DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Moment, wenn du genau weisst: Jetzt muss ich aufs «Strafbänkli»

16.12.2015, 18:1917.12.2015, 06:34
James Neal holt sich bei diesem Check eine Strafe ab. 
YouTube/SomeHockeyVideos

Wenn du solche Strafen kassierst, musst du dich am Ende nicht über das verlorene Spiel wundern. James Neal von den Nashville Predators holt sich bei der 1:2-Niederlage gegen die Calgary Flames eine ziemlich dämliche Strafe ab. Im Angriffsdrittel schlägt er dem Gegenspieler Mark Giordano unnötig die Schulter gegen das Gesicht. Und da die Schiris bei der Aktion bestens positioniert sind, ist die Konsequenz logisch. Auch Neal weiss sofort was geschlagen hat und macht auf Unschuldslamm. Im Endeffekt eine der dümmsten Strafen, die man in letzter Zeit gesehen hat. (ndö)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Langnau gegen Zug – wie eine taktische Meisterleistung zu einem Drama wird
Meister Zug gewinnt in Langnau 5:0. Das Spiel hätte auch ganz anders enden können. Eine falsche und eine richtige Entscheidung der Schiedsrichter werden Langnau zum Verhängnis und erregen den Zorn des Publikums. Ein Skandal? Nein. Es ist alles mit rechten Dingen zu und hergegangen.

Am Anfang steht ein Problem, auf das Zugs Trainer Dan Tangnes eine Antwort finden muss: Wie kann Langnaus Liga-Topskorer Jesper Olofsson gestoppt werden?« Darüber nachzudenken ist mein Job», sagt Dan Tangnes. Die Lösung, die er findet, ist so einfach wie wirksam. «Eine Manndeckung ist eigentlich nicht möglich. Weil ja Langnau als Heimteam den letzten Wechsel hat. Wir haben einfach darauf geachtet, ihm keinen Spielraum zu lassen und möglichst von der Strafbank fernzubleiben. Um Langnau keine Powerplay-Gelegenheit zu geben.»

Zur Story