DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 10
Final des Homeless World Cup
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Homeless World Cup

Chile wird Doppel-Weltmeister, die Schweiz landet auf Platz 34 – und feiert trotzdem

Der Gastgeber feiert sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern einen Erfolg und erspielt sich die Weltmeistertitel. Die Schweiz verliert den Final um den Futbol Calle Cup gegen Indien.



olivier joliat, chile

Der Teufel ist los am Finaltag in Santiago. Tausende heissblütiger Chilenen wollen ihre beiden Futbol-Calle-Teams bei den Finalspielen sehen und unterstützen. Der Platz auf den Tribünen reicht nicht und so drängen Hundertschaften von weiteren Futbol-Calle-Aficionados gegen die Absperrgitter. 

Nur mit grosser Mühe können Ordner und Helfer die Leute zurückhalten. Als dann der Frauenfinal angepfiffen wird, drücken die Chileninnen die Titelverteidigerinnen aus Mexico mit der gleichen brachialen Wucht an die Wand. Es ist ein äusserst intensives, aber kein schönes Spiel. Am Ende gewinnen die Chileninnen die Schlacht mit 4:3. Die Revanche für die letztjährige Finalniederlage gegen Mexico ist geglückt und das erst noch daheim. 

Europäer wieder chancenlos

Anders das Spiel beim Herrenfinal. Chile setzt auf Tempo und Klasse und geht gegen Bosnien-Herzegowina früh in Führung. Es wird toller Strassenfussball geboten, auch wenn nie wirklich Spannung aufkommt, dass Chile das Spiel noch entgleiten könnte. Die Europäer müssen sich weiter gedulden, den Homeless World Cup wiedermal den Lateinamerikanern entreissen zu können. 

Surprise-Strassensport

Sport ist neben dem Magazin «Surprise», dem Strassenchor und dem sozialen Stadtrundgang ein weiteres Angebot vom Verein Surprise mit dem Ziel der «Hilfe zur Selbsthilfe». Via Strassenfussball («Street Soccer») wird seit 2003 die Reintegration sozial benachteiligter Menschen gefördert. Das Angebot und die Liga werden stetig ausgebaut. Internationale Statistiken vom Homeless World Cup sowie nationale Erhebungen belegen Erfolg und Effizienz dieses sport- wie spassorientierten niederschwelligen Reintegrationsprojektes. Das Projekt wird von Sponsoren, Stiftungen und Gönnern finanziert. Für Surprise-Strassensport ist es die 11. Teilnahme am Homeless World Cup.

Chile feiert bei den Männern nach 2012 bereits den zweiten Weltmeistertitel. Ein Chilene sogar seinen zweiten. Als Spieler darf man per Reglement zwar nur einmal am Homeless World Cup teilnehmen. Leo Briceño, der in Mexico noch die 11 auf dem Rücken trug, ist aber neu als Coach an der Bande und schreibt sich mit dem Erfolg in die Annalen der HWC-Geschichte. Strassenfussball-Weltmeister als Spieler und Coach kann sich sonst keiner nennen. 

Bild

Leo Briceño zeigt an: Zweimal Weltmeister, als Spieler (2012) und nun als Coach. bild: olivier joliat

Schweiz verbessert sich, ist aber nicht top

Der Schweizer Assistenz-Coach Marco Zanni, der 2011 als Nati-Spieler mit dem 28. Rang in Paris das bislang beste Ergebnis einer Schweizer Nati am HWC erreichte, blieb es verwehrt, seinen Spielererfolg zu toppen

Die Schweiz verlor ihren Final im Futbol Calle Cup gegen Indien mit 2:4 und beendet den Homeless World Cup auf dem 34. Rang. Immerhin besser als die letzten beiden Jahre. Das ist für die Spieler ein guter Grund zum Feiern. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel