Sport
Motorsport

Aegerter stürzt in Silverstone und verliert den Anschluss an das WM-Spitzentrio – Lüthi schrammt am Podest vorbei

Frust und Lust

Aegerter stürzt in Silverstone und verliert den Anschluss an das WM-Spitzentrio – Lüthi schrammt am Podest vorbei

Tom Lüthi rettet beim GP von Grossbritannien in Silverstone die Schweizer Ehre: Der Emmentaler fährt auf Rang 5, acht Sekunden hinter Sieger Esteve Rabat. Dominique Aegerter wird nach Sturz noch 21.
31.08.2014, 13:3031.08.2014, 15:26
Mehr «Sport»

Für Suter-Fahrer Dominique Aegerter war das Rennen schon in der ersten Runde gelaufen: Der 23-jährige Oberaarauger legte von Position 19 aus einmal mehr einen seiner berühmten Blitzstarts hin, lag nach wenigen Kurven auf Rang 12 und fuhr beim Versuch, Maverick Viñales auf Rang 8 zu überholen, von hinten auf den Spanier auf und stürzte ins Kiesbett.

Schwarzer Sonntag für Dominique Aegerter. Der WM-Vierte verliert in Silverstone den Anschluss an die Spitze.
Schwarzer Sonntag für Dominique Aegerter. Der WM-Vierte verliert in Silverstone den Anschluss an die Spitze.Bild: Lukasz Swiderek/freshfocus

Seine Aufholjagd endete auf Rang 21, nachdem er in den letzten Runde noch sieben Fahrer überholen konnte, darunter auch seinen Teamkollegen Robin Mulhauser (27.). In der Gesamtwertung hat der WM-Vierte mit 123 Punkten den Anschluss ans Spitzentrio verloren. Der Spanier Esteve Rabat baute mit seinem 5. Saisonsieg die Führung auf seinen Kalex-Teamkollegen Mika Kallio auf 17 Punkte aus (233:216). Der Finne, der lange allein an der Spitze gelegen hatte, musste sich um 0,063 Sekunden geschlagen geben, konnte aber wenigstens den WM-Dritten Maverick Viñales (166 Punkte) knapp hinter sich halten.

Lüthi und Krummenacher fahren Punkte ein

Tom Lüthi, aus der zweiten Reihe gestartet, verlor zwar in der ersten Runde drei Plätze, hielt sich aber bis Rennhälfte in der Spitzengruppe und beendete das Rennen schliesslich auf Rang fünf. Der 27-jährige Emmentaler, 2005 in der 125er-Klasse Weltmeister, profitierte dabei auch von einem Crash zwischen Simone Corsi (It) und Jonas Folger (De).

Tom Lüthi fährt als 5. nur knapp am Podest vorbei.
Tom Lüthi fährt als 5. nur knapp am Podest vorbei.Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Das tat auch der 24-jährige Zürcher Oberländer Randy Krummenacher, der von Startplatz 24 aus elf Ränge gutmachen konnte und mit 18 Sekunden Rückstand als 13. endlich wieder einmal drei WM-Punkte gewinnen konnte. (dux/si)

Moto2-GP von Silverstone
1. Esteve Rabat (Fi), Kalex
2. Mika Kallio (Fi), Kalex
3. Maverick Viñales (Sp), Kalex
5. Tom Lüthi (Sz), Suter
13. Randy Krummenacher (Sz), Suter
21. Dominique Aegerter (Sz), Suter
27. Robin Mulhauser (Sz), Suter
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für Jahrhundertspiel
17. Juni 1970: Keine Sieger. Keine Besiegten. Deutschland verliert das WM-Halbfinale 1970 in Mexiko gegen Italien 3:4 nach Verlängerung. Ein WM-Jahrhundertspiel vor 102'444 Zuschauern.

Die Legende wird geboren, kaum dass der grosse Kampf zu Ende ist. Im Banne des dramatischen Geschehens prophezeit ein mexikanischer TV-Reporter mit Pathos in der Stimme: «Dieses Spiel geht in die Geschichte ein. Man wird im Stadion eine Gedenktafel anbringen, auf der Italien und Deutschland steht und das Datum vom 17. Juni 1970. Aber man wird kein Resultat nennen. Denn das Spiel hatte keinen Sieger und keinen Besiegten.»

Zur Story