DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizerinnen jubeln nach dem Ende des Spiels über ihren grossen Sieg.
Die Schweizerinnen jubeln nach dem Ende des Spiels über ihren grossen Sieg.Bild: keystone
Ringmeister Zaugg

Ein Frauen-Hockeywunder mit System – in neun Tagen von Null auf Hundert

Ein nahezu perfektes Spiel, ordentlich gewürzt mit Drama: Die Schweizerinnen besiegen Russland 4:2 und stehen im Halbfinal. Sie haben nun zwei Chancen, um die zweite olympische Medaille nach 2014 zu gewinnen.
12.02.2022, 11:0912.02.2022, 14:10

Das Tor, das den Weg in den Halbfinal öffnet, ist in Entstehung und Vollendung ein Meisterwerk. Lara Stalder, die beste, kompletteste Stürmerin auf dem Eis, spielt den Puck mit perfektem Timing auf den Stock der heranstürmenden Alina Müller, die sich stürzend gegen ihre Gegenspielerin durchsetzt: 3:2. Die Uhr stoppt bei 57 Minuten und 23 Sekunden. Es ist der Sieg. Das 4:2 fällt Alina Müller in den letzten Sekunden dann leichter: ein Treffer ins leere Netz.

Ein Wunder ist eigentlich ein Ereignis, das man nicht für möglich gehalten hat. So gesehen ist diese Halbfinalqualifikation kein Wunder. Weil sie systematisch erarbeitet worden ist und nicht völlig unerwartet kommt. Sie ist der verdiente Lohn für eine Leistung, die in jedes Lehrbuch über die Vorbereitung auf ein Turnier und den Formaufbau während eines Turniers gehört. Aber die Art und Weise, wie die Schweizerinnen in den Halbfinal gekommen sind, hat etwas Wundersames. Wir dürfen also schon von einem Hockey-Wunder reden.

Die Schweiz bei den letzten Grossanlässen – immer wieder gegen Russland.
Zum zweiten Mal nach 2014 spielen die Schweizerinnen um eine olympische Medaille. Damals besiegten sie im Viertelfinale ebenfalls Russland (2:0), verloren im Halbfinal gegen den späteren Olympiasieger Kanada ehrenvoll (1:3) und siegten gegen Schweden im Spiel um Bronze (4:3).

Vier Jahre später verlieren die Schweizerinnen 2018 in Südkorea den olympischen Viertelfinal gegen die Russinnen (2:6). Und 2020 gewinnt die Schweiz den WM-Viertelfinal gegen … Russland 3:2 in der Verlängerung. Der Halbfinal geht gegen Kanada 0:4 und das Spiel um Bronze gegen Finnland 1:3 verloren.

Nie zuvor in der Geschichte unseres Hockeys ist ein Team in so kurzer Zeit einen so weiten Weg gegangen. Wollte man die Steigerung der Schweizerinnen vom 1:12 gegen Kanada bis zum 4:2 gegen Russland in einer Wegstrecke erklären – es wäre die Strecke von Zürich nach Peking. Noch nie in der Geschichte hat sich ein Schweizer Team in einem Turnier so gesteigert und exakt am «Tag X» die Bestform erreicht.

Gegen Kanada kam die Schweiz noch mit 1:12 unter die Räder.
Gegen Kanada kam die Schweiz noch mit 1:12 unter die Räder.Bild: keystone

Die Schweizerinnen beginnen das Turnier am 3. Februar mit einer verheerenden Niederlage gegen Kanada (1:12). Nichts passt zusammen. Die nächsten zwei Spiele gegen Russland (2:5) und die USA (0:8) sind nicht viel besser. Doch dann in der letzten Vorrundenpartie eine klare Steigerung und der erste Sieg. 3:2 gegen Finnland. Im Viertelfinal gegen Russland gelingt schliesslich am 12. Februar ein nahezu perfektes Spiel. Sozusagen in neun Tagen von null auf hundert.

Die Fehler werden im Viertelfinal gegen Russland auf jenes Minimum reduziert, das bei einem so unberechenbaren Spiel eben möglich ist. Die Konzentration geht nie verloren. Auf Rückschläge (zweimal gleichen die Russinnen aus) folgt zügig, aber ohne Hast, eine Reaktion.

Am eindrücklichsten in der dramatischen Schlussphase: Russland gleicht durch ein Eigentor (!) zum 2:2 aus (56:53). Die tapfere, starke Torfrau Andrea Brändli wischt den Puck ins eigene Netz. 30 Sekunden später trifft Alina Müller zum 3:2.

Nur ein einziges Mal droht die Partie zu kippen. In der 47. Minute gelingt den Russinnen das 2:1. Die Schweizerinnen sind ausgerechnet in der Schlussphase zum ersten Mal in den Rückstand geraten.

Aber der Puck ist von ausserhalb des Eisfeldes bei der Spielerbank der Schweizerinnen aufs Eis zurückgeprallt. Auf Verlangen von Cheftrainer Colin Muller konsultieren die Schiedsrichterinnen das Video und annullieren den Treffer. Im nächsten Einsatz trifft Dominique Rüegg zum 2:1 (47:31).

Drei Spielerinnen ragen aus einem starken Kollektiv heraus: die Verteidigungsministerin Lara Christen, die in allen Situationen cool bleibt und die Pässe mit der Präzision einer Landvermesserin spielt. Dazu Lara Stalder und Alina Müller, die beiden bilden, wenn sie gemeinsam stürmen, eines der besten Duos des Turniers. Lara Stalder ist die überragende Spielmacherin: dominant in allen drei Zonen, läuferisch und stocktechnisch exzellent und dazu in der Lage, ihre Mitspielerinnen besser zu machen.

Alina Müller ist die smarte, coole Vollstreckerin, die auf ihre Ideen einzugehen vermag. Ihr Treffer zum 3:2 auf Pass von Lara Stalder: Weltklasse. Sechs der neun Tore der Schweizerinnen in diesem Turnier gehen auf das Konto dieses Duos. Alina Müller (3 Tore / 5 Assists) ist vor Lara Stalder (3/3) Topskorerin des Teams.

Nun brauchten die Schweizerinnen in zwei Spielen noch einen Sieg für eine Medaille. Wie ist dieses Hockey-Wunder möglich geworden? Lara Christen erklärt es so: «Wir haben nie das Ziel aus den Augen verloren. Wir wussten, dass wir uns verbessern müssen.»

Wissen ist eines. Daran glauben etwas anderes. Sich durch drei Niederlagen hintereinander nicht verunsichern lassen und schliesslich im alles entscheidenden Spiel die beste Leistung abrufen: das ist eine Meisterleistung.

Cheftrainer Colin Muller, einst in Zug ein Spieler mit Kultstatus (im Meisterteam von 1998) und dann über Jahre der Weggefährte von Sean Simpson (Silber-WM 2013) ist so etwas wie eine Vaterfigur. Seine immense Erfahrung und seine Ruhe spielen eine zentrale Rolle. Er spricht von einem permanenten Lernprozess. Sein Team ist das jüngste im Turnier, Lara Christen, die Architektin der Defensive, die am meisten Eiszeit schultert (23:14 Minuten pro Partie), ist erst 19.

Auch Cheftrainer Colin Muller hat grossen Anteil an der Schweizer Steigerung in Peking.
Auch Cheftrainer Colin Muller hat grossen Anteil an der Schweizer Steigerung in Peking.Bild: keystone

Die Lehren aus der Vergangenheit können nun eine Medaille bringen. Colin Muller sagt vor dem Halbfinal gegen Kanada: «Wir haben diese Erfahrung schon einmal bei der WM 2020 gemacht. Bereits bei der Vorbereitung im August war allen klar, dass der Viertelfinal das alles entscheidende Spiel sein wird. Als wir dann gegen Russland die Halbfinal-Qualifikation schafften, war die Euphorie so gross, dass wir den Boden unter den Füssen und die Konzentration verloren und den Halbfinal und das Spiel um Bronze verloren. Das darf uns jetzt nicht mehr passieren.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Snowboarder Pat Burgener erobert das olympische Dorf auf TikTok

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
marak
12.02.2022 12:35registriert April 2014
Klar, die Unterlage ist rutschig, das erfahren wir hier ja regelmässig. Aber ein Sieg gen die USA oder Kanada ist fast nicht möglich. Aber die Bronzechance ist da. Und das wäre schlicht und einfach grossartig.
Und das 3:2 war nun echt der Hammer.
332
Melden
Zum Kommentar
avatar
landre
12.02.2022 12:37registriert Juni 2019
Ich schaue denen schon seit 2-3 Jahren sporadisch aber interessiert zu. Unsere Damen, trotz viel schwierigeren Umständen als zum Beispiel im Fussball, spielen alles andere als schlechtes Hockey. Im Gegenteil, da ist viel Potenzial drin!
244
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
12.02.2022 11:48registriert Oktober 2020
Dass sie die Finninnen schlagen können, haben sie in der Vorrunde schon bewiesen. Wenn sie weiter so an der Aufgabe wachsen, sollte dies auch ein zweites Mal gelingen.
Dass sie aber die USA oder Kanada schlagen das wäre dann schon ein Wunder. Aber auch solche gibt es. Man denke an das Wunder von Lake Placid, als die US Boys die Sowjets schlugen. Miracle on Ice, unvergessen. Auch der Film darüber ist sehenswert.
222
Melden
Zum Kommentar
11
Hirschi, Alaphillipe und Cavendish verpassen Tour de France +++ Touon fällt für die EM aus
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story