Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese TV-Moderatorin macht Frank Lampard zur Man-City-Legende und der findet das nicht sooo cool

abspielen

video: youtube/iRemix TV

13 Jahre lang hat Frank Lampard seine Knochen in 648 Spielen für Chelsea hingehalten. Das hindert die britische Moderatorin Holly Willoughby in der TV-Show «Play To the Whistle» aber nicht daran, ihn als Machester-City-Legende zu bezeichnen. Obwohl Lampard seit acht Monaten tatsächlich ein «Citizen» auf Leihbasis ist, entgleist ihm bei dieser Aussage dezent das Gesicht. (dux) 



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Noch ganz ohne Scheich stürzt ManCity 1998 in die Drittklassigkeit ab

3. Mai 1998: Heute zählt Manchester City zu den Schwergewichten im Weltfussball, den vielen arabischen Öl-Millionen sei Dank. Doch es ist noch gar nicht so lange her, da waren die «Citizens» bloss ein mässig erfolgreicher Klub im Schatten des grossen Stadtrivalen Manchester United.

Deutsche Fussballer sind in den 1990er-Jahren gefragt. Viele Weltmeister von 1990 verdienen ihr Geld in der italienischen Serie A, der besten Liga der Welt. Auch der Knipser von Manchester City ist Deutscher. Doch sein Name ist ein Hinweis auf den Stellenwert des Klubs zur damaligen Zeit: Uwe Rösler. Im Grunde genommen ein Habenichts.

Der Stürmer mit der Erfahrung von 5 Länderspielen für die DDR wechselt 1994 nach mässigen Jahren in der Bundesliga zu den «Citizens». Dort mausert sich der …

Artikel lesen
Link zum Artikel