Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland returns the ball to Radek Stepanek of Czech Republic during their men's singles match at the ATP Dubai Tennis Championships, February 26, 2014. REUTERS/Ahmed Jadallah (UNITED ARAB EMIRATES - Tags: SPORT TENNIS)

Bild: X90013

ATP-500-Turnier in Dubai, 1/4-Finals

R.Federer - L.Rosol 6:2, 6:2

N. Djokovic - M. Juschni w.o.

P. Kohlschreiber - M. Jaziri 6:2, 6:3 

T. Berdych - J. Tsonga 6:4, 6:3

Tennis in Dubai

Federer zieht problemlos ins Halbfinale ein

Im Viertelfinale des ATP-Turniers in Dubai gewinnt Roger Federer gegen den Tschechen Lukas Rosol mit 6:2 und 6:2. Jetzt wartet mit Novak Djokovic die Weltnummer zwei auf den Schweizer.



- Wie gestern gegen Radek Stepanek beginnt Roger Federer schlecht. Gleich im ersten Game muss er sein Aufschlag gegen den Tschechen Lukas Rosol (ATP 49) abgeben, holt jedoch gleich das Rebreak und doppelt danach mit dem nächsten Break nach. Danach lässt er im ersten Satz nichts mehr anbrennen und gewinnt den ersten Satz nach sechs Games in Serie mit 6:2.

- Im zweiten Satz hat erneut der Tscheche Breakball. Federer kann sich mit einem Aufschlagswinner retten. Im Anschluss gelingt dem Schweizer wieder gleich das Break und serviert den Match souverän zu Ende.

epa04018330 Lukas Rosol of Czech Republic reacts after a point by Tommy Robredo of Spain during their first round match at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 13 January 2014.  EPA/MADE NAGI

Zu viele Unforced Errors um Federer zu fordern. Bild: EPA

Die Statistik untermauert die Überlegenheit

Federer

Die Match-Statistik Bild: tennistv.com

Vor allem mit dem ersten Anschlag liess der Basler nichts anbrennen. Rosol beging vor allem bei Netzangriffen viele einfache Fehler. Roger Federer kam zu der hohen Anzahl von elf Breakchanchen, wovon er fünf nutzen konnte.

Federer flowt auch in seinem umstrittenem Outfit

Roger Federer of Switzerland returns the ball to Radek Stepanek of the Czech Republic during the third day of the Dubai Duty Free Tennis Championships in Dubai, United Arab Emirates, Wednesday, Feb. 26, 2014. (AP Photo/Kamran Jebreili)

Bild: AP/AP

Auch in seiner Viertelfinalpartie trug er wieder die Kombination von beigem Shirt und blau karierter Hose. Trotzdem spielt er immer noch am schönsten. Die neue Generation muss von ihm lernen.

Auch der Trainer hat seine Fans

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen
Link zum Artikel