DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08213692 Vasek Pospisil of Canada reacts during his match against Daniil Medvedev from Russia on the third day of the ABN AMRO World Tennis Tournament in Rotterdam, Netherlands, 12 February 2020.  EPA/KOEN SUYK

Pospisil feiert seinen Sieg über Favorit Medwedew. Bild: EPA

Andere Sportler trinken Isostar – ein echter Kanadier Ahornsirup



Das Hoch von Tennisprofi Vasek Pospisil dauert an: In Rotterdam warf er am Mittwoch Daniil Medwedew aus dem Turnier. Nach einem 6:4, 6:3-Sieg gegen den topgesetzten Russen steht Pospisil in den Achtelfinals.

«Big Maple Sirup guy», schreibt er stolz nach seinem Erfolg. «Grosser Ahornsirup-Typ»? Das ist die Geschichte dazu:

Der Kanadier, die Nummer 104 der Welt, zeigte zuletzt schon in Montpellier, dass er in Form ist. Dort stiess Pospisil bis in den Final vor, den er gegen Gaël Monfils verlor. Dafür gewann Pospisil die Herzen seiner Landsleute. Denn während eines Seitenwechsels griff er zu einer Flasche Ahornsirup und gönnte sich einen Schluck der zähflüssigen Masse:

Allgemeiner Tenor: Viel kanadischer geht es nicht. Pospisil legte danach auf Twitter nach. Ahornsirup bezeichnete er nicht nur als bestmögliches Sportgetränk, das reich an Nährstoffen und Mineralien sei: «Es bekämpft Terroristen, schmeckt schockierend gut im Kaffee und ist ein guter Freund.»

Lauter Eigenschaften, die auch unserer «Haus-Kanadierin» Emily bestens bekannt sind. Sie schreibt ein knappes «Copycat!» zurück, als ich ihr Pospisils Video schicke und sendet ein Foto zurück. Es zeigt, wie sie jeweils bei Curling-Spielen mitfiebert, während im Hintergrund Céline Dion trällert und zwei Mounties darauf achten, dass sie nicht von einem Bär angegriffen wird:

Liebe Schweizer, ich will ja nicht sagen, dass ihr nur Käse esst, aber ...
Also, ich sehe hier nur Gutes. ;)

Bild: emily engkent

In Europa kennt man den süssen Ahornsirup in erster Linie, weil man ihn bei einem richtig «fetten» Zmorge über Pfannkuchen und Waffeln kippen kann. Wir verbinden ihn in erster Linie mit einer «Sünde», die im Verlaufe des Tages möglichst abtrainiert werden sollte. Ahornsirup enthält aber nicht nur Zucker, sondern auch Vitamine und Mineralstoffe, weshalb er in Nordamerika als sehr gesundes Produkt gilt. Man schreibt ihm ausserdem zu, dass er dabei hilft, Muskelkrämpfen vorzubeugen.

In der Heimat ist Vasek Pospisil, vor sechs Jahren gemeinsam mit Jack Sock Doppel-Sieger in Wimbledon, nun in aller Munde. In Rotterdam trifft der 29-Jährige heute Abend auf den Serben Filip Krajinovic – und er hat höchstwahrscheinlich wieder seine Ahornsirup-Flasche mit dabei, um sich im entscheidenden Moment einen Zuckerschub zu verpassen.

Zwei Radio-Moderatoren machen die Probe aufs Exempel und bestellen einen «Vasek Pospisil Kaffee»:

Im kanadischen TV wird bereits Werbung für den Sportdrink gemacht

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 50 besten Gerichte der Welt

1 / 53
Die 50 besten Gerichte der Welt
quelle: epa/epa / mohammed badra
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

5 unbestrittene Gründe wieso Poutine besser als Fondue ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel