Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
wideman

Wideman streckt den Unparteiischen nieder. Mit voller Absicht ...
Bild: Screenshot youtube

NHL-Star streckt Linesman mit Crosscheck nieder und sagt dann: «Ich konnte gar nicht anders»

Das dürfte ein Nachspiel für Dennis Wideman haben. Der Verteidiger der Calgary Flames checkt im Spiel gegen die Nashville Predators einen Linesman um. Unabsichtlich, wie er sagt. Doch das dürfte nicht ganz die Wahrheit sein.



Keine Frage, da staute sich eine eine grosse Portion Frust bei Dennis Wideman auf. Der Verteidiger wird in der Ecke von Nashvilles Miikaa Salomaki hart gecheckt und prallt mit dem Kopf gegen die Bande. Ein Pfiff bleibt aus. Benommen fährt der 32-Jährige Richtung Spielerbank.

abspielen

Der Check von Salomaki gegen Wideman.
streamable

Da kommt ihm Linesman Don Henderson rückwärts entgegen. Dieser hätte den Check zuvor durchaus ahnden können. Jetzt folgt die Rache Widemans: Er legt Henderson mit einem Crosscheck zu Boden. Eine ungeheuerliche Tat, vor allem in Übersee. Dort sind die Unparteiischen unantastbar.

abspielen

Wideman checkt den Linesman von hinten aufs Eis.
streamable

Bestraft wird im Spiel niemand, alle können weitermachen. Doch nach der Partie ist die Attacke natürlich das grosse Thema. In der Kabine pariert Wideman die Reporterfragen. «Ich hatte ziemliche Schmerzen im Schulter- und Nackenbereich. Ich wollte einfach nur runter vom Eis.»

abspielen

Wideman im Interview.
streamable

Wideman erzählt seine Geschichte weiter: «Im letzten Moment schaue ich auf und sehe ihn.» Hmm, da sehen wir doch nochmals hin. Hat er wirklich nicht aufgeschaut?

Naja, man hätte den Linesman durchaus sehen können, so unsere Fernanalyse. Aber Wideman hält fest: «Ich konnte gar nicht anders. Ich wusste nicht, wohin ich hätte fahren sollen oder wie ich ihm hätte ausweichen können.» Ja, das glauben wir dem Routinier. Er spielt ja nur in der NHL und ist nicht als grosser Kufenartist bekannt ... Aber zur Sicherheit schauen wir das Video noch einmal aus einem anderen Winkel an. Vielleicht konnte er ja wirklich nicht ausweichen:

Immerhin entschuldigte sich Wideman beim ersten grösseren Unterbruch beim Unparteiischen. Er sei auch gar kein Böser: «Meine ganze Karriere lang habe ich die Offiziellen mit dem grössten Respekt behandelt und habe nie absichtlich versucht, einen Schiedsrichter zu checken.» Das ist unglaublich vorbildlich, dass er bis dahin nie einen Offiziellen körperlich attackierte. Leider scheinen die Erklärungen etwas fadenscheinig und seine Mimik lässt ebenfalls erahnen, dass sich da einer rausreden will.

Wahrscheinlicher ist, dass der Calgary-Spieler im Nachhinein gesperrt wird. Bis zu 20 Partien könnten es gemäss NHL-Regeln werden. Wideman sagt: «Das würde mich überraschen. Aber wenn ein Verfahren eingeleitet wird, werde ich meine Sicht der Dinge erläutern.»

Ein ähnlicher Fall ereignete sich 2014 in den Playoffs. Daniel Carcillo von den New York Rangers stritt sich dabei mit einem Unparteiischen, der ihn zur Strafbank begleitete. Carcillo wurde damals für zehn Spiele gesperrt. (fox)

Big Business NHL – das sind die Klubs wert

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Messerattacke in Paris – zwei Verletzte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Eismeister Zaugg

Gaëtan Haas zum SCB zurück – wenn die Versicherung finanzierbar ist

Gaëtan Haas wird bis zum Start der NHL-Saison zum SC Bern zurückkehren. Aber die temporäre Rückkehr muss finanzierbar sein.

SCB-Manager Marc Lüthi ist in dieser Sache guter Dinge: «Wir sind noch daran, die Details abzuklären. Aber ich denke, dass es finanzierbar ist.» Gemeint ist die temporäre Rückkehr von Nationalstürmer Gaëtan Haas.

Der Mittelstürmer hat bereits im April seinen Vertrag mit den Edmonton Oilers um ein weiteres Jahr bis 2021 verlängert. Er hat letzte Saison in der NHL in 58 Partien 10 Punkte beigesteuert und ist in den Playoffs in einem Spiel eingesetzt worden. Sein Salär beträgt 915'000 Dollar …

Artikel lesen
Link zum Artikel