorne ist in der Formel 1 gross, das nächstbeste Team 2020, AlphaTauri, sammelte satte 99 Punkte mehr als Alfa Romeo. Diese Lücke zu schliessen wird wohl (noch) nicht möglich, doch sollte auch diese Saison das Ziel sein, Platz 8 zu verteidigen und die Punkteausbeute etwas hochzuschrauben.

Kimi Räikkönen (l.) und Antonio Giovinazzi vor ihrem neuen Boliden.
Kimi Räikkönen (l.) und Antonio Giovinazzi vor ihrem neuen Boliden.
Bild: imago images/HochZwei

Welches sind die spannendsten Fahrerpaarungen?

Red Bull

Mit Max Verstappen hat Red Bull wohl den grössten Herausforderer von Lewis Hamilton. Nach zwei Jahren mit den glücklosen Pierre Gasly und Alexander Albon, kommt in Sergio Pérez nun ein weiterer Fahrer dazu, der in der Formel 1 um Siege und Podestplätze mitfahren kann.

Der Mexikaner ist sich seiner Rolle im Rennen als zweiter Fahrer bestimmt bewusst, doch wird er mit seinem extremen Fahrstil trotzdem Aufsehen erregen und nicht zurückstecken. Das Duell Verstappen gegen Pérez ist eines, das man 2021 im Auge behalten sollte.

Das neue Fahrerduo bei Red Bull: Max Verstappen (l.) und Sergio Pérez.
Das neue Fahrerduo bei Red Bull: Max Verstappen (l.) und Sergio Pérez.
Bild: imago images/Laci Perenyi

Ferrari

Die «Scuderia» wartet nun seit Kimi Räikkönens Erfolg in der Saison 2007 auf einen Weltmeistertitel. Die Auszeichnung für den besten Konstrukteur konnten sie ein Jahr später zum letzten Mal einfahren. Für das traditionsreiche Team aus Maranello waren die letzten Jahre eine sehr schwierige Zeit.

Nun setzen sie auf die Jugend. Mit Charles Leclerc (23) und Carlos Sainz (26) hat Ferrari zwei sehr spannende Talente, die mit dem richtigen Auto in Zukunft für Erfolg sorgen können. Bereits letztes Jahr zeigten Sainz und Leclerc ihr Potenzial. Der Spanier überzeugte bei McLaren bei mehreren Rennen mit dem sechsten Platz in der Endrangliste. Der Monegasse gewann das teaminterne Duell mit dem vierfachen Weltmeister Sebastian Vettel deutlich. In dieser Saison wird der grosse Wurf noch nicht gelingen, doch die Italiener sind für die Zukunft sehr stark aufgestellt.

Charles Leclerc (l.) und Carlos Sainz sitzen ab dieser Saison im Cockpit der beiden Ferraris.
Charles Leclerc (l.) und Carlos Sainz sitzen ab dieser Saison im Cockpit der beiden Ferraris.
Bild: IMAGO / HochZwei

Haas

Das Team von Manager Günther Steiner ist das einzige, das beide Cockpits neu besetzt. Kevin Magnussen und Romain Grosjean, der letzte Saison vor allem wegen seines schlimmen Unfalls auffiel, wurden nach schwachen Ergebnissen beide ersetzt. Mit Mick Schumacher und Nikita Masepin fahren ab dieser Saison zwei Neulinge für das Team aus den Vereinigten Staaten.

Ob es jetzt weniger Drama gibt als mit Grosjean und Magnussen, ist noch nicht zu sagen. In der Formel 1 ist der Teamkollege immer der erste Konkurrent, da man im selben Auto sitzt und somit dieselben Voraussetzungen hat. Der Sohn von F1-Legende Michael Schumacher und der Russe seien nicht die besten Freunde und beide werden sich für grössere Aufgaben beweisen wollen.

Haas war letzte Saison das zweitschlechteste Team und die 22-Jährigen werden in jedem Rennen gegeneinander kämpfen, um sich auf das Radar der Konkurrenz zu fahren.

Nikita Masepin (l.) und Mick Schumacher fuhren letzte Saison beide noch in der Formel 2.
Nikita Masepin (l.) und Mick Schumacher fuhren letzte Saison beide noch in der Formel 2.
Bild: IMAGO / Kolvenbach

Welche Rekorde kann Lewis Hamilton noch brechen?

Der britische Rennfahrer dominiert die Formel 1 seit 2014. Nur sein ehemaliger Teamkollege Nico Rosberg konnte die Dominanz 2016 durchbrechen. Auch in den Geschichtsbüchern steht der 36-Jährige in vielen Statistiken ganz oben. So ist er zum Beispiel der Fahrer mit den meisten Siegen aller Zeiten. Diese Rekorde hat er noch nicht:

  • Meiste Weltmeistertitel (Michael Schumacher: 7. Hamilton: 7.)
  • Meiste Weltmeistertitel in Folge (Michael Schumacher: 5. Hamilton: 4.)
  • Schnellste Runden (Michael Schumacher: 77. Hamilton: 53.)
  • Siege in einer Saison (Schumacher/Vettel: 13. Hamilton: 11.)
  • Pole-Positions in einer Saison (Sebastian Vettel: 15. Hamilton: 12.)
  • Podestplätze in einer Saison (Schumacher/Vettel: 17. Hamilton: 17.)
  • Grösster Punkte-Vorsprung des Weltmeisters (Sebastian Vettel: 155. Hamilton: 124.)
Ist Hamilton bald der erfolgreichste Formel-1-Fahrer aller Zeiten?
Ist Hamilton bald der erfolgreichste Formel-1-Fahrer aller Zeiten?
Bild: keystone

Dürfen Fans die Rennen besuchen?

In Bahrain werden geimpfte und von der Infektion genesene Fans für die Rennen der Formel 1 zugelassen. Bei den weiteren Rennen wird es von den Infektionszahlen und Massnahmen in den jeweiligen Ländern abhängen. Das Ziel ist natürlich zur Normalität zurückzukehren, doch will man am bewährten Sicherheits- und Hygienekonzept festhalten.

Solche Bilder werden wir diese Saison wohl noch nicht wieder sehen.
Solche Bilder werden wir diese Saison wohl noch nicht wieder sehen.
Bild: EPA

Mit Material von keystone-sda.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Historische Bilder von Autorennen in der Schweiz

1 / 26
Historische Bilder von Autorennen in der Schweiz
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wie ein UFO» – so spektakulär verglüht eine SpaceX-Rakete

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel