Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Touristenattraktion hinter Gitter: Der Bärengraben musste dem Formel-E-Zirkus weichen. Bild: zvg/watson

«Grotesker Verhältnisblödsinn»: So erlebt Bern den Formel-E-Ausnahmezustand

Mitten durch das Herz der Bundesstadt rasen morgen die Formel-E-Boliden – und sperren so ein ganzes Quartier von der Aussenwelt ab. Wie letztes Jahr in Zürich gehen auch in Bern die Anwohner auf die Barrikaden. Nun räumt die Stadtregierung Fehler ein.



Wer in Bern derzeit vom Rosengarten auf die Altstadt blickt, traut seinen Augen nicht. Auf der historischen Nydeggbrücke und beim Bärenpark ragen gigantische Kunstbauten in die Höhe. Der Bärengraben, die grösste Touristenattraktion Berns, ist mit Sponsorenbauten zugestellt und eingezäunt.

Dieses Wochenende machen die Denkmalschützer besser einen Bogen um die Berner Altstadt. Wie der Bärengraben sind die Hauptgassen komplett mit Ständen zugestellt. Sogar ein Touristen-«Zügli» kurvt herum. Urlauber suchen auf den abgesperrten Strassen verzweifelt den Weg zum Rosengarten. Der Tross der Formel E nimmt die Bundesstadt in Beschlag wie kaum ein Ereignis je zuvor. Und das gleich über mehrere Tage.

Der Streckenplan

Bild

Bild: swisseprix.com

Die Boliden rasen am Samstag auf einer spektakulären Berg-und-Tal-Strecke vom Bärengraben durch das Obstberg-Quartier.

Dieses können die Anwohner mittlerweile nur noch über spezielle Übergänge erreichen. «Wir fühlen uns eingesperrt», sagt Heini Gysel, Präsident der Nachbarschaftsgruppe Obstberg, zu watson. Die Stimmung sei in den letzten Tagen gekippt. Selbst anfängliche Befürworter des Rennens seien mittlerweile erzürnt über die Organisation. Auch die Verkehrsbetriebe Bernmobil sind sauer. Umleitungskonzepte für die Busse funktionieren wegen mangelhaften Angaben der Veranstalter nicht. «Wir sind verstimmt», sagt ein Bernmobil-Sprecher zum Bund.

«Dieser Gigantismus gehört nicht in eine Stadt wie Bern. Es ist ein grotesker Verhältnisblödsinn.»

Walter Däpp, Anwohner

«Dieser Gigantismus gehört nicht in eine Stadt wie Bern. Es ist, im Verhältnis zum Nutzen des Rennens, ein grotesker Blödsinn», sagt auch Walter Däpp, der ebenfalls im Obstberg-Quartier wohnt. Däpp ist mit seiner Meinung nicht alleine.

«Der Formel E den Stecker ziehen»: Am Donnerstagabend protestierten 1000 Personen an einer Velo-Demo gegen das Rennen. Anwohner sprachen dort gar von einem «Gulag», in dem sie wegen des Formel-E-Zirkus leben müssten. Es kam bei der Demo sogar zu Vandalenakten an den Werbebanden.

Den Menschen stösst insbesondere sauer auf, dass die Stadtregierung den Anlass durchboxte, ohne die Bevölkerung miteinzubeziehen. Dies in einer Stadt, wo Anwohner sonst wegen jeder Aussenbestuhlung eines Restaurants Einsprache erheben können. Damit nicht genug: Um den Anwohner-Badge zu erhalten, müssen die Bewohner des Obstbergquartiers die Organisatoren von jeder Haftung befreien, sollen auf ihr Recht am eigenen Bild verzichten und dürfen nicht filmen.

Das soll sich nicht wiederholen. «Ich gehe davon aus, dass der Anlass ein einmaliger Klamauk bleibt. Gegen eine zweite Austragung würden wir auf die Barrikaden gehen», so Däpp weiter.

«Es sind Fehler passiert, es gab erhebliche Probleme, und zum Teil hatten wir andere Vereinbarungen getroffen.»

Reto Nause, Sicherheitsdirektor

Nun räumt auch die Stadtregierung Fehler ein: «Wenn Pannen passieren, insbesondere in der Informationspolitik des Veranstalters, ist das unerfreulich. Es sind Fehler passiert, es gab erhebliche Probleme, und zum Teil hatten wir andere Vereinbarungen getroffen», sagt Sicherheitsdirektor Reto Nause zum «Bund». Man versuche mit Hochdruck, zu korrigieren.

So oder so dürften die Boliden so schnell nicht wieder durch die Bundesstadt rasen. 2020 soll der Formel-E-Zirkus wieder in Zürich Halt machen. 2021 sollen die Rennautos durch Genf kurven.

Für die Anwohner des Berner Obstbergsquartiers hat die Sperre zumindest eine positive Seite. «Es hat absolut keinen Verkehr im Quartier. So ruhig war es hier noch nie», sagt Gysel.

Die Strecke aus Fahrersicht:

«Das ist nur Gegränne»

Das Formel-E-Rennen sorgt auch auf sozialen Medien für hitzige Diskussionen. «Dort wird der E-Grand-Prix verteidigt: Würden die Jammeri in Bern so viel Energie in den wirtschaflichen Fortschritt investieren, wäre Bern komplett schuldenfrei», schreibt ein User.

Die lukrativsten Sportler-Verträge aller Zeiten

5 komische Dinge, die Deutschschweizer machen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

205
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

87
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

59
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

24
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

205
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

87
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

59
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

24
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

262
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
262Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aberhallo 22.06.2019 19:33
    Highlight Highlight Sind E-Autos wirklich umweltfreundlich? Ich meine, ausser dass sie Atomstrom aus Frankreich fressen? Die Lithium-Batterien für Handies und E-Autos sind höchst bedenklich. Man weiss noch nicht, wie man die umweltgerecht recyclen kann. Für die Herstellung wird Kobalt gebraucht, das zum grossen Teil aus dem Kongo stammt. Kobaltminen verursachen immense Umweltschäden und in den Kobaltminen arbeiten Kinder und Jugendliche, ohne Schutzkleidung. Der Staub in diesen Minen ist tödlich und viele Kinder sterben nach ein paar Jahren an Lungenkrankheiten.
    Play Icon
    • Makatitom 23.06.2019 07:41
      Highlight Highlight Dann wirst du ja sicher ein ja einlegen bei der Konzernverantwortungsinitiative, oder?
  • Jasmin Nyff 22.06.2019 15:34
    Highlight Highlight Da sieht man mal wieder ob Grün und Rot bei Freizeit und Vergnügen gibt es kein CO2.
    wenn hunderte von Lastwagen Material heranschaffen ist es schon grotesk wenn Klimaaktivisten Grüne und Rote sich rühmen sich fürs Klima einzusetzen. Fängt mal da an Einsparungen zu machen bevor die Heizungen abgestellt werden.
    Oder hört endlich auf damit mit dem Finger auf andere zu zeigen, ihr müsst euch selber mal an die Nase fassen
    • Mutzli 23.06.2019 11:06
      Highlight Highlight @Nyff

      Die Unterstützung für das Event im Stadtrat durch Wortmeldungen etc. war stramm bürgerlich, während SP und Grüne das Event von Anfang an als Möchtegern-Öko & Fragwürdig in Frage gestellt haben.

      Machte keinen Unterschied, da der Stadtrat kein Mitspracherecht hatte, aber immerhin hat auch de Geimeinderat mit zunehmender Zeit gemerkt & kritisiert, dass die ganze Sache so sauber nicht ist.
  • welluknow 22.06.2019 14:33
    Highlight Highlight Dachte mal, in Bern können sie es besser als in Zürich. Scheint nicht der Fall zu sein.
  • Firefly 22.06.2019 13:15
    Highlight Highlight Finde ich auch cool in den Städten und man sollte eine Stadt dann gleich für eine Woche ganz für den normalen Autoverkehr sperren, dann hätten alle was davon.
  • Fanta20 22.06.2019 12:28
    Highlight Highlight Ich bin nun wirklich nicht dagegen, dass "in der Stadt was läuft", aber dieser Event scheint mir schon hart an der Grenze des Zumutbaren. Eine Stadt, die sonst alles unternimmt, um Autos aus der Innenstadt und den Wohnquartieren zu verbannen, veranstaltet ein Autorennen. In einem Wohnquartier. Für mich nicht unbedingt glaubwürdige Politik; aber hey, es gibt Cüpli, Apéro riche und die Fotografen vom BernerBär sind auch vor Ort... (OK, der letzte Satz war chli gemein...)
    • Mutzli 23.06.2019 11:09
      Highlight Highlight @ Fanta20

      Ja, der Geimnderat war da wirklich ein ziemlicher Witz, inkl. soch on letzter Minute aus der Verantwortung stehlen wollen.

      Jänu, das von Graffenried, Nause, Wyss & co. nicht die hellsten sind, war ja schon vorher bekannt....und das sag ich als pöhser Linker.
  • Chamael 22.06.2019 10:35
    Highlight Highlight Dieser Event hat mich bereits letztes Mal in Zürich genervt. Warum muss ein solches Rennen UNBEDINGT im Stadtkern von Statten gehen? Es gibt genügend Rennstrecken in der Nähe (z.B. Nürbürgring) oder man könnte es in den Aussenquartieren der Stadt machen (Wankdorf,...)

    Stellt euch mal vor etwas, was ihr total unnütz findet und euch überhaupt nicht interessiert würde bei euch für eine Woche die ganze Strasse vor dem Haus blockieren. Da nervt selbst ihr euch...

    Ich meine, in Zürich übers Bellevue und Seestrasse, DIE Hautpverkehrsachse, wie blöd muss man sein...
    • W.W. 22.06.2019 10:57
      Highlight Highlight Oder halt einfach verbieten und sinnvollere Veranstaltungen planen 🙋‍♂️
    • aberhallo 22.06.2019 20:33
      Highlight Highlight Hallo! Wir im Wankdorf wollen das auch nicht!
  • redneon 22.06.2019 10:30
    Highlight Highlight An alle Blitzer Verteiler.. "Formel E" ist nicht F1! Das erstere ist explizit auf Prof. Stadtkurse ausgelegt da die Akku Technik für mehr Leistung im Verhältnis zum Gewicht der Fahrzeuge noch am Anfang Steht. Auf einer herkömmlichen Rennstrecke wäre ein Formel E Rennen zum Einschlafen. Aber die Frage ist ob es Ökologisch ist ein Rennen in der Stadt durchzuführen wenn Tonnen weise Material mit Lastwagen etc. hin und zurück Transportiert werden muss für die Ganze Infrastruktur. Der Rennen. Für Bern 1Tag Quali und Rennen. 2 Wochen Aufbau / 1 Woche Abbau.....
  • Katzenseekatze 22.06.2019 09:15
    Highlight Highlight Schade um das Geld.
  • Mia_san_mia 22.06.2019 06:28
    Highlight Highlight Was ist nur los mit den Leuten? Die sollen froh sein, dass mal etwas läuft.
  • Butschina 21.06.2019 23:13
    Highlight Highlight Wenn schon regelmässig Formel E Rennen stattfinden sollen, wäre es sinnvoller eine fixe Strecke zu nutzen, statt jedes Jahr in einer anderen Stadt. Noch besser wäre es gar keine Autorennen durchzuführen.
  • Firefly 21.06.2019 21:03
    Highlight Highlight Ich frage mich schon ein bisschen, wie lange es noch dauert bis einer auf die Idee kommt, im Hochsommer ein Langlauf-Wettkampf durch die mit Kunstschnee gepuderten Strassen der Stadt, zu organisieren.
  • Smeyers 21.06.2019 20:26
    Highlight Highlight Zum Glück hat der Durchschnittsschweizer/ Berner etwas zum jammern. Man hat das Bild vor sich, der jammernde Berner und der Jeside aus Syrien der Familie und heim verloren hat.

    Vielleicht sollte man seinen Steuerausgleich für Bern zurück verlangen bei diesen Spassbremsen.
    • Janeywilcox 22.06.2019 01:46
      Highlight Highlight Whataboutism vom feinsten
  • DasPatriarchat 21.06.2019 19:56
    Highlight Highlight Interessant ist ja dass die Gewalt von einer linken Parlamentarierin bereits bei einer parlamentarischen Anfrag implizit angekündigt wurde.
    Mit der Frage mit wie viel Kosten denn die Stadt rechne wegen Störaktionen, Entschädigung an Veranstalter wegen Verschiebungen usw.
    Zufälle gibts im Reitschule-Bern...
    • Makatitom 23.06.2019 07:44
      Highlight Highlight Ich behaupte mal der grösste Teil der Vandalen kam direkt aus der Beiz von Erich "Rüedu" Hess
  • redneon 21.06.2019 19:33
    Highlight Highlight Ist doch den Anwohnern die von der Strecke eingezäunt sind ihr gutes Recht sich Kritisch zu äussern! Hat nichts mit Grännis zu tun. Der Veranstalter muss von der Stadt in die Pflicht genommen werden. Wie sie sich zu verhalten haben gegen über der Anwohnern die direkt betroffen sind. So das sie sich im Rahmen des Möglichen sich frei bewegen können.
    • regen 22.06.2019 11:18
      Highlight Highlight Korrekt. Die andere frage ist, in welche taschen die vielgelobte, immer wieder zitierte und als legitimationsargument missbrauchte "wertschöpfung" bei solchen events fliesst. In die taschen der direktbetroffenen wohl kaum.....
      Es sind wohl ein paar wenige, die kräftig profitieren.
  • Basubonus 21.06.2019 19:16
    Highlight Highlight Ach du meine Güte. Jetzt ist ein Mal im Jahr etwas los in diesem Dorf...
  • Schönbächler 21.06.2019 18:58
    Highlight Highlight In interlaken hat es einen gigantischen Flughafen der so gut wie 2 mal im Jahr benutzt wird. Das Greenfield und Trucker findet dort statt. Daneben gibt es noch der Jungfraupark der auch so gut wie nie benutzt wird. Weicht mit solchen dummen Events doch einfach dorthin ab.
    • heidischmid38@gmail.com 22.06.2019 06:38
      Highlight Highlight gute Idee!
    • DonChirschi 22.06.2019 07:19
      Highlight Highlight Ähm nein danke
  • fandustic 21.06.2019 18:39
    Highlight Highlight Ein Rennen wird von der Stadtregierung bewilligt und gleichzeitig auch eine Demo gegen das Rennen...wo gibt es denn schon so was? Ah in Bern natürlich🤷🏼‍♂️
    • Zimbo 22.06.2019 00:33
      Highlight Highlight Wieso sollte sie die Demo nicht bewilligen? Versammlungs- und Meinungsfreiheit - kennst du? Selbst wenn sie die Demo nicht toll findet, kann sie sie nur bei triftigem Grund (Sicherheitsgefährdung) verbieten. So funktionieren Demokratien. Dies wäre wohl in jeder anderen Schweizer Gemeinde so
    • TingelTangel 22.06.2019 00:55
      Highlight Highlight In einer Funktionierenden Demokratie.
    • Rellik 22.06.2019 05:14
      Highlight Highlight Meinungsfreiheit, kennsch?
  • LupaLouu 21.06.2019 18:37
    Highlight Highlight Ich habs gestern auch gemerkt... spontan den Bärenpark angesteuert. Dann halt mit Kinderwagen und Kind in der Trage den Chlösterlistutz hochgewatschelt und das ganze wieder retour🙈
  • Past, Present & Future 21.06.2019 18:31
    Highlight Highlight Mein Gott, was für ein Gejammer.. Bin selber Stadtberner und von den Sperrungen so semi-betroffen. Ja, bisschen mühsam der Umweg und die Baustelle im Ostring machts auch nicht einfacher. Und jetzt? Ist für knapp eine Woche so

    Dafür läuft in dieser Stadt mal wieder ein globaler Event, der etwas Glanz mitbringt.
    • TheRealSnakePlissken 22.06.2019 16:02
      Highlight Highlight Was für ein Glanz. In Zürich gab’s letztes Jahr gerade mal ein paar C-Promis. Die teuren Tribünenplätze ginge an die sogenannten UHNWI*-Kunden aus Asien des Sponsors Bank Julius Bär - quasi umgekehrter Bärengraben. Ach ja: Mme Stadtpräsidentin Mauch durfte den Pokal überreichen. Jööh - und megagääähn. (*Ultra High Net Worth Individual - für Berner: so eine Art menschliche Hochleistungskuh).
  • Victor Brunner 21.06.2019 18:16
    Highlight Highlight Das Debakel war voraussehbar. Autorennen durch Wohnquartiere ist ein absoluter Schwachsinn. Die Formel E Organisatoren sind so bescheuert und haben von Zürich nichts gelernt. Wegen ca 20 Rennwägeli mit Machos drin so ein Aufwand!
  • ujay 21.06.2019 18:02
    Highlight Highlight Nach diesem irrsinnigen mimimimimi würde ich am liebsten aus Übersee einfliegen, um am Anlass dabeizusein, wenn ich die Kohle hätte. Wieviel langweiliger muss die Schweiz noch werden, um zu merken, dass sie zu einem Sanatorium für griesgrämige Spassbremsen mutiert!?
    • Tischbein 22.06.2019 13:23
      Highlight Highlight Definiere Spass...
  • Erwin71 21.06.2019 18:01
    Highlight Highlight dieslgenerator zu strom gewinnung für e formel rennen mit erlaubnis der behörde.
    geil lasse nun an mein wohnmobiel auch laufen für strom gewinnung, zum bierkühlen und tv schauen......irone aus.....
    • heidischmid38@gmail.com 22.06.2019 06:42
      Highlight Highlight Erwin 71 hat zu 100% Recht!
      Irrrrsinn
  • The Count 21.06.2019 17:54
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • Erwin71 21.06.2019 17:49
    Highlight Highlight wie passt das zusammen, wenn eine regierung beschlisst das das mann möchte das in bern die parkplätze halbiert werden soll, die ganze stadt mit 30kmh zu befahren usw, um co2 und feinstaub einzuspahren!
    dafür aber für ein e formel rennen das ok gibt, wo x lastwagen material herkutschieren und dann abtransportieren, wo dieselagregate die e autos mit strom versorgen, die e autos mit 200kmh durch die piste brettern. dadurch den co2 austoss und die feinstaub belastung ums x fache erhöt wird!
    büseen muss dann wieder der norme autofahrer!
    ich verstehs nicht.
    • Grohenloh 21.06.2019 23:03
      Highlight Highlight Werter Erwin. Ich respektiere Ihre Meinung und Ihr Recht zu kommentieren. Aber haben Sie nicht diese roten Linien unter dem Wort, wenn es falsch geschrieben ist?
      Könnten Sie die nicht ein bisschen beachten? Das ganze wäre dann lesbarer. Richtig schreiben ist kein Terror von Studierten sondern eine Norm, dass es alle verstehen.
    • heidischmid38@gmail.com 22.06.2019 06:44
      Highlight Highlight Ja, die Politiker bewilligen jeden S. welcher
      die Umwelt stark belastet.
      Auffällig dabei, dass immer nur die Bürger
      besträft werden.
      Es ist schlimmer als mit den Landvögten.
      Und es wird Geld verdient auf dem Buckel derjenigen welche immer nur bestraft werden für deren autofahren
  • AlienTechnologie 21.06.2019 17:49
    Highlight Highlight Wenn man diesen Artikel so liest, könnte man ja meinen, was in Bern los ist. Ich wohne auch in der Hauptstadt und habe von dem ganzen Zirkus recht wenig bemerkt :-)
    • tzhkuda7 21.06.2019 22:21
      Highlight Highlight Bern ist nicht die Hauptstadt, lediglich Regierungssitz, die Schweiz besitzt keine Hauptstadt nach Bundesverfassung
    • eagleye 22.06.2019 08:10
      Highlight Highlight Die Webseite der Veranstalter (Namen liest man keine) spricht aber konsequent von "Landeshauptstadt";-) sind wohl dem österreichischen Genpool zuzuordnen!
  • derEchteElch 21.06.2019 17:38
    Highlight Highlight Warum führt die Rennstrecke nicht bei der Reithalle vorbei? 🤨 Das ist doch DIE einzig grosse Sehenswürdigkeit in Bern 🤔
    • phreko 21.06.2019 22:00
      Highlight Highlight Die Lorraine- und viktoriabrücke verbinden wäre wirklich cool!
    • Grohenloh 21.06.2019 23:05
      Highlight Highlight Phreko:
      Wo, um Gottes Willen, ist eine Viktoriabrücke?
      Meinen Sie evtl. die Kornhausbrücke?
    • eagleye 22.06.2019 08:14
      Highlight Highlight Jetzt lass die dame doch;-) Nach der holländischen Umbenennung hat ein Namenswechsel doch fast Tradition! Viktoriabrücke, Helvetiabrücke, Bärenbrücke, Robinsonbrücke, Lieblingsbrücke... als Bernär wisst ihr schon welche ich meine;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • HanSon 21.06.2019 17:35
    Highlight Highlight Endlich läuft in unserer Stadt mal was. Ausser primitiver Zibelemärit und noch primitivere Fasnacht gibts ja nichts ausser dass es nichts hat.
    • atomschlaf 22.06.2019 08:31
      Highlight Highlight Die Berner haben Fasnacht? 😱
  • Lllll 21.06.2019 17:34
    Highlight Highlight Die Gegner dieses Events als Nörgler und bünzlig abzustempeln finde ich etwas sehr einfach. Man hätte diesen Anlass, in solcher Grösse, nicht mitten in Bern veranstalten sollen. Zumal die Stadt Bern einfach nicht die nötige Kapazität für eine solche Veranstaltung hat. Angefangen bei der Sicherheit, wie Reto Nause (Sicherheitsdirektor) eingestehen musste. Ich warte nur darauf bis der erste tragische Unfall geschieht, was ich echt nicht hoffe!!! Dann werden wir ja sehen, wer hier die Spassbremsen sind.
  • fm99 21.06.2019 17:30
    Highlight Highlight Ich will jetzt hier nicht in das ganze Mimimi einstimmen. Aber allein die Tatsache, dass sich diese Woche reihenweise Sattelschlepper mit Material durch die Altstadt zwängten und teils kaum neben den Tischen von Cafés vorbeikamen, und dass die gesamte Kramgasse/Gerechtigkeitsgasse, Nydeggbrücke, etc. mit Sponsorenbauten vollgepflastert sind zeigt, dass der Austragungsort sehr unglücklich gewählt ist. All die Pavillons hätten auf dem BEA-Gelände längstens Platz; sollen doch die E-Boliden im Wankdorf rumgurken wo kein Weltkulturerbe zugemüllt wird.
    • The Count 21.06.2019 23:22
      Highlight Highlight Du hast wunderbar ins Mimimi mit eingestummen.
    • Bruno Liechti 22.06.2019 10:37
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Seebär 21.06.2019 17:23
    Highlight Highlight Ich finde, man kann die Formel E nur mit der Formel 1 vergleichen was den ökologischen Unterschiede angeht alles andere ist Mumpitz.
    Das die Strecke in der Stadt ist, ist nun mal das Konzept und nur die, die dort wohnen und arbeiten haben das Recht zu motzen, über die Veränderungen am normalen Lebenstrott.
    Tinu, Wohnung mit Balkon auf die Strecke hat sich bei mir übers Wochenende einquartiert da er dieses helle gequitsche der Autos nicht verträgt und auch sonst Benzin im Blut hat.
    • Erwin71 21.06.2019 17:34
      Highlight Highlight ich wohne zwar nicht in bern, aber ich motze genau auch über diesen unsinigen mist und zwar wie es eine reine umweltverschmutzung ist. die ganzen lastwagen, die dieselgenerators feistaub erhöhung co2usw. ich als autofahrer muss dann in zukunft dasfür büssen mit teurem benzin oder diesel, ev auch fahrverbote für diesel usw.
      aber nein die das rennen ist ok, aber du, du bböser autofahrer, ja du bist eine schande für die umwelt,!
    • Bruno Liechti 22.06.2019 10:39
      Highlight Highlight Ich bin Anwohner und kann dir versichern an einem normalen Tag hat es 10x mehr Verkehr.
  • gondwana 21.06.2019 17:18
    Highlight Highlight tja wenn der Schweizer in seiner Totenruhe gestört wird....hätte die Schweiz ein Usermanual, sie wäre einer Hausordnung eines Heimes für Hochbetagte zum verwechseln ähnlich. Lichtscheu wie ein Rehkitz auf der Autobahn.
    • Victor Brunner 21.06.2019 18:18
      Highlight Highlight Es geht nicht um Totenruhe sondern um massivste Behinderungen von Kindern die zur Schule müssen, Leute die morgens aufstehen um zu arbeiten, um Leute die einkaufen wollen und sich nicht zuerst um einen Anwohnerbatch bemühen müssen!
    • Mia_san_mia 22.06.2019 06:38
      Highlight Highlight @Victor: Es gibt Kinder die gar nicht in die Schule können. Oder einen unglaublich langen Schulweg haben. Das ist schlimm?!
    • atomschlaf 22.06.2019 08:33
      Highlight Highlight badge, Victor, badge heisst das Wort.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Froggr 21.06.2019 17:12
    Highlight Highlight Hört dich bitte auf rumzugrännen. Dafür spenden wir euch dann im kantonalen Finanzausgleich wieder eure tolle Reitschule.
    • Super 21.06.2019 17:43
      Highlight Highlight Nicht die Reitschule, aber unser tolles Stadttheater, trotzdem danke.
    • Mutzli 21.06.2019 18:06
      Highlight Highlight @Froggr

      Besser noch mal über die Wutbürgerschablone: In den kantonalen Finanzausgleich zahlt die Stadt Bern kräftig ein, da fliesst das Geld stets gen Land.

      Reitschule bekommt von der Stadt auch keine Betriebssubventionen, da müssen Sie also bisschen kreativer werden um das noch reinzubasteln.
    • Tjuck 21.06.2019 18:33
      Highlight Highlight Du meintest wohl die Berner Bauern. Die Bauern werden finanziert (= durchgefüttert).
  • Ricardo Tubbs 21.06.2019 17:08
    Highlight Highlight bin kein formel e fan, aber erinnere hier an den kürzlich hier erschienen artiekl wo es drum ging ob schweizer nörgler sind. JA!
    • Victor Brunner 21.06.2019 18:20
      Highlight Highlight Weil einige Leute zurecht unzufrieden sind bezeichen sie alle Schweizer als Nörgler, etwas mehr Nachdenken würde ihnen gut anstehen. Aber differenzieren ist immer anspruchsvoll!
    • Marty_2015 21.06.2019 19:47
      Highlight Highlight Nö. Ich wohne grad neben der Strecke, bin mir mehrere Anlässe pro Jahr im Quartier gewohnt (GP Bern, YB, SCB, Knie, Musical, Bea, usw.). Das Formel-E-Rennen sprengt wirklich alles Vorhergehende, und es beeinträchtigt das Leben in der Stadt total.
      „Es wurden Abmachungen nicht eingehalten“ - Nause bringts auf den Punkt.
  • Fip 21.06.2019 17:03
    Highlight Highlight Hmm, das ist also kein Rundstreckenrennen mit Autos, da diese in der Schweiz anscheinend nicht erlaubt sind.!?
    • ast1 21.06.2019 17:27
      Highlight Highlight Formel E hat eine Sondergenehmigung. Als das letzte Mal diskutiert wurde, das Verbot aufzuheben, war man aus Umweltgründen dagegen. Die Dieselgeneratoren der Formel E sind hingegen offenbar ok.
    • Tenno 21.06.2019 17:33
      Highlight Highlight Elektroauto Rundstreckenrennen sind erlaubt.
    • dotti 21.06.2019 18:45
      Highlight Highlight Bevor man kommentiert sollte man sich informieren.
      Per 1. April 2016 hat der Bundesrat die Zulassung von Rundstreckenrennen für Elektroautos in der Schweiz beschlossen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ehrenmann 21.06.2019 17:00
    Highlight Highlight und noch was zur Einleitung des Artikels. Da kömnen Turisen nicht an den Bäremgraben? Man Informiert sich soch zuerst?
    Finde den ganzen Artikel sowieso sehr einseitig..
    Ich gehe auch nicht nach New Orleans zu Mardi Gras und wundere mich, warum ich mit farbigen Perlketten beworfen werde...
    • zoink 21.06.2019 18:11
      Highlight Highlight Ja also der Vergleich hinkt doch etwas... Ich habe das agefühl das sich am Formel E Gedüns nur die Bourgoisie der Städte aufgeilt wie fortschrittlich man ist, und wie aufgeschlossen das sich an so einem Anlass blicken lässt - so zumindest in Zürich. Ein Anlass für die oberen paar Prozent.
    • Victor Brunner 21.06.2019 18:23
      Highlight Highlight Mardi Gras ist ein Volksfest, sie sollten einmal hingehen. Da wird die Innenstadt für die Menschen gesperrt, Anwohner brauchen keinen Batch. Etwas anderes als Platz machen für 20 Rennwägeli, die die Energie von dreckigen Dieselgeneratoren beziehen!
    • Mia_san_mia 22.06.2019 06:47
      Highlight Highlight @Victor: Also langsam ist es schlimm, schon der dritte negative Kommentar hier von Dir...

      Mit Mardi Gras ist es sehr wohl das gleiche! Es gibt Leute, die vielleicht einfach die Stadt sehen eollen und keine Riesenparty mit tausenden besoffenen haben wollen.

      Wenn man so wie Du argumentiert, müsstest Du ja das gleiche sagen: "Das Formel-E Rennen ist ein interessanter Sportanlass, sie sollten einmal hingehen."
  • Mutbürgerin 21.06.2019 16:58
    Highlight Highlight Wurde jemals in Montecarlo protestiert? Nein, denn da amüsieren sich die Reichen und Erfolgreichen und nicht die Neidsozis.
    • Victor Brunner 21.06.2019 18:24
      Highlight Highlight Also mittlerweile haben viele Monegassen auch genug und das sind bestimmt keine Neidsozis!
    • Kri Tik 21.06.2019 18:39
      Highlight Highlight Dann zieh doch nach Montecarlo zu deinesgleichen!
    • Firefly 22.06.2019 00:05
      Highlight Highlight „Wenn sie kein Brot haben, dann sollen sie doch Kuchen essen!“
  • artyfrosh 21.06.2019 16:55
    Highlight Highlight Alle die 'mimimi' Kommentare Schreiber haben keine Ahnung wie es ist, unmittelbar neben der Strecke zu wohnen. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fre**e halten!
    • Johnny Geil 21.06.2019 17:23
      Highlight Highlight Hoffentlich werdet ihr es überleben.

      Warum wohnst du denn mitten in einer Stadt, wenn man keine Anlässe verträgt resp. so unflexibel ist?

      Gruss aus Züri. Wir sind parat für Zürifäscht und Streetparade und ihr seid herzlich eingeladen.
    • Super 21.06.2019 17:44
      Highlight Highlight Sitze gerade im Garten mit Blick auf die Strecke mit einem Glas Rotwein, wo ist das Problem?
    • MaskedGaijin 21.06.2019 19:30
      Highlight Highlight Sorry. Muss extrem sein. Schon nur wegen den Kindern und dem Klima.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Th. Dörnbach 21.06.2019 16:50
    Highlight Highlight Kaum läuft mal was, geht das Gegränne aus. Ich freue mich - wie tausende auch - auf den Anlass.
  • Ehrenmann 21.06.2019 16:47
    Highlight Highlight Kein Wort bezüglich den Vandalen? dass nun ein,zwei extra Lastwagen von London mit Ersatzmaterial nach Bern müssen um dje duchgetrennten Kabel zu ersetzten und die demolierten Webungen wieder herzustellen? Wunderbare Webung für die Schweiz. Das beste daran ist ja, dass nun wegen den zusatz LKWs das Ziel der Demo komplett versagt hat. Noch mehr CO2 🤔 Bravo Demonstranten!
    Zudem wurde Zürich für nächstes Jahr noch nicht berücksichtigt.. Nach dieser Aktion wirds wohl auch so bleiben.

    Am besten sagen wir doch alle Grossanlässe ab und fliegen dann wegen diesenbins Ausland.. oh wait 🙄
  • Staedy 21.06.2019 16:46
    Highlight Highlight Ich freue mich als Gast auf ein cooles Rennen. Jä nu, als Bundeshauptsadt muss man halt auch einmal mit einer Woche leben, wo nicht alles schön nach Plan A läuft, abhaken und weitermachen wäre eine Lösung. Aber mit dem haben die Berner schon immer Mühe gehabt. Jetzt könnt ihr weiter Grännen.
    • POZ 21.06.2019 19:39
      Highlight Highlight Bin selber Berner aber du hast Recht. Diese Sozi-Pozis regen sich auch über alles auf.
  • ubu 21.06.2019 16:42
    Highlight Highlight Wirte können ihre Cafés nicht aufmachen, weil irgendein riesiges Werbeshow-Zelt genau vor dem Eingang platziert wurde. Das Geschäft leidet und die Wirte wurden vorgängig nicht informiert.

    Logisch sind die Leute sauer.
    • Staedy 22.06.2019 00:54
      Highlight Highlight Ist bei jedem Stadt fest so.
  • one0one 21.06.2019 16:35
    Highlight Highlight Ich bin auch Anwohner. Anfangs war ich sehr begeistert und fand das eine gute Attraktion. Jetzt habe ich mich eine Woche geaergert. Die Informationspolitik ist das grosse Problem. Wenn ich gwusst haette, wann und wie ich zu meinem Haus komme waere alles halb so schlimm gewesen. So war es aber wirklich Mühsam. Positiv war allerdings als ich heute auf Erkundungstour um mein Haus gieng, wo man eventuell einen erhöhten Sitzplatz ergattern koennte war ich dann mal einfach so in der Pitlane bei den Boliden :D Mal schauen ob das Morgen auch noch klappt :P Ich freue mich jetzt trotzdem auf Morgen :)
  • ingmarbergman 21.06.2019 16:33
    Highlight Highlight Ich bin schon den ganzen Tag am aufbauen mitten in der Fanzone und kann sagen, dass die Mehrheit der Leute interessiert und positiv eingestimmt sind.

    Wieso macht ihr hier auf Boulevard und verbreitet eine Stimmung die so gar nicht der Realität entspricht? Könnt ihr das nicht dem Blick überlassen?
    • ubu 21.06.2019 16:54
      Highlight Highlight Vielleicht weil die Leute, die das alles grotesken Blödsinn finden, nicht bei dir sind um dir auf die Schulter zu klopfen?
    • Victor Brunner 21.06.2019 18:26
      Highlight Highlight Sosso, die Mehrheit? Ich denke die Mehrheit geht gar nicht hin!
    • Mia_san_mia 22.06.2019 06:55
      Highlight Highlight @Victor: Jetzt lese ich schon den 5. (😳!) negativen Kommentar von Dir. Aber Du hast das Recht zu kommentieren und das akzeptiert jeder. Andererseits musst Du auch andere Kommentare akzeptieren. Vor allem auch solche wie der vomvon "ingmarbergman". Wies aussieht mal die Wahrheit von einem der involviert ist. Auch wenn Dir das nicht passt...
  • Micha Moser 21.06.2019 16:33
    Highlight Highlight Ich als Berner freue mich riesig auf das Event :)
    • POZ 21.06.2019 19:40
      Highlight Highlight Same
  • Dr. Haggis 21.06.2019 16:29
    Highlight Highlight Die Strasse vor unserm Haus ist gesperrt. Statt Feierabendverkehr höre ich Vogelgezwitscher. Ach wäre das doch immer so.
    • maxi 21.06.2019 16:49
      Highlight Highlight kannst ja aufs land ziehen, wenn du lieber vögeli anstatt verkehr höhrst
  • teXI 21.06.2019 16:29
    Highlight Highlight In anderen Ländern (auch die um die Schweiz) freuen sich die Leute, dass was los ist und feiern das Rennen bzw. den ganzen Rummel drum herum. Ist ja wie "Chilbi". Aber hier zu Lande ist es wohl umgekehrt...
  • Leckerbissen 21.06.2019 16:26
    Highlight Highlight Ach ich find euch Berner echt witzig! da können um 14 Uhr knapp 1000 Leute durch die Stadt marschieren (arbeiten?) und Sachschaden anrichten. Einmal mehr bin ich froh keiner von euch Stadtbernern zu sein - ihr tut mir echt leid!
    • peeti 21.06.2019 16:49
      Highlight Highlight ähm Start der Velodemo war um 19/19:30h
      Aber verbreite Du nur Fake News.
    • Andy13 21.06.2019 17:10
      Highlight Highlight Die Velodemo fand um 17Uhr statt
    • peeti 21.06.2019 17:41
      Highlight Highlight 14 Uhr, 17 Uhr...
      Was läuft denn bei Euch? Ich war um 19h beim Bundesplatz, 30min später ging es los.
  • Freebee 21.06.2019 16:23
    Highlight Highlight @Mueller: gehoert Watson jetzt auch zu den gut Schweizer Noergelern? Der Formel E event in Zuerich letztes Jahr war ein super Familienevent, wo Kinder und Erwachsene viel ueber eMobilitaet lernen konnten. Dass der Event wegen ein paar reichen Noergelern vom Seebecken nicht mehr durchgefuehrt werden konnte ist nur erbaermlich fuer Zuerich. Fang Du jetzt bitte nicht auch noch damit an. Ja, aber...
    • Victor Brunner 21.06.2019 18:28
      Highlight Highlight Freebee, das ganze war Lug! Der Strom wurde mittels dreckigen Dieselgeneratoren produziert, da muss ich nur lachen wenn sie von eMobilität schwafeln!
    • Patrik Hodel 21.06.2019 21:05
      Highlight Highlight Hat man den Kndern auch erklärt, was es braucht, um einen Akku für die hochgelobte eMobilität herzustellen?
    • Mia_san_mia 22.06.2019 07:04
      Highlight Highlight @Victor: Hey, da es Dein 6. (🙄) Anti-Formel-E Kommentar, ist ja klar dass Du kein Fan davon bist 😉 Aber wenn "Freebee" sagt, es war ein toller Familienevent, glaube ich ihm das. Da kannst Du dochnicht einfach behaupten er lügt! Schon beim Kommentar von "ingmarbergman" vorher, hast Du diese Trump-Taktik angewendet. Das ist schwach...
  • Flarefade 21.06.2019 16:16
    Highlight Highlight Aber eine Rennstrecke irgendwo bauen lassen, dass will ja auch niemand erlauben?! Unsere Gesellschaft ist schon ganz lustig xD
    • peeti 21.06.2019 16:50
      Highlight Highlight Monza ist ja innerhalb weniger Stunden erreichbar. Alles easy.
      Und gegen ein Rennen in Dübendorf, Belpmoos, Interlaken etc. hätte auch niemand was gehabt.
    • Pedro Salami 21.06.2019 17:07
      Highlight Highlight Doch peetie. Der Veranstalter hat sich gegen ein Rennen in Dübendorf (2020) ausgesprochen. Obwohl es da viel einfacher wäre (Infrastruktur, keine öffentlichen Strassen tangiert etc.).
    • peeti 21.06.2019 17:40
      Highlight Highlight haha ja eben, der Veranstalter. Wie kann man ein Rennen in Dübendorf erlauben, wenn sich der Veranstalter dagegen entscheidet??
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 21.06.2019 16:12
    Highlight Highlight Die ganzen Pro E-Blödsinns Poster werden kaum in Zürich oder Bern in einem der stark belasteten Quartieren leben.

    Macht doch den E-Blödsinn in den Käffern wo die Fans leben! Wir haben schon genug Action das ganze Jahr über.
  • Beatus48 21.06.2019 16:11
    Highlight Highlight Schon erstaunlich wieviele nicht Berner sich sorgen machen um Bern. Adrian Müller, 20Minimum war wohl noch nie in Bern, bis jetzt war das Herzen von Bern noch nie im Bärengraben. Und Diesel Generatoren sind Glyzerin Generatoren. Wäre das Rennen wieder inZürich gäbe es wohl kaum 1/3 der Kommentare.
  • N. Y. P. 21.06.2019 16:06
    Highlight Highlight Formel E - Gutmenschen hatte es in Zürich vor dem Anlass auch einige mehr, als hinterher.
  • Turicum04 21.06.2019 16:04
    Highlight Highlight Wir wollen keine Rasereien in der Schweiz! Zudem ist der Lärm unerträglich!
    • Laborchef Dr. Klenk 21.06.2019 17:10
      Highlight Highlight Stimmt! Wenn sie die alten V12 und V10 F1-Boliden auspacken würden, dann wäre es immerhin erträglicher Lärm ;)
    • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 21.06.2019 18:32
      Highlight Highlight Sprich nicht von "wir".
    • Mia_san_mia 22.06.2019 07:05
      Highlight Highlight @Turicum: Wir?
  • HR. 21.06.2019 16:04
    Highlight Highlight ...und schon wird wieder rumgeheult was alles nicht gut ist...

    Krass wie unflexibel manche Menschen sind.

    Wer sich an diesem Event stört soll aus der Stadt an diesem Wochenende.. Mir wäre ein F1-Rennen lieber in der Stadt, aber hauptsache Bern bietet wieder einmal etwas!!
    • Victor Brunner 21.06.2019 18:30
      Highlight Highlight Gute Idee, am Wochenende aus der Stadt, wäre doch ein gutes Angebot der Organisatoren gewesen!
    • Mia_san_mia 22.06.2019 07:06
      Highlight Highlight @Victor: Wieso aus der Stadt? Jetzt läuft ja mal etwas dort.
  • kobL 21.06.2019 16:03
    Highlight Highlight An alle "Es ist doch nur ein Wochenende, tut doch nicht so".

    Nein, es ist eben nicht nur ein Wochenende:
    - Strassensperrungen vom 13.6 bis zum 28.6.
    - Damit man am Samstag in den Innenbereich kommt, muss man eigenständig (!) sich um Badges kümmern.
    - Zugang nur über 3 Fussgängerbrücken, d.h. sehr weite Umwege
    - Freitag und Samstag ist der Innenbereich nicht mehr erreichbar mit dem Auto, dass muss ausserhalb Parkiert werden. Im blödesten Fall 2km entfernt auf dem Ausweichparkplatz
    - Der Auf- und Abbau zieht sich über Wochen hinweg mit Einschränkungen wie zugestellte Troittoirs usw.
    • Die verwirrte Dame 21.06.2019 16:08
      Highlight Highlight Ich spiel dir ein Lied auf der kleinsten Violine der Welt.
    • fidget 21.06.2019 16:15
      Highlight Highlight @Die verwirrte Dame: Du bist wahrscheinlich nicht Anwohnerin, habe ich recht? Ich bin es zwar auch nicht, aber ich kann den Ärger durch diese Einschränkungen verstehen. Meiner Meinung nach sollten solche Events auf offiziellen Rennstrecken, die dafür gebaut wurden, stattfinden.
    • fabsli 21.06.2019 16:23
      Highlight Highlight Echt jetzt? Formel E in der Stadt haben und sich über gesperrte Trottoirs und fehlende Autoparkplätze beklagen? Das ist Ausnahmezustand? Hoffe die Formel E wir nie mehr zu euch nach Bern kommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum 21.06.2019 15:56
    Highlight Highlight Ach, der Lahor Jakrlin wird auf Twitter ausfällig gegen die Berner Zeitung? Der Herr kann nicht aus seiner Haut. Ein kleiner Hinweis noch an die Adresse von Ballenbern: Die Stadt ist nicht halb so defizitär wie das Oberland. Das heisst aber nicht, dass alte Unwahrheiten nicht weiter wiederholt werden.

    Die Formel-E sollte ihre Rennen wie die Formel 1 in autoritären Staaten durchführen, wo die Bevölkerung nichts zu sagen hat und sich die Machthaber im Glanz der globalen Medienpräsenz sonnen können.
  • baldini75 21.06.2019 15:55
    Highlight Highlight Die Einschränkungen mit einem Gulag vergleichen? Ein Hohn gegenüber denen die wirklich in einem Gulag waren. First World Problems.
  • ostpol76 21.06.2019 15:55
    Highlight Highlight Ich ziehe in die Stadt möchte aber so ungestört wie auf dem Land sein ;-)
    • THEOne 21.06.2019 17:04
      Highlight Highlight made my day....
      häts nicht besser sagen können. is in zh noch schlimmer mit jenen welchen
    • rburri38 21.06.2019 17:14
      Highlight Highlight Absolut, das sage ich als Stadtberner. Ich mag es, wenn hier mal etwas mehr läuft, auch wenn es immer wieder Umstände bedeutet. Aber die Schweizer generell sind halt gut im Nörgeln, wen irgendetwas ihren 08/15 alltag unterbricht. Ich freue mich, mehr solche Events in Bern. Ob Formel E, ob EM, ob Tour de Suisse/France.
  • Asmodeus 21.06.2019 15:55
    Highlight Highlight Können die Rennauteli nicht einfach vor der Reitschule ihre Ründli drehen und die Luft verschmutzen? Da störts keinen. :P
    • Victor Brunner 21.06.2019 18:32
      Highlight Highlight Käme den Rennautöli wahrscheinlich nicht gut!
  • Okabe Rintarou 21.06.2019 15:54
    Highlight Highlight Thats a lot of mimimi around here...
  • Knety 21.06.2019 15:53
    Highlight Highlight „Ein einig Volk von Jammeris sollt ihr sein.“
  • inmi 21.06.2019 15:52
    Highlight Highlight Mal nicht übertreiben. Der Aufwand für beinahe wöchentlichen Strassenschlachten der Reitschüler sind ein vielfaches grösser und bringen niemandem was.

    Die Formel E ist eine tolle Sache.
    Sie zeigt wie weit E-Mobiliät gekommen ist und ohne E-Mobilität können wir den Klimawandel nicht bekämpfen.

    Wenn es nach den grün-fanatischen Ultrabünzlis, NIMBYs und Ludditen ginge, würden wir noch im Ballenberg leben. Zum Glück tun wir das nicht.
  • Tischbein 21.06.2019 15:46
    Highlight Highlight Was ich nicht begreife ist die Bedeutung dieser Formel E. Sie haben die Tage hunderte von Tonnen Material mit LKWs hingekarrt und aufgebaut. Gleichzeitig steht vor dem Bahnhof eine blaue Kugel, welche 1 Tonne CO2 symbolisiert, die man pro Jahr/Person nicht überschreiten sollte. Um die Formel E mit Nachhaltigkeit in Verbindung zu bringen, muss man gedanklich schon ziemlich kreativ werden... Just saying.
    • ostpol76 21.06.2019 16:02
      Highlight Highlight @Tischbein
      Weil die Erkenntnisse der Formel E ganz sicher auch in die Serienproduktion der zukünftigen E-Autos mit einfliessen werden (z.B. bessere Akkus, effektivere Motoren)

      Weitsicht ist eben manchmal schwierig :-)

    • Silverstone 21.06.2019 16:03
      Highlight Highlight Formel XY ist halt ein technologie "Pusher"... Alles was für die Formel E entwickelt wird, sollte uns später mal bei den normalen E-Autos was bringen! Genau gleich wie bei der klassischen Formel 1 mit den Verbrennungsmotoren...
    • Jean-Michel 21.06.2019 16:24
      Highlight Highlight Nun ja, die Absicht dürfte mittelfristig sein die F1 damit abzulösen. Sollte das wirklich mal der Fall sein, könnte die Sache durchaus positiv in erwähnte Richtung ausstrahlen (Elektromotoren-Weiterentwicklung usw.).
    Weitere Antworten anzeigen
  • jann 21.06.2019 15:44
    Highlight Highlight schon interessant, dass sich hier nur nicht-stadtbernbewohnerInnen positiv über diesen gigantischen pro-akw anlass zeigen.
    item.
    über dessen sinnhaftigkeit lässt sich sicher streiten. aber ihn ohne partizipation der betroffenen einfach durchzuboxen und durchzuführen ist schon absolut dreist. demokratie? von wegen!🤮
    • Geo1 21.06.2019 16:13
      Highlight Highlight Das D in Formel E steht für demokratische Mitbestimmung...
    • Pappelbern 21.06.2019 16:25
      Highlight Highlight Mich würde interessieren woher du weisst, wer wo wohnt?
      Ich bin jedenfalls Stadtberner und finde das Rennen eine coole Sache!
    • Past, Present & Future 21.06.2019 18:37
      Highlight Highlight Schön diese Mutmassungen.. Stadtberner hier und ich begrüsse den Event in Bern!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Biotop 21.06.2019 15:40
    Highlight Highlight Apropos grotesker Verhältnisblödsinn: Der Strom für diese sauberen E-Rennwagen wird vor Ort durch Diesel-Generatoren erzeugt.
    • Alnothur 21.06.2019 15:59
      Highlight Highlight Aber nicht mit Diesel, sondern mit aus Meeresalgen gewonnenem Treibstoff.
    • Beatus48 21.06.2019 16:02
      Highlight Highlight Glyzerin Generatoren sind es.
    • sunshineZH 21.06.2019 16:05
      Highlight Highlight Was doch zeigt, dass wir mit der E Mobilität die Welt nicht retten können...
    Weitere Antworten anzeigen
  • kadric 21.06.2019 15:38
    Highlight Highlight Finde die ganze Veranstaltung völlig ok. Auch als Anwohner aus dem Rosengarten. Einzig allein die Beschilderung der Laufwege dürfte man anbringen wenn die Organisatoren sich dazu entschliessen die ABB Brücke zwischen Rosengarten und Quartier nur für VIP's zu öffnen. Dafür müssen die Anwohner 20min Umweg einkalkulieren. Bizzeli unnötig.
    • Fetzchen 21.06.2019 18:20
      Highlight Highlight Merci. Hab grad meinen Heimweg gesucht, wohne auch da.
  • TreeOfLife 21.06.2019 15:37
    Highlight Highlight Mir stellt sich einfach die Frage: Warum wird das in solchen Großstädten durchgeführt und nicht z.B. in der Agglomeration? Solche Rennen sind super spannend, aber würde ich lieber etwas ausserhalb zuschauen, statt "z'mitzt im Chueche".
    • flying kid 21.06.2019 16:26
      Highlight Highlight Grossdtädte 😂😂
    • rburri38 21.06.2019 17:18
      Highlight Highlight Eine Stadt gilt ab 100'000 Einwohner als Grossstadt. Bern hat 140'000 Einwohner und mit der Agglo eine halbe Million. Kann man also ganz Offiziell als Grossstadt bezeichnen.
    • Chamael 22.06.2019 10:57
      Highlight Highlight Eine Antwort auf die Frage gibts immer noch nicht, nur Belustigung.

      Warum mitten in der Stadt und nicht im Aussenbezirk?
  • Cosmopolitikus 21.06.2019 15:35
    Highlight Highlight Ich kann den Ärger schon auch verstehen. Wenn man jedoch die Einschränkungen in Korrelation zur Dauer setzt, sollte das aushaltbar sein.
    Ich würde es jedoch begrüssen, wenn sich mehrere Städte den Formel E-Grandprix alternierend teilen würden, sodass dieser zum Beispiel nur alle 4 Jahre in jeder Stadt wäre, aber immerhin einmal im Jahr in der Schweiz.
    • Garp 21.06.2019 15:47
      Highlight Highlight Für die Zuschauer dauert das 1 Tag, für die Bewohner 4 Wochen.
    • Beatus48 21.06.2019 16:03
      Highlight Highlight 2 Wochen nicht übertreiben.
  • N. Y. P. 21.06.2019 15:33
    Highlight Highlight Die Formel E
    geht also den Stadtbernern bereits vor dem Start des 60 Minuten !! dauernden Rennens so richtig auf den SACK.

    4 Wochen Ausnahmezustand. Und nur um unbekannte Piloten 60 Minuten kreisen zu sehen.

    Die Zürcher werden auf keinen Fall mehr Rennen in der Innenstadt durchführen, sonst drehen die Anwohner im roten Bereich, bzw ganz durch.

    Nie mehr Formel E in Innenstädten.

    Danke.
    • Geo1 21.06.2019 16:15
      Highlight Highlight Statt Zürich Dübendorf, statt Bern Belpmoos, wenns denn sein muss. Problem gelöst.
    • N. Y. P. 21.06.2019 16:24
      Highlight Highlight Einverstanden !

      @Geo1

      Du darfst gleich ins OK.
    • peeti 21.06.2019 16:27
      Highlight Highlight 40 Minuten:) E-Mobilität olé.

      Dabei zeigen Trams und Elektrobusse, in welche Richtung sich eine sinnvolle E-Mobilität bewegt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mountaineer 21.06.2019 15:33
    Highlight Highlight Ich überlege grad' ob die Monegassen auch jedes Jahr so ein weinerliches Gejammer ablassen. 🤔
    Davon gehört oder gelesen habe ich jedenfalls noch nie.
    • lup 21.06.2019 16:06
      Highlight Highlight Nein, kein Gejammer - die nehmen einfach den Helikopter. Geit gäbig.
    • Geo1 21.06.2019 16:34
      Highlight Highlight Liegt daran, dass die Formel 1 dort Tradition hat und das Rennen quasi Synonym zu Monte Carlo ist. Und die Leute, die an die Strecke ziehen, wissen, worauf sie sich einlassen.
  • El Vals del Obrero 21.06.2019 15:32
    Highlight Highlight Formel E ist ein Paradebeispiel für den Rebound-Effekt ("jetzt ist X ja umweltfreundlicher, deswegen können wir jetzt mit gutem Gewissen mehr davon verschwenden").
  • neutrino 21.06.2019 15:31
    Highlight Highlight Absurd, dass man für diesen Artikel den Chef der "Nachbarschaftsgruppe Obstberg"(!) als einzige Referenz hinzuzieht und dessen Zitat auch zum Titel des Artikels macht. Klar, gibt es Argumente dafür und dagegen - aber ein paar Stimmen mehr hätte man ja dazunehmen können. Obstberg ist ein kleines Quartier von Bern, in dem mehrheitlich pensionierte reiche Menschen in Villen leben. Restaurants, Läden und Gewerbe hat's dort praktisch nicht, da die alle verjagt wurden. Objektive Medienberichterstattung ist anders.
    • WHU89 21.06.2019 17:11
      Highlight Highlight dann geh doch mal die gerechtigkeitsgasse hoch und frag mal nach, dann hast du nich andere aussagen.
    • neutrino 21.06.2019 17:37
      Highlight Highlight Doch, kenne viele Leute in Bern - da tönt's ganz anderes. Denn wenn man ein Formel-E-Rennen als "Ausnahmezustand" bezeichnet, dann lebt wirklich krass im Schweizer-Firstworldproblem-Tunnel.
  • zeromg 21.06.2019 15:31
    Highlight Highlight - Autorennen sind nicht gut
    - Flugshows sind nicht gut
    - Street Parade ist nicht gut
    - Gondeli fahren über den Zürisee ist nicht gut.
    - Füdliblut wandern ist nicht gut.
    Was darf man heute noch was Spass macht?
    Sind doch alles dipl. Bünzlis ohne Spass im Leben.
    • El Vals del Obrero 21.06.2019 15:38
      Highlight Highlight Vielleicht sind es ja nicht immer die jeweils gleichen Leute, die diese komplett verschiedenen Dinge nicht alle gut finden? Könnte ja sein.
    • PC Principal 21.06.2019 15:40
      Highlight Highlight Man darf hart arbeiten und alles andere gehört verboten!
    • Tekkudan 21.06.2019 15:42
      Highlight Highlight füdliblut wandern IST nicht gut, vor allem für die mitwanderer.

      baumelt halt zuviel... :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ueli_DeSchwert 21.06.2019 15:31
    Highlight Highlight Wieso wird die FE eigentlich nicht auf den existierenden F1-Pisten gefahren? 🤔
    • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 21.06.2019 15:59
      Highlight Highlight Weil das Konzept der Formel E ist das man die Rennen zu den Leuten in die Städte bringt

      Und auf "richtigen" Strecken würde man sehen wie grottenlangsam man ist und der Vergleich mit der F1 wäre automatisch da.
    • pitpatput 21.06.2019 16:09
      Highlight Highlight Da kämen wohl nur Stadtkurse wie z.B. Monaco in Frage, da die FE per se als Stadtkurs-Serie konzipiert ist (kurze Runden, enge Piste)
    • Hexenkönig 21.06.2019 16:13
      Highlight Highlight Weil es zur Nachhaltigkeitsidee der FE gehört, das Event zu den Leuten in die (Gross-)Städte zu bringen, anstatt dass die Zuschauer alle mit ihrem PW "weit" weg zu einer echten Rennstrecke fahren müssen.
      Ist aber auch einfacher zu vermarkten, unter anderem weil massig Leute zwangsweise an den Ständen und Werbebannern vorbei müssen, um zur Arbeit/nach Hause zu gehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pinkerton 21.06.2019 15:31
    Highlight Highlight Himmeltraurig. Da findet ein sportlicher Grossanlass von internationaler Bedeutung in der Hauptstadt statt, und alles was man hört ist Gemotze über verkehrstechnische Einschränkungen an einem (!) Wochenende.

    Was sind wir für ein trauriges Volk von Spiessern und Nörglern geworden.
    • Chili5000 21.06.2019 15:49
      Highlight Highlight Schon immer "ein trauriges Volk von Spiessern und Nörglern" gewesen....
    • Garp 21.06.2019 15:49
      Highlight Highlight Die Behinderungen dauern viel länger. Für die Zuschauer sieht es aus, ach nur 1 Tag, das ist aber nicht richtig.
    • Phrosch 21.06.2019 15:51
      Highlight Highlight Sagt einer, der vermutlich nicht dirt wohnt und unmittelbar betroffen ist 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 21.06.2019 15:30
    Highlight Highlight Es sind genau die gleichen Leute, die sich über ihre biederen Nachbarn aufregen, wenn die Polizei wegen Nachtruhestörung bei ihnen auftaucht, die jetzt wegen ihrer eigenen Kleinkariertheit genau so reagieren, wie die kleinkarierten Spassbremsen, die sie ja eigentlich hassen.
    🤦‍♂️
  • Chrigi-B 21.06.2019 15:27
    Highlight Highlight "Würden die Jammeri in Bern so viel Energie in den wirtschaflichen Fortschritt investieren, wäre Bern komplett schuldenfrei"

    100% 👍🏻
  • Kaspar Floigen 21.06.2019 15:27
    Highlight Highlight Und das Motorengeräusch der Autos so: Miiiiiiiimiiiiiiiiiiiimiiiiiiii.
    • Knety 21.06.2019 15:48
      Highlight Highlight Made my day! 😂🤣
    • peeti 21.06.2019 16:23
      Highlight Highlight haha, ok der war gut:)
    • Renegade 22.06.2019 02:29
      Highlight Highlight Give this man a cookie!!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ichsagstrotzdem 21.06.2019 15:27
    Highlight Highlight Kleiner Tipp an die Stadtbewohner die sich aufregen: es gibt im Kanton Bern noch viele kleine idyllische Städte, in welchen man das Leben in Ruhe und Zufriedenheit geniessen kann (Aarberg, Büren, Burgdorf, Langnau, Langenthal, etc.)
  • Captainlvs 21.06.2019 15:25
    Highlight Highlight Ich meinte das Rennen 2020 in Zürich hat es nicht in den provisorischen Rennkalender geschafft und wird nicht stattfinden.
    • zeromg 21.06.2019 15:45
      Highlight Highlight Entscheid um ETH-Strecke fällt im Juli
  • Radler 21.06.2019 15:25
    Highlight Highlight Wohne selber in Bern. Finde es cool, dass mal etwas Leben in die Stadt kommt.
    • Ichsagstrotzdem 21.06.2019 16:25
      Highlight Highlight Yep! Schade findets nicht am SO statt, denn dann ist Bern jeweils sowas von Tod, dass selbst die Touristen einschlafen.
  • leed 21.06.2019 15:25
    Highlight Highlight Die sollen doch in den F-1 Stadien solche Events veranstalten, dort stört es keinen.
    Mitten in einer Stadt, dazu noch alles andere zusperren, ist eine Zumutung für alle Anwohner die andere Interessen haben. Ein wenig mehr Respekt wäre angemessen.
    • Mutzli 21.06.2019 16:06
      Highlight Highlight @leed

      In den anderen Austragungorten wird es ja genauso gehandhabt: In Berlin ist die Formel E auf einem Flughafengelände, in London auf einem Messegelände etc.

      Der ursprünglich gewünschte Streckenplan für Bern von den Organisatoren war ja sogar quer durch die Altstadt (weil Kulisse, nid odr), was auch schampar lustig geworden wäre punkto Verkehrkollaps und Brunnenslalom...
  • Nicosinho 21.06.2019 15:24
    Highlight Highlight gränni cheibe diese berner
    • jann 21.06.2019 15:47
      Highlight Highlight ein wirklich eloquenter kommentar...
      und so auf der sachebene!
      bravo!
      besser schnauze halten wer nix zu sagen hat.
    • ch2mesro 21.06.2019 16:10
      Highlight Highlight @jann: eloquenz ist keine deiner stärken....
  • cal1ban 21.06.2019 15:21
    Highlight Highlight "Anwohner sprachen dort gar von einem «Gulag», in dem sie wegen des Formel-E-Zirkus leben müssten. "

    Ich glaub es nicht, wieso jetzt wieder das Gemotze? Dieser Zustand dauert für ein paar Tage an und ab Montag ist wieder alles wie gewohnt. Die Zustände als Gulag zu bezeichnen ist eine Frechheit. Die Stadt Bern und ihre Bewohner wollen doch international sein und viele Touristen anlocken, mit dem Rennen bekommt ihr die perfekte Werbung.
    • neutrino 21.06.2019 15:35
      Highlight Highlight Ein Wunder, dass nicht von KZ gesprochen wird...
  • PC Principal 21.06.2019 15:15
    Highlight Highlight Eigentlich sind die ganzen Bünzlis eine zusätzliche Motivation, morgen hinzugehen :-). In Zürich war es toll letztes Jahr. Es gab ja auch Berichte, in denen sich die Anwohner über den Event gefreut haben. Das sind nur einige ganz wenige, die es nicht ertragen, dass sich in ihrem Alltag etwas kleines ändert für ein paar Tage.
    • WHU89 21.06.2019 15:35
      Highlight Highlight @PC Principal: Das stimmt so eben nicht, es sind eher ein paar wenige Einwohner die sich freuen. Und das lokale Gewerbe macht extreme Umsatzeinbussen und werden gar nicht einbezogen. Und so wenig Events haben wir (wie du wahrscheinlich nicht weisst) in der Altstadt nicht...
    • PC Principal 21.06.2019 15:55
      Highlight Highlight @WHU89: Die Mehrheit freut sich. Und insgesamt profitiert das lokale Gewerbe enorm, und diejenigen, die ihr Geschäft nicht offen haben können, werden ja auch entschädigt. Ich erinnere mich an die Kioskbetreiberin in Zürich letztes Jahr, die wochenlang rumgejammert hat und dann dank dem Rennen einen Rekordumsatz gemacht hat.

In Bern kostet eine Wohnung deutlich mehr als in Berlin und Wien

In der Schweizer Hauptstadt wohnt es sich deutlich teurer als in den Kapitalen der Nachbarländer Deutschland und Österreich. Mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 6'570 Franken kostet eine Wohnung in Bern 43 Prozent mehr als in Wien (4'590 Fr.) und 45 Prozent mehr als Berlin (4'530 Fr.).

Allerdings sind die Immobilienpreise in den Hauptstädten keineswegs am höchsten, wie eine am Dienstag veröffentlichte Analyse von «immowelt.ch» über die Kaufpreise in sechs Städten der drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel