Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So geht Fussballstreik auf Mexikanisch.

Unglaubliche Szenen in Mexiko – Fussballteam streikt die ersten vier Minuten



So geschehen in der Nacht auf heute in der mexikanischen «Liga MX». Aber von vorn: Am 14. Spieltag empfing der Tabellenletzte «Tiburones Rojos» den Meister «Tigres» – und dabei kam es zu kuriosen Szenen:

Die Spieler von Veracruz streikten aufgrund von noch ausstehenden Salärzahlungen die ersten vier Minuten der Partie.

Die Highlights der Partie:

abspielen

Inklusive der Streikminuten. Video: YouTube/LIGA BBVA MX

«Es gibt Kollegen, denen das volle Gehalt für fünf oder sechs Monate geschuldet wird», sagte Kapitän Carlos Salcido in einer Stellungnahme auf der Pressekonferenz nach der Partie. Einige Spieler hätten ihre Wohnungen verlassen müssen und auch die medizinische Versorgung sei unzureichend. Ausserdem verwies der 39-Jährige auf die schlechten Zustände der Nachwuchsmannschaften sowie des Frauenteams.

Hätten die Tigres den Vorteil nicht ausnützen dürfen?

Die Tigres nutzten den Streik – wenn auch nicht mit voller Kraft. Ex-Bundesliga-Profi Eduardo Vargas und der ehemalige französische Nationalspieler Pierre-André Gignac stellten in den Protestminuten auf 2:0 für den Favoriten.

Im Anschluss spielten die Streiker wieder – und erzielten sogar noch ein Tor. Am Endergebnis von 3:1 änderte jedoch auch die rote Karte eines Tigres nach knapp einer halben Stunde nichts mehr.

(bal)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt

YB-Topskorer Guillaume Hoarau singt «Bärndütsch»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pax Mauer 20.10.2019 02:33
    Highlight Highlight Das zweite Tor wäre in der Bundesliga Abseits gewesen 😃
  • TWilli 19.10.2019 14:11
    Highlight Highlight Immerhin machen sie Weitschusstore und "riskieren" damit etwas. Aber ein Tor hätte gereicht.
  • Guybrush Threepwood 19.10.2019 13:10
    Highlight Highlight Trotz allem ist das 1:0 ziemlich sehenswert
  • Oggy004 19.10.2019 12:56
    Highlight Highlight Ich fands irgendwie lustig c:
  • Imfall 19.10.2019 12:30
    Highlight Highlight die umfrage ist glaub kaputt... hab mich für den bemerkbaren Protest entschieden 😅

    trotzdem steht 0%

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.

Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel