DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Can you stop doing this?!» Klopp ärgert sich über nervigen Journalisten

19.04.2016, 10:2519.04.2016, 10:48

Eigentlich hätte Jürgen Klopp ja bester Laune sein können. Nach dem Last-Minute-Wunder gegen Dortmund im Europa-League-Viertelfinal feiert sein Team in der Liga am Sonntag einen 2:1-Sieg beim AFC Bournemouth. Dennoch reagierte der «Reds»-Trainer äusserst angefressen, als ihn ein Journalist nach der Partie als erstes auf die Leistung von Daniel Sturridge anspricht.

«Mit einer solchen Frage zu beginnen, das kann ich nicht verstehen», so Klopp. «Das ist ein Spiel, es gibt elf Spieler auf verschiedenen Positionen und du fragst nach einem Spieler. Jeder Spieler hat Einfluss. Es ist ein Mannschaftssport.» Doch der Reporter hakt nach und sagt Sturridge habe das Spiel gewonnen. Da platzt Klopp der Kragen: 

Klopp: «Nein! So verstehen Sie Fussball? Sie arbeiten wirklich im Sport? Ein Spieler kann ein Spiel gewinnen?»
Reporter: «Ein Spieler kann ein Tor schiessen.»
Klopp: «Mit oder ohne Flanke? Wir leben auf verschiedenen Planeten.»

Dass er danach ständig den Kopf schüttelt, verbessert die angespannte Lage auch nicht. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Der Schmerz nimmt mir das Glück im Leben» – Nadal macht gute Miene zum bösen Spiel
Trotz 13 Erfolgen ist Rekordsieger Rafael Nadal bei den French Open nicht mehr erster Titelaspirant. Erstmals seit 2003 hat er im Vorfeld kein Sandturnier gewonnen. Alte Gewissheiten zählen nicht mehr.

Wenn Rafael Nadal trainiert, ist das ein Ereignis: Selten sind es weniger als zwei Stunden am Stück, und die Einheiten sind jeweils von einer Intensität geprägt, die selbst seine Konkurrenten in Staunen versetzt. Jüngst liess er sich in Rom nach einem 6:3, 6:1-Sieg in nur 76 Minuten noch auf dem Weg ans Netz einen Trainingsplatz reservieren. Nicht etwa für den Folgetag, sondern im Anschluss an den Sieg. Das ist das Arbeitsethos, das Nadal zu einem der Besten in der Geschichte des Männertennis gemacht hat.

Zur Story