Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Frontsänger und YB-Star Guy Hoarau beim Konzert in der Mühle Hunziken. bild: instagram/hoaraugillaume

Guillaume Hoarau und der Traum des traurigen Reggae-Prinzen

YB-Starstürmer Guillaume Hoarau auf der Bühne. Er ist als Reggae-Sänger mindestens so begabt wie als Fussballer.



Der Abend beginnt mit einem Fussballstar, der ein bisschen musiziert und endet mit einem Musiker, der ein wenig Fussball spielt. Guillaume Hoarau (35) ist ein grandioser Fussballer. Seit 2014 stürmt er für YB. Seine Tore haben den Bernern nach 32 Jahren endlich wieder einen Titel eingebracht. Aber wahrscheinlich hätte der Franzose von der Insel La Réunion im Indischen Ozean ebenso ein grosser Musiker werden können.

Die rund 500 Tickets sind in wenigen Stunden ausverkauft. Guillaume Hoarau tritt in der Mühle zu Hunziken in Rubigen vor den Toren der Stadt Bern auf. Diese bernische Institution, eine «Reitschule der Anständigen», ist definitiv der coolste Musikclub im Land und sicherlich einer der besten 100 weltweit. Die Grundmauern dieses weitgehend aus Holz errichteten, wunderbar sanierten, uralten Anwesens sind in den 1400er Jahren errichtet worden. Die Akustik im dreistöckigen Gebäude mit dem kirchenartigen Innenraum mahnt fast (aber nur fast) an das Tabernakel zu Salt Lake City, das Versammlungshaus der Mormonen.

Hoarau lebt an diesem Abend seinen Traum.

Hier sind seit den 1970er Jahren schon über 4000 Konzerte über die Bühne gegangen. «Vor drei Jahren war ich einmal hier und es war mein Traum, hier auftreten zu können und ihr lebt nun mit mir diesem Traum», wird Guillaume Hoarau im Laufe dieses Abends einmal zum Publikum in einem charmanten Mix aus Französisch-Englisch-Berndeutsch sagen. Ja, er lebt an diesem Abend seinen Traum.

Video: Guillaume Hoarau & Band – «No Woman No Cry»

abspielen

Video: YouTube/Mühle Hunziken

Aber die Skepsis im Vorfeld ist erheblich. Singende Sportstars gibt es ja seit Anbeginn der modernen Zeiten. Von Franz Beckenbauer («Gute Freunde kann niemand trennen»), Gerd Müller («Dann macht es Bumm»), Sepp Maier («Die Bayerische Loreley»), Karl Schranz «Toi, Toi, Toi») bis zu Vreni Schneider («Ä Gruass us de Bärge»).

Diesen musikalischen Versuchen haftete schon immer etwas Tragikomisches an. Und so verwundert es nicht, dass vor dem Konzert die Chronistin eines Lokalblattes einen in Ehren ergrauten Gentleman anspricht und fragt: «Warum haben Sie 40 Franken ausgegeben, um schlechte Musik zu hören?» Die Antwort taugt nicht für die Story: Der ältere Herr sagt etwas irritierte, er sei eingeladen worden. Viele ältere Semester sind gekommen und es ist eher ein klassisches Konzert- und nicht ein Fussball-Publikum. Hier wird es für Guillaume Hoarau keinen «Gratis-Applaus», keinen «YB-Bonus» geben. Hier muss er als Musiker überzeugen.

Aus Skepsis wird in kürzester Zeit Begeisterung. Das liegt einerseits an der Band und andererseits an Guillaume Hoarau. Er tritt mit Fusion Square Garden aus dem Bernbiet auf. Weitherum im Land die besten Reggae-Formation. Wie ein roter Faden wird sich durch das Programm seine Verehrung für Bob Marley ziehen. Er hält sich weitgehend an Marley-Klassiker oder -Interpretationen wie «No Women No Cry», «Turn Your Lights Down Low» oder «I Shot The Sheriff».

YBs Guillaume Hoarau im Super League Spiel zwischen BSC Young Boys Bern und Servette FC am Sonntag, 21. Juli 2019 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Normalerweise auf dem Platz der Star: Guy Hoarau. Bild: KEYSTONE

Der Fussballstar hat nicht die klangvolle Stimme von Mauro Corchia, dem kultigen Sänger der Band, der zwischendurch kurz auftreten wird. Und auch nicht dessen Temperament. Fast entschuldigend erklärt der YB-Kabinen-DJ, man habe halt nur zweimal gemeinsam geübt. Aber er fügt sich ein in die Musik, geht darin auf, trifft jeden Ton und es ist, als toure er schon jahrelang mit dieser Reggae-Formation durch die Lande.

Der ehemalige französische Nationalspieler ist ein charismatischer Sänger, bezieht das Publikum mit ein und interpretiert den Reggae auf eine besondere Art und Weise.

Der ehemalige französische Nationalspieler ist ein charismatischer Sänger, bezieht das Publikum mit ein und interpretiert den Reggae auf eine besondere Art und Weise: er ist ja zurzeit blessiert und darf nicht spielen. Deshalb steckt ein Fuss in einem dicken Gipsstiefel. Durch diesen «Skischuh» hat er etwas von einem traurigen, melancholischen, vom Schicksal gefesselten Prinzen. Er «beschleunigt» den Reggae nicht und ein alter Kenner dieser Musik moniert: «Äs schleipft ä chly.» Guillaume Hoarau verlangsamt den Reggae und gibt ihm etwas Verträumtes, ja Bluesiges und Melancholisches. Auch durch seine geschmeidige, an eine schleichende Raubkatze mahnende Körpersprache.

Er beginnt mit seinem Konzert kurz nach 20.00 Uhr und steht, nur von einer Pause unterbrochen, bis kurz vor 23.00 Uhr auf der Bühne. Wenn der ehemalige Liga-Torschützenkönig singt, mit einer sanften, erotischen Stimme, geht er so in seiner Musik auf, dass ihm am Schluss beinahe die Stimmbänder versagen. Er ist ja kein Profi, der Abend für Abend auf der Bühne steht.

Am Schluss verabschiedet sich der Fussballstar, der sich in einen Sänger verwandelt hat – natürlich nach Zugabe – gemeinsam mit einer Band, die einen Abend lang «seine» geworden ist, durch tiefe Verbeugungen.

Wer gekommen ist, um einen singenden Fussballstar zu sehen, hat einen hochbegabten, fussballspielenden Musiker erlebt.

Aber hat guter, magischer YB-Fussball nicht auch etwas mit Musik zu tun?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Grosse Gefühle gibt's nicht nur im Kino

"Es war, wie einen Song zu schreiben"

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rodd 13.10.2019 12:03
    Highlight Highlight Und deshalb höre ich dies nicht
    (zitat aus NZZ) "Geschlechtervorstellungen der Rastas ist die Ablehnung der Homosexualität. Jamaicanische Sänger sind besessen von «batty men» (Schwulen) und «chi-chi gals» (Lesben)..... "
    Ich sage, nein danke... Diese doch recht radikalen gesänge und ideologien sei es homophobie, rassismus oder national patriotismus und sexismus, nein danke. Nur weil jemand kifft heisst es nicht offen anderen Menschen gegnüber zu sein, wie dies Beweis genug ist. Auch 2019 sind bekannte interpreten immer noch in diesem genre diskriminierend unterwegs.
    • Bratansauce 14.10.2019 08:20
      Highlight Highlight Da hat die NZZ nicht unrecht Recht, was mich als Reggae-Fan auch stört. Das Problem ist aber weniger der Reggae, sondern eher die hinterwäldlerische Ansichten des Rastafarianismus, auch wenn beides eng verknüpft miteinander ist.
  • rburri68 12.10.2019 18:58
    Highlight Highlight Im Dezember gehts weiter im ebenso Legendären Bierhübeli :)
  • Vecchia 12.10.2019 16:53
    Highlight Highlight "Aber die Skepsis im Vorfeld ist erheblich. Singende Sportstars ..."

    En France gab es glücklicherweise ein besseres Vorbild für singende Sportstars. ;-)

    Bonne Chance! für den Fussballer. Der Tennisspieler war in Reggae sehr erfolgreich.

    Play Icon
  • Tikkanen 12.10.2019 14:56
    Highlight Highlight ...herrlicher Bericht aus der Mühle, Chlöisu. Obwohl Mühle seit des Ablebens vom Peschä nie mehr das selbe sein wird( Ticketreservation ohne Notiz, Peschä sagte jeweils „i bruchä nüt z schribä, i vertrouä dir das dir chömet u du vertrousch mir dass id Billet dänetue😁)
    Üsereim besucht churzum für Coreleoni in Mühle.
    Item, singende Stars gibt es nicht nur im Schutte, auch der unvergessliche Giftzwerg Theo Fleury hat eine ganz passable Country Scheibe veröffentlicht🤔So poetisch wie er singt, so ruppig war er einst on Ice, rockte den Satteldom und den Garden👍🏻

    Play Icon

  • Frank Eugster 12.10.2019 14:49
    Highlight Highlight Ein Fussballer der für sein Geld ehrliche Arbeit verrichtet.😀😀
  • dave1771 12.10.2019 14:21
    Highlight Highlight Jeder Berner weiss wie gut er singen kann, da war wohl niemand skeptisch. Und einen Bonus hatte er durch seine Bekanntheit sicherlich schon.
  • TodosSomosSecondos 12.10.2019 14:01
    Highlight Highlight eifach e geile Siech! 💛🖤
  • Lowend 12.10.2019 14:01
    Highlight Highlight Eine schöne Rezension über die Liebe und Leidenschaft eines besonderen Menschen.

    Das Engagement von Guillaume Hoarau war etwas vom besten, was YB und der Stadt Bern passieren konnte.

    Merci à vous, Guy!
  • Imfall! 12.10.2019 14:01
    Highlight Highlight Also wenn ich das richtig verstanden habe, singt er Hits von Bob Marley. Nichts gegen seine Gesangsqualitäten, aber einfach Hits von anderen Sängern ein wenig neu zu interpretieren hat noch nichts mit einer wirklichen Begabung zu tun. Das können viele Andere auch... vielleicht auch besser.
    • Randy Orton 12.10.2019 15:12
      Highlight Highlight Niemand hat gesagt, er kanns am besten ;)
    • supremewash 12.10.2019 16:01
      Highlight Highlight Jaja sowas macht man im Raggae schon gar nicht😂
  • Phallumegaly 12.10.2019 13:44
    Highlight Highlight Cooler Artikel, vielen Dank!
    Ich mag den Guillaume einfach, sehr sympathisch der Typ.
  • Schiri 12.10.2019 13:44
    Highlight Highlight Ok, wenn Du meinst. Hat jetzt auf dem Video einfach recht gut geklungen, aber nicht nach bester Band und bestem Klub und super Sänger...

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel