Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Neuseelaender Mitch Evans vom Team Panasonic Jaguar Racing beim Start auf der Strecke fotografiert am Formel E-Prix Zuerich, am 10. Juni 2018 in Zuerich Enge. Das Rennen findet am 10. Juni 2018 zum ersten Mal in der Schweiz statt. Die elektrischen Rennautos fahren mitten durch das Stadtzentrum von Zuerich. Auf dem Programm stehen 12 Rennen in 10 Staedten, die in Grossstaedten wie Hong Kong, Mexiko City, Rom, Paris und New York stattfinden. (PPR/Manuel Lopez)

Diese Bilder wird es nächstes Jahr in Zürich nicht geben: E-Boliden beim Start im Quartier Enge (2018). Bild: PPR

ETH will nicht – 2020 gibt es kein Formel E-Rennen am Hönggerberg in Zürich



Auch im nächsten Jahr wird es kein Formel-E-Rennen in der Stadt Zürich geben. Der Stadtrat hat ein Gesuch des Veranstalters für ein Rennen am Hönggerberg am Mittwoch abgelehnt.

Grund für den negativen Bescheid seien Einwände der ETH Zürich, über deren Areal ein grosser Teil der Rennstrecke verlaufen wäre, teilte die Stadtregierung mit.

Die ETH will kein Rennen auf ihrem Areal, weder 2020 noch in den Folgejahren. Zu gross seien die baulichen Eingriffe in die Anlagen. Der Grossanlass vertrage sich nicht mit den langfristigen Bestrebungen der ETH, den Campus Hönggerberg nach innen zu verdichten.

«Die aufwändigen baulichen Eingriffe für die Renninfrastruktur widersprächen der Programmatik eines nachhaltigen Campus», schrieb die ETH in einer Mitteilung. Zudem hätte die ETH einen Betrag für Millionenhöhe für einmalige Umbauten ausgeben müssen. Die Hochschule ist aber nicht bereit, «Steuergelder für die Durchführung eines privaten Rennanlasses auszugeben».

Die ETH wies zudem darauf hin, dass der Veranstalter die betroffenen Quartiere Affoltern und Höngg in seine Planung ungenügend einbezogen habe. Der Veranstalter habe es versäumt, die Quartierbevölkerung rechtzeitig und transparent über den Swiss E-Prix zu informieren, so wie es die Hochschule verlangt hatte.

Bereits zweites «Nein» für 2020

Der Stadtrat könne diese Beurteilung nachvollziehen, heisst es in der Mitteilung. Er lehnt das Gesuch für ein Rennen auf dem Hönggerberg im Jahr 2020 daher ab. Für eine andere Strecke auf dem Gebiet der Stadt Zürich liegt kein Gesuch vor.

Bereits Mitte Mai war der gleiche Veranstalter mit einem Gesuch für ein Rennen am Zürcher Seebecken gescheitert. Der Stadtrat hatte bereits nach dem Rennen im Jahr 2018 entschieden, keine Autorennen in der Innenstadt oder am See mehr zu bewilligen.

Dass dieses Jahr kein Formel-E-Rennen in Zürich stattfindet, hat noch einen weiteren Grund. Der Stadtrat gab kein grünes Licht, weil 2019 bereits zu viele andere Grossanlässe in Zürich stattfänden. Die Veranstalter wichen daher nach Bern aus, wollten aber 2020 wieder nach Zürich zurückkehren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tausende Motorsport-Fans pilgerten nach Bern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

E-Auto? Brennstoffzelle? Oder doch Diesel? Diese Autoantriebe haben die beste Klimabilanz

Welcher Antrieb ist der klimafreundlichste? Mit wachsendem Umweltbewusstsein stellen sich Autokäuferinnen und -käufer zunehmend diese Frage. Antworten bietet nun eine Studie des Schweizer Paul Scherrer Instituts.

Vor den ersten Kilometern schneiden Elektroautos in Sachen Klimabilanz noch schlechter ab als andere Fahrzeuge. Je weiter man jedoch damit fährt, desto besser wird diese Bilanz.

Grund dafür ist, dass die Herstellung der Batterie für E-Autos relativ viele Emissionen verursacht. Der Betrieb mit Strom aus erneuerbaren Quellen macht diesen anfänglichen Nachteil jedoch mehr als wett, zeigt eine Studie des Paul Scherrer Instituts (PSI), von der das Institut in seinem Magazin berichtet.

Im Auftrag des …

Artikel lesen
Link zum Artikel