Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Can you stop doing this?!» Klopp ärgert sich über nervigen Journalisten



Eigentlich hätte Jürgen Klopp ja bester Laune sein können. Nach dem Last-Minute-Wunder gegen Dortmund im Europa-League-Viertelfinal feiert sein Team in der Liga am Sonntag einen 2:1-Sieg beim AFC Bournemouth. Dennoch reagierte der «Reds»-Trainer äusserst angefressen, als ihn ein Journalist nach der Partie als erstes auf die Leistung von Daniel Sturridge anspricht.

«Mit einer solchen Frage zu beginnen, das kann ich nicht verstehen», so Klopp. «Das ist ein Spiel, es gibt elf Spieler auf verschiedenen Positionen und du fragst nach einem Spieler. Jeder Spieler hat Einfluss. Es ist ein Mannschaftssport.» Doch der Reporter hakt nach und sagt Sturridge habe das Spiel gewonnen. Da platzt Klopp der Kragen: 

Klopp: «Nein! So verstehen Sie Fussball? Sie arbeiten wirklich im Sport? Ein Spieler kann ein Spiel gewinnen?»
Reporter: «Ein Spieler kann ein Tor schiessen.»
Klopp: «Mit oder ohne Flanke? Wir leben auf verschiedenen Planeten.»

Dass er danach ständig den Kopf schüttelt, verbessert die angespannte Lage auch nicht. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel