DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Moto2, Misano, Grand Prix von San Marino
1. Esteve Rabat (Sp), Kalex
2. Mika Kallio (Fi), Kalex
3. Johann Zarco (Fr), Caterham-Suter
5. Tom Lüthi (Sz), Suter
6. Dominique Aegerter (Sz), Suter
14. Randy Krummenacher (Sz), Suter
29. Robin Mulhauser (Sz), Suter
Tom Lüthi landet als bester Schweizer auf dem 5. Platz.
Tom Lüthi landet als bester Schweizer auf dem 5. Platz.Bild: Gareth Harford/freshfocus
Grand Prix von San Marino

Enttäuschung für Moto2-Schweizer in Misano: Tom Lüthi und Dominique Aegerter verpassen beide das Podest

Die Schweizer Moto2-Fahrer werden den hohen Erwartungen beim GP von San Marino nicht gerecht. Als Bester klassierte sich Tom Lüthi in Misano auf dem 5. Rang, Dominique Aegerter bleibt der 6. Platz. Der Sieg geht an WM-Leader Esteve Rabat.
14.09.2014, 13:3814.09.2014, 14:24

Die Startpositionen 3 (Lüthi), 5 (Aegerter) und 9 (Krummenacher) liessen auf dem Circuit in Misano aus Schweizer Sicht einiges erhoffen. Doch schnell war abzusehen, dass es im 13. von 18 Saisonrennen keine Podestplatzierung geben wird. Sowohl Aegerter, der als Vierter aus der ersten Runde kam, und Lüthi, der nur Sechster war, mussten die Spitzenfahrer bald nach dem Start ziehen lassen.

Auch Dominique Aegerter kann nicht mit dem Spitzentrio mithalten.
Auch Dominique Aegerter kann nicht mit dem Spitzentrio mithalten.Bild: Lukasz Swiderek/freshfocus

Wohl schuf sich Aegerter in der Anfangsphase ein zwischenzeitliches Polster von zwei Sekunden auf Lüthi. Doch in der 19. von 26 Runden musste sich der WM-Vierte von seinem vier Jahre älteren Landsmann überholen lassen. Lüthi, der im dritten Rennen hintereinander in die Top 5 fuhr, lag am Ende um 9,7 Sekunden hinter Sieger Rabat zurück. Der 125er-Weltmeister von 2005 verbesserte sich damit in der WM-Wertung um eine Position auf den 5. Platz.

Tom Lüthi schiebt sich in der WM-Wertung auf Rang 5.
Tom Lüthi schiebt sich in der WM-Wertung auf Rang 5.Bild: Gareth Harford/freshfocus

Gar höchst enttäuschend verlief das Rennen in Misano für Randy Krummenacher (35 Sekunden zurück). Nach schwachem Start und dem Rückfall auf den 16. Platz reichte es dem Zürcher als 14. immerhin noch zu zwei WM-Punkten. Dies war für Krummenacher, der noch um einen Vertrag für nächste Saison kämpft, allerdings weit weg vom erhofften zweiten Saisonresultat in den Top 10.

Der Freiburger Moto2-Rookie Robin Mulhauser musste sich mit über einer Minute Rückstand und dem 29. Rang begnügen.

Mehr zum Thema

Rabat holt sich siebten Saisonsieg

Im Kampf um den Sieg kam es zum dritten Mal hintereinander zu einem Duell zwischen den Kalex-Teamkollegen Mika Kallio und Esteve Rabat. Der Finne – im Training der Schnellste – erwischte zwar den besseren Start und setzte sich etwas ab. Doch der WM-Leader aus Spanien konnte bis Rennhälfte wieder aufschliessen. In der 18. Runde schliesslich gelang ihm das entscheidende Überholmanöver zu seinem bereits siebten Saisonsieg. In der Gesamtwertung baute Rabat seinen Vorsprung auf 22 Punkte aus (258:236). (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter – und zeigt danach wahre Grösse
23. Mai 2001: Zwei Jahre nach dem Trauma gegen Manchester United gewinnt Bayern München die Champions League. Garant für den Triumph ist Goalie Oliver Kahn, der im Penaltyschiessen über sich hinauswächst und dann auch noch menschliche Grösse zeigt.

Zwei Jahre ist sie her: die brutalste Niederlage, die es im europäischen Klub-Fussball je gegeben hat. In 180 Sekunden verliert Bayern München 1999 den Champions-League-Final gegen Manchester United. Teddy Sheringham und Ole Gunnar Solskjaer treffen in der Nachspielzeit und machen aus dem 0:1 noch ein 2:1.

Zur Story