Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HALLE, GERMANY - JUNE 14:  Roger Federer of Switzerland celebrates after winning the half final match against Kei Nishikori of Japan during day six of the Gerry Weber Open at Gerry Weber Stadium on June 14, 2014 in Halle, Germany.  (Photo by Thomas Starke/Bongarts/Getty Images)

Bild: Bongarts

Federer nach dem Finaleinzug

«Ich denke, am Schluss habe ich verdient gewonnen»

Zum 9. Mal steht Roger Federer beim Rasenturnier von Halle im Final. Der Weltranglisten-Vierte setzte sich im Halbfinal gegen Kei Nishikori mit 6:3, 7:6 (7:4) durch. Stan Wawrinka scheiterte derweil im Halbfinal von Queens am Bulgaren Grigor Dimitrov mit 2:6, 4:6.



Die kurioseste Szene ereignete sich beim Matchball: Nachdem der Schweizer im Halbfinal von Halle gegen Kei Nishikori den ersten Satz mit 6:3 gewinnt, steht es im zweiten Durchgang im Tiebreak 6:4 bei Aufschlag des Schweizers. Der Japaner setzt den Passierball an die Netzkante, von dort kullert die gelbe Kugel wieder auf die Seite Nishikoris hinunter.

Während der Japaner bereits enttäuscht bei der Spielerbank ist, ballt der Baselbieter kurz die Faust und geht zurück an die Grundlinie, um sich für den nächsten Punkt vorzubereiten. Dann erst realisiert Federer, dass das Match vorbei ist, hebt kurz entschuldigend die Hände in die Luft und tänzelt Richtung Nishikori, der schon lange zum Handshake bereit steht. Selbst Mirka und Severin Lüthi müssen schmunzeln über die Vergesslichkeit des Tennisstars. 

«Das ist mir in 1000 Matches noch nie passiert.»

Roger Federer. gerryweber-open.de

Im Platzinterview wird er gefragt, ob er denn weiterspielen hätte wollen: «Nein, nein, ich bin schon froh, dass ich es gewonnen habe», meinte der 32-Jährige lachend. Und gesteht, sich schon zwei Punkte zuvor im Tie-Break verzählt zu haben. Deshalb sei ihm nicht bewusst gewesen, dass es ein Matchball war. «Ich habe dann gesehen, dass der Schiedsrichter lacht, dass Nishikori lacht und meine Box auch. Dann habe ich mal auf die Anzeigentafel gesehen und es begriffen». So etwas sei ihm in mehr als 1.000 Matches noch nie passiert.

«Nein, nein, ich bin schon froh, dass ich es gewonnen habe.»

Roger Federer. gerryweber-open.de

Nishikori, der Federer zuletzt zweimal geschlagen hatte, hielt auf dem Rasen von Halle gut mit dem Baselbieter mit. Im ersten Satz reichte Federer ein Breakball um entscheidend auf 4:2 davonzuziehen. Im zweiten Umgang nahm er dem Weltranglisten-12. mit der zweiten Möglichkeit sogleich erneut den Aufschlag ab.

Switzerland's Roger Federer celebrates after beating Japan's Kei Nishikori in their semifinal match of the the Gerry Weber Open tennis tournament in Halle, Germany, Saturday, June 14, 2014. Federer won the match with 6-3 and 7-6. (AP Photo/Michael Probst)

Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

«Ich hatte vorher mit Severin Lüthi besprochen, dass ich viel Serve-and-Volley probiere und das hat dann sehr gut funktioniert.»

Roger Federer. gerryweber-open.de

Diesmal konnte Nishikori aber zurückschlagen und forderte den Titelverteidiger bis ins Tiebreak. Mit drei Punkten in Folge sicherte sich Federer nach 73 Minuten Spielzeit den Finaleinzug.

Kei Nishikori from Japan reacts during his match against Swiss Roger Federer at the ATP Gerry Weber Open tennis tournament in Halle, western Germany on June 14, 2014.  AFP PHOTO / CARMEN JASPERSEN

Bild: AFP

«Ich denke am Ende habe ich verdient gewonnen.»

Roger Federer. atpworldtour.com

Federer hatte am Ende vier Punkte mehr auf dem Konto als Nishikori, der wie sein Gegenüber zwei Breakmöglichkeiten hatte, aber nur eine nutzen konnte. Für den 17-fachen Grand-Slam-Sieger ist der Sieg nicht nur wegen des Finaleinzugs wichtig, sondern auch im Hinblick auf Wimbledon.

Kolumbianer Falla Finalgegner

Eine zusätzliche Partie als Matchpraxis kann nicht schaden. In Halle, wo er sein einziges Vorbereitungsturnier auf den Rasen-Höhepunkt in London bestreitet, kam er in dieser Woche erst zu zwei Einsätzen im Einzel.

«Ich liebe diese Turnier. Ich habe es sechs Mal gewonnen. Ich hoffe ich kann sieben daraus machen. »

Roger Federer. atpworldtour.com

Im Final trifft Federer am Sonntag (15.00 Uhr) auf Alejandro Falla (ATP 69) aus Kolumbien. Schon dreimal standen sich Falla und Federer entweder in Halle oder Wimbledon gegenüber, wobei alle Duelle an den Schweizer gingen. 

Alejandro Falla of Columbia celebrates winning his semifinal match against Germany's Philipp Kohlschreiber at the ATP Gerry Weber Open tennis tournament in Halle, on June 14, 2014.  
AFP PHOTO / CARMEN JASPERSEN

Bild: AFP

Ticker: 14.6.14: Federer – Nishikori

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel