DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05595065 Bern's Guillaume Hoarau, left, celebrates with his teammates after scoring the 3-1 during the UEFA Europa League group B match between BSC Young Boys and APOEL Nicosia at the Stade de Suisse in Bern, Switzerland, 20 October 2016.  EPA/PETER KLAUNZER

Die ganze Mannschaft, ja eine ganze Stadt, bedankt sich bei Guillaume Hoarau. Bild: EPA/KEYSTONE

Hoarau, Hoarau, Hoarau – ein Hattrick als YB-Initialzündung?

Guillaume Hoarau ist zurück bei YB. Und mit ihm seine 1,92 Meter Körpergrösse und sein unglaublicher Torinstinkt. Dazu die grosse Hoffnung auf noch mehr Siege und viele Tore. Nach dem ersten Sieg in der Europa League steht YB bis zur Winterpause vor einer enorm wichtigen Saison-Phase.



Die Nummer 99 bei YB ist wieder da. Gestern tat Guillaume Hoarau in Gelb-Schwarz wieder das, was er am besten kann: Tore schiessen. Der Franzose ist bei den Bernern der personifizierte Erfolg. So waren die Schlagzeilen nach dem 3:1-Sieg gegen APOEL Nikosia so überfüllt mit seinem Namen, dass dem 1,92-m-grossen Stürmer der Kopf rauchte.

Bild

Die Schlagzeilen nach dem gestrigen YB-Sieg. watson.ch

Alle drei YB-Tore schoss Hoarau im zweiten Spiel nach seiner verletzungsbedingten Pause. Du hast sie noch nicht gesehen? Kein Problem, wir nehmen dich gerne nochmal mit ins Stade de Suisse: 

abspielen

Der erste Streich unmittelbar nach dem frühen Rückstand. Video: streamable

abspielen

Der zweite Streich per Penalty-Nachschuss. Video: streamable

abspielen

Wieder Penalty: In die andere Ecke klappt's im ersten Anlauf. Video: streamable

Danach sicherte er sich natürlich den Ball, aber nicht nur: 

Glücksgriff für YB

Es war eigentlich absehbar, dass dieser Sturm-Hüne bei YB in der Super League für Furore sorgen wird. Schliesslich schoss Hoarau auch beim grossen Paris St-Germain seine Tore und spielte für die französische Nationalmannschaft. 

epa02435498 Guillaume Hoarau of Paris Saint celebrates a goal during their French league one soccer match, between Paris Saint Germain and Olympique Marseille, at the Parc des Princes Stadium in Paris, France, 07 November 2010.  EPA/CHRISTOPHE KARABA

Bei PSG schoss Hoarau 57 Tore in 161 Spielen. Bild: EPA

Dass der Junge aber in der Schweizer Hauptstadt nach etwas mehr als zwei Saisons eine solche Bilanz aufweist, ist dann doch erstaunlich. In 72 Spielen hat Guillaume Hoarau bereits 48 Tore geschossen und dazu 16 Assists auf dem Konto.

In dieser und der letzten Saison machte die Nummer 99 aber längst nicht alle möglichen Spiele mit. 25 Partien verpasste der 32-Jährige wegen Verletzungen, zwei Mal war er gesperrt und einmal ohne Einsatz im Kader.  

Es bleiben 35 Einsätze für YB seit dem 18. Juli 2015. Dabei gelangen ihm 25 Treffer und zehn Torvorlagen – das macht eine Quote von 0,7 Toren pro Spiel. In diesen 35 Partien gingen die Berner übrigens 21-mal als Sieger vom Platz, bei vier Unentschieden und zehn Niederlagen. Mit seinen jetzt neun Europacup-Goals hält er bei den Young Boys den Rekord (siehe Box).

Guillaume Hoarau entthront Geni Meier

Guillaume Hoarau und Geni Meier, «Bomben-Meier» genannt, können sich nicht kennen. Der Franzose kam 2014 nach Bern, als der Schaffhauser schon zwölf Jahre verstorben war. Und doch verbindet die beiden YB-Stürmer etwas: der Kampf um den Klubrekord der Torschützen im Europacup. Geni Meier brachte es in der besten Zeit der Young Boys Ende der 50er-Jahre auf acht Tore. Seit Donnerstag wird das inoffizielle Ranking jedoch von Hoarau angeführt. Im Match gegen APOEL Nikosia erzielte er seine Europacup-Tore Nummer sieben bis neun. (sda)

YBs Guillaume Hoarau, links und Trainer Adi Huetter, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Sion, am Sonntag, 13. Maerz 2016, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Da lacht der Chef: YB-Coach Adi Hütter (rechts) ist bestimmt froh um einen Stürmer wie Hoarau. Bild: KEYSTONE

Bei PSG netzte Hoarau mit der Nummer 9 wettbewerbs-übergreifend ganze 57 Mal ein. Es fehlen ihm also in Bern mit der 99 noch neun Tore. Und niemand zweifelt daran, dass er diese Marke bald knackt. 

Zurück zum Erfolg?

Bringt die grosse Präsenz des Mittelstürmers nun auch die dringend nötigen Punkte auf das Konto der Young Boys? In der Meisterschaft ist der Kampf um Platz 2 hinter Basel extrem eng. Vor der Winterpause steht deshalb nun eine wichtige Phase in der Super League an. 

Bild

Hinter Basel ist das Verfolgerfeld sehr dicht.  bild: screenshot srf

Was auffällt: Von den ersten fünf Mannschaften hat YB am wenigsten Tore erzielt, allerdings nach Basel am zweitwenigsten bekommen. Finden die Hauptstädter nun wieder zurück zum Toreschiessen und bleibt die Abwehr stabil, dann werden sich die Berner als erster Verfolger behaupten können und mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen. 

Bild

Wegweisende Spiele stehen für YB in der Liga an. transfermarkt.ch

Mit dabei ist dann sicherlich auch noch Guillaume Hoarau, der noch bis Sommer 2018 bei YB unter Vertrag steht. Dass er immer noch hungrig auf Tore ist, hat der Franzose gestern eindrücklich bewiesen. Nun hofft eine ganze Stadt, dass ihre Mannschaft endlich mal ihr volles Potenzial abrufen kann und konstant spielt. Und spielen sich die Young Boys jetzt sogar in einen Rausch, dann ist auch die Qualifikation für die K.-o.-Phase der Europa League möglich. Mit Hoarau ist da mit Sicherheit ein wichtiges Puzzle-Teil zurück auf dem Platz. 

Eine YB-Sternstunde und weitere Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 48
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / ina fassbender / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel