Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Playoffs

Dallas – Nashville (Josi) 5:1; Serie: 2:2

Toronto – Boston 4:6; Serie: 2:2

Colorado (Andrighetto) – Calgary 3:2n.V. ; Serie: 3:1

Nashville Predators goaltender Pekka Rinne (35) is unable to stop a shot by Dallas Stars' Mats Zuccarello, not seen, for a Stars goal as defenseman Roman Josi (59) and Stars' Radek Faksa (12) watch during the first period of Game 4 in an NHL hockey first-round playoff series in Dallas, Wednesday, April 17, 2019. (AP Photo/Tony Gutierrez)

Roman Josi und Pekka Rinne können nur noch machtlos zuschauen. Bild: AP/AP

Nashville geht in Dallas trotz Josi-Treffer unter – Andrighettos Avalanche auf gutem Weg



Die Nashville Predators kassieren in Spiel 4 der Playoff-Achtelfinals gegen die Dallas Stars eine bittere Niederlage. Beim 1:5 in Dallas ist die Partie bereits nach dem ersten Drittel entschieden.

Die Dallas Stars zeigten sich in den ersten 14 Minuten unerbittlich - und erwiesen sich in Überzahl als höchst effizient: 4:0 lagen die Texaner nach 13:45 Minuten in Führung, drei Treffer erzielte Dallas dabei in Überzahl. Von den lediglich acht Schüssen, die in dieser Zeit den Weg auf das Tor von Nashville-Goalie Pekka Rinne gefunden hatten, endeten deren vier in Torerfolgen für das Heimteam. Erst der Wechsel des Torhüters, Juuse Saros ersetzte Rinne unmittelbar nach Mats Zuccarellos Treffer zum 0:4, erwies sich Nashvilles Defensive als einigermassen stabil.

abspielen

Das 1:5 von Josi bleibt Nashvilles einziger Treffer. Video: streamable

Im Angriff fanden die Predators sogar erst im Schlussdrittel statt. Wobei sie dabei auf die Dienste ihres Captains Roman Josi zurückgreifen mussten. Der 28-Jährige Berner erzielte in der 49. Minute den Ehrentreffer zum 1:5 für die Gäste aus Tennessee mit einem Handgelenkschuss von der blauen Linie.

abspielen

Die Highlights der von Spiel 4. Video: YouTube/SPORTSNET

Dank dem ersten Sieg mit mehr als einem Tor Differenz zogen die Texaner in dieser Best-of-7-Serie wieder gleich. Vor dem fünften Spiel, das in der Nacht auf Montag in Nashville stattfinden wird, stehen beide Teams bei zwei Siegen.

«Es ist frustrierend, wenn man ein Spiel gewinnen will, man nach oben auf die Anzeigetafel blickt und es 0:4 steht, fünf Minuten vor dem Ende des Startdrittels», sagte Nashville-Coach Peter Laviolette. Nashvilles Stammgoalie Rinne nahm der Coach nach Spielschluss in Schutz: «Die ersten drei Gegentore waren nicht ‹Pek's› Schuld. Er spielte fantastisch.» Das Team habe in schwierige Situationen und Umstände gebracht, darum könne ihm kein grosser Vorwurf gemacht werden.

Colorado fehlt noch ein Sieg

Sven Andrighetto fehlt mit Colorado Avalanche gegen die Calgary Flames noch ein Sieg zu einer weiteren Playoff-Überraschung. Nach dem 3:2-Heimsieg nach Verlängerung führt Colorado gegen den Qualifikationssieger der Western Conference mit 3:1 Siegen in Front. Andrighetto, der es in den ersten beiden Playoff-Partien noch nicht in das Kader von Colorado geschafft hatte, stand während rund sieben Minuten auf dem Eis. (pre/sda)

Like watson Eishockey auf Instagram

Checks, bei denen es Brunner und drüber geht. Tore, die Freudensprunger verursachen. Memes von Fora und hinten aus der Tabelle. Diaz alles findest du auf unserem Hockey-Account auf Instagram.

Schenk uns doch einen Kubalike!

Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Staedy 18.04.2019 12:47
    Highlight Highlight Al Paka ist wohl noch im Schockzustand 🤦‍♂️. Auf jeden Fall steht er zu seinen Farben und mehr als immer wieder das Gleiche wird auch er nicht schreiben können. Noch besteht ja noch Hoffnung. 👍
    • Al Paka 18.04.2019 13:34
      Highlight Highlight 🙂
      Konnte den Match nicht schauen, wollte ihn aber am Nachmittag noch schauen. Darum war ich am Morgen offline 😉
      Aber als im Verlauf des Morgen ein Kunde (Dallas Fan) zu uns kam, mit einem riesigen Grinsen im Gesicht, war mir klar, wie das Spiel wohl geendet hat.
      Weiss noch nicht ob ich mir dieses Spiel noch antun werde.
      Jetzt zuerst mal an die Reuss. 🙃

      Aber ja du hast recht, wirklich neues gäbe es ja nicht zu schreiben... 😒
    • Al Paka 18.04.2019 13:50
      Highlight Highlight Aber hey, die Serie ist erst vorbei, wenn ein Team noch zwei Siege holt.
      Ich erwarte zwar immer, dass sie weit kommen, aber vor 5-6 Jahren war es noch nicht selbstverständlich, dass sie überhaupt PO spielen werden. Ich wurde damals noch belächelt, wieso ich von solch einen Team Fan sein kann. So ist die Situation schon etwas besser. (Ich zumindest sage es mir selber so.😏)
      Wahrscheinlich blendet der Finaleinzug, immer noch etwas die wahre Stärke des Klubs.

      Wäre schade wärs bald vorbei, aber wenn sich gewisse Herren nicht langsam steigern, wird es wohl bald so sein.
  • Kuba 18.04.2019 10:13
    Highlight Highlight Schön hat Colorado die Kurve gekriegt. 1 to go boys!
  • CuJo 18.04.2019 09:52
    Highlight Highlight Einerseits würde ich es den Preds mal gönnen den Cup zu holen, auf der anderen Seite kommt es dann wieder zu einem unsäglichen Hype hier in der Schweiz mit diesem Näääääääschwill, von da her......
    • Pana 18.04.2019 18:52
      Highlight Highlight Näschwil, klingt nach nem Bauernkaff im Thurgau.
  • länzu 18.04.2019 09:34
    Highlight Highlight Ganz schwach, was die Nashville Predators zur Zeit abliefern. Ausser Roman Josi, Pekka Rinne, Austin Watson und dem jungen Verteidiger Date Fabbro sind alle total von der Rolle. Auch einsatzmässig stimmt es nicht. Ich sehe da fast keinen (ausser den Genannten), welche Schüsse blocken, Eckholm, jahrelang ein Fels in der Brandung, hat sich vom Verteidigergerpartner P.K. Subban anstecken lassen und spielt, wie Subban, unter jeder Sau. viele Abspielfehler und vor allem zu viele Fouls. Vorne sind Johnson, Forsberg und Arvidsson nur ein laues Lüftchen. So kommt man nicht weiter. Schade.
    • länzu 18.04.2019 10:16
      Highlight Highlight Ich meine natürlich Johansen.
    • Krapos 18.04.2019 10:23
      Highlight Highlight ...und Dante😄
    • länzu 18.04.2019 12:17
      Highlight Highlight klar
  • GoonerCB 18.04.2019 07:23
    Highlight Highlight Spiel 5 findet am Samstag um 21 Uhr statt. Schade nicht wieder um 24 Uhr, kreuzt sich schön mit Spiel 5 in der Schweiz.

    Starker Auftritt der Stars darauf kann man aufbauen und auf Josi bei der WM hoffen.

    Lets go Stars!
    • länzu 18.04.2019 10:18
      Highlight Highlight Sicher wäre es gut für die Nati, wenn Roman dabei wäre. Aber, ich würde es ihm auch gönnen, wenn er in den Playoffs mit Nashville weiterkommt. Für das spielt er ja schliesslich in erster Linie Hockey und nicht für die wenigen Länderspiele.
    • GoonerCB 18.04.2019 11:13
      Highlight Highlight Tja, nur gehe ich an die WM und bin von Dallas Fan also habe ich wohl eher andere Interessen. ;-)

Endlich! Praplan-Transfer zum SC Bern nun offiziell bestätigt

Nun ist es offiziell: Heimlich still und leise hat Nationalstürmer Vincent Praplan (24) beim SC Bern einen Vierjahresvertrag unterschrieben.

Vincent Praplans tüchtiger und schlauer Agent Georges Müller fühlte sich zwar noch bemüssigt, eine entsprechende Meldung von watson, wonach Vincent Praplan beim SCB mit Ausstiegsklausel für die NHL unterschrieben habe, per Twitter spöttisch als «Fake News» abzuqualifizieren.

Er hätte besser vornehm geschwiegen, so wie es sich für einen Rechtsanwalt in allen Dingen gehört. Denn nun hat ausgerechnet Nationalmannschafts-Direktor Raeto Raffainer den Transfer zum SC Bern unbeabsichtigt offiziell …

Artikel lesen
Link zum Artikel