DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ibrahimovic provoziert entscheidendes Eigentor – Bordeaux gewinnt trotz Riesenpatzer 

05.04.2015, 23:0006.04.2015, 09:09
No Components found for watson.dailymotion.

Im Spiel zwischen Bordeaux und Lens müssen die Zuschauer über 80 Minuten auf den ersten Treffer warten. Dann aber geht die Post ab: Erst bringt Mariano die Gastgeber in Führung, dann kommt Pablo Chavarria nach einem üblen Patzer von Bordeaux' Innenverteidiger Yambere zum Ausgleich.

In der Nachspielzeit erlöst Nicolas Maurice-Belay die favorisierten Gastgeber und schiebt die Kugel nach einem schönen Pass in die Tiefe an Lens-Keeper Rudy Riou vorbei ins Tor.

Mit diesen drei Punkten gegen den Tabellenletzten hält Bordeaux den Anschluss an die Europa-Plätze.

Paris Sant-Germain erkämpft sich in Marseille einen mühseligen 3:2-Sieg. André-Pierre Gignac bringt die Gastgeber per Kopf in Führung und trifft kurz vor der Pause noch einmal. Dazwischen hat Blaise Matuidi mit einem Schlenzer für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt.

No Components found for watson.dailymotion.

Sechs Minuten nach Wiederanpfiff im zweiten Umgang hat PSG die Partie bereits gedreht: Erst staubt Marquinhos im Strafraum nach einem Prellball ab, dann provoziert Zlatan Ibrahimovic ein Eigentor durch Jérémy Morel. (twu)

Ligue 1, 31. Runde
Bordeaux – Lens 2:1 (0:0)
Nantes – Caen 1:2 (1:0)
Marseille – PSG 2:3 (2:1)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Niemann hat «wohl in über 100 Spielen betrogen» – die nächste Episode im Schach-Skandal
Seit seinem Sieg gegen Weltmeister Magnus Carlsen sieht sich der 19-jährige Hans Niemann Betrugsvorwürfen ausgesetzt. Nun hat die grösste Online-Schach-Plattform einen Bericht veröffentlicht, der diese erhärtet.

Der Skandal, der nicht nur die Schachwelt in Atem hält, hat eine neue Wendung genommen. Gemäss einem Bericht von chess.com ist es wahrscheinlich, dass Hans Niemann in über 100 Spielen betrogen hat. Auch wenn es sich bei diesen einzig um Online-Partien handle, bräuchte es auch bei einigen Turnieren am Brett weitere Untersuchungen, heisst es in dem Bericht.

Zur Story